https://www.faz.net/-gqe-90beg

EU-Agenturen : Weg aus London, aber wohin?

  • Aktualisiert am

Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde EBA in London Bild: dpa

Wegen des Brexit sollen die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA und die Europäische Bankenaufsichtsbehörde EBA aus Großbritannien abgezogen werden. Wird eine von beiden nach Deutschland umziehen?

          Bonn und Frankfurt am Main werden an diesem Dienstag erfahren, gegen wen sie im Auswahlverfahren um den Sitz der aus London abziehenden EU-Agenturen antreten. Nach Ablauf der Bewerbungsfrist um Mitternacht will die EU im Laufe des Tages in Brüssel die komplette Kandidatenliste veröffentlichten. Es wird erwartet, dass sie mehr als 20 Städte umfasst.

          Konkret geht es in dem Auswahlverfahren um die künftigen Sitze der Arzneimittelagentur EMA und der Bankenaufsichtsbehörde EBA. Beide EU-Organisationen sind derzeit in der britischen Hauptstadt London ansässig. Wegen des geplanten Brexit sollen sie aber so schnell wie möglich in eines der 27 verbleibenden EU-Länder umgesiedelt werden.

          Wer den Zuschlag erhält, kann auf immense Zusatzeinnahmen hoffen. Die EMA und EBA richten jährlich Hunderte Konferenzen und Veranstaltungen mit Experten aus aller Welt aus. Zuletzt sorgten beide Agenturen in London für rund 39.000 zusätzliche Hotelübernachtungen pro Jahr. Hinzu kommt, dass mit den Agenturen auch die meisten hoch qualifizierten Mitarbeiter umziehen dürften. Die Arzneimittelagentur EMA beschäftigte zuletzt immerhin rund 900 Menschen, die Bankenaufsicht EBA kam auf knapp 200.

          Bonn oder Frankfurt - beides geht nicht

          Die Bundesregierung hat Bonn als Standort für die Arzneimittelagentur und Frankfurt am Main als Standort für die Bankenaufsicht nominiert. Die Städte brächten „exzellente Voraussetzungen“ mit, kommentierte jüngst der deutsche Staatsminister Michael Roth.

          In dem nun beginnenden Auswahlverfahren werden zunächst Experten der EU-Kommission alle Bewerberstandorte nach sechs Kriterien bewerten. Zu diesen gehören unter anderem die Arbeitsbedingungen, die Verkehrsanbindung, die bisherige Zahl der EU-Agenturen und die Möglichkeit eines schnellen und problemlosen Umzugs. Im November soll es dann im EU-Ministerrat eine geheime Wahl mit zu drei Abstimmungsrunden geben. Erst dann wird feststehen, ob Deutschland einen der Standorte bekommt.

          Dass sich sowohl Bonn als auch Frankfurt freuen können, ist ausgeschlossen. Eine der Verfahrensregeln besagt, dass ein Land höchstens einen der zu vergebenden Agentursitze bekommt.

          Weitere Themen

          Männchen haben’s schwer

          FAZ Plus Artikel: Gewalt an Nutztieren : Männchen haben’s schwer

          Küken werden geschreddert, Ferkel kastriert. Und Kälbchen dürfen erst gar nicht zur Welt kommen. Wohin man auch blickt, die Männchen müssen leiden. Was würde ein Gleichstellungsbeauftragter für Nutztiere dazu sagen?

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Feinde der Freiheit

          Die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten könnte der schaurige Höhepunkt einer leider nicht beispiellosen Hetze in asozialen Netzen gewesen sein. Die Urheber sind Staatsfeinde. Sie müssen bekämpft werden.
          Ein Modell des künftigen europäischen Kampfjets wird in Le Bourget enthüllt.

          Future Combat Air Systems : Europas künftiges Kampfflugzeug nimmt Formen an

          Verteidigungsministerin von der Leyen hat in Frankreich die Verträge für das milliardenschwere Rüstungsvorhaben unterzeichnet. Zuvor war ein erstes Modell des Kampfflugzeugs enthüllt worden – und Spanien offiziell eingestiegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.