https://www.faz.net/-gqe-7ylno

Turbulenzen an den Märkten : Warum kippt die Schweiz die Euro-Anbindung?

Nahe dem Eggishorn bei Fiesch (Wallis) weht die Schweizer Fahne. Bild: dpa

Die Schweizer Nationalbank schafft die Kursuntergrenzen zum Euro ab. Wieso? Und wieso gerade jetzt? FAZ.NET beantwortet die wichtigsten Fragen.

          3 Min.

          Das kam überraschend. Gerade noch hatte die Schweizerische Nationalbank erklärt: Der Franken bleibt fest an den Euro gekoppelt, die Kursuntergrenze von 1,20 Franken steht. Nun schafft sie den Mindestkurs überraschend ab. Die Anleger sind überrascht, alle anderen auch. Wieso also jetzt dieser Schritt? Hier kommen die wichtigsten Fragen und Antworten:

          Warum hatte die Schweizer Nationalbank überhaupt die Kursuntergrenze eingeführt?

          Alexander Armbruster
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Als die Schweizer Notenbank am 6. September 2011 entschied, den Franken an den Euro zu binden, war die Angst an den Finanzmärkten um die Zukunft der Europäischen Währungsunion groß. Die Rendite zehnjähriger italienischer Staatsanleihen lag oberhalb von 5 Prozent, der Franken hat gegenüber dem Euro kurz zuvor massiv aufgewertet bis beinahe auf ein Tauschverhältnis von eins zu eins. Der Grund: Viele Menschen wollten ihr Geld in Sicherheit bringen und wählten dafür die solide Eidgenossenschaft. Die exportstarken und -abhängigen Schweizer Unternehmen sorgten sich um ihre Wettbewerbsfähigkeit, die durch den starken Franken gelitten hatte.

          „Wir haben den Mindestkurs in einer dramatischen Situation einführt“, sagte der Schweizer Notenbankchef Thomas Jordan am Donnerstagnachmittag auf der Pressekonferenz. „Das hat der Schweizer Wirtschaft Sicherheit gebracht.“ Und: „Die Wettbewerbsfähigkeit konnte erhalten bleiben.“

          Warum wird die Untergrenze jetzt abgeschafft?

          Zentralbankchef Thomas Jordan nennt mehrere Gründe:

          1. Die Schweizer Unternehmen hatten dreieinhalb Jahre Zeit, um sich an den stärkeren Franken anzupassen. Sie seien nun in der Lage, mit der stärkeren Währung umzugehen.

          2. Aufgrund der unterschiedlichen geldpolitischen Entwicklung in den großen Währungsräumen sei die Kursuntergrenze mittelfristig nicht mehr sinnvoll. Das klingt etwas kryptisch, und Jordan wurde auch nicht klarer. Die Äußerungen zielen nach einhelliger Auffassung darauf, dass die Europäische Zentralbank schon in der kommenden Woche ihre Geldpolitik weiter lockern könnte und dazu ein neues Staatsanleihekaufprogramm beschließen könnte. Vielleicht wäre das der Schweiz zu locker. Die amerikanische Notenbank zieht dagegen in die andere Richtung: Sie hat ihre Anleihekäufe mittlerweile eingestellt und denkt eher über eine Zinserhöhung nach.

          3. Die Überbewertung des Franken, welche die SNB veranlasste, den Franken an den Euro zu binden, sei mittlerweile zurückgegangen.

          Sind das die wahren Gründe?

          Es sind vielleicht nicht alle. Analysten jedenfalls nennen noch einen weiteren: Die Schweizer Notenbank habe die Teil-Kursbindung faktisch kaum halten können. Denn um das zu tun, muss sie in großem Umfang ausländische Wertpapiere kaufen. Tatsächlich kaufte sie viele deutsche Bundesanleihen, wodurch die Schweiz mittlerweile zum größten Gläubiger der Bundesrepublik geworden ist.

          Natürlich könnte die Notenbank immer weiter kaufen, doch dann würden ihre Devisenreserven immer weiter in die Höhe schießen. Erst im Dezember sind sie um mehr als 30 Milliarden auf rund 500 Milliarden Franken gestiegen. Jetzt kommt wohl das Staatsanleihen-Kaufprogramm der EZB. Das dürfte den Euro-Kurs weiter unter Druck setzen und hätte mehr Eingriffe der SNB notwendig gemacht, wenn man die Kurzgrenze hätte halten wollen. SNB-Chef Jordan sagte auf Nachfrage zwar, die aktuelle Entscheidung habe nichts mit der EZB zu tun - und auch nicht damit, dass der EU-Generalanwalt ein Staatsanleihen-Programm der EZB für rechtmäßig hält.

          Trotzdem drängt sich angesichts des Zeitpunktes genau dieser Zusammenhang auf. Außerdem schafft die SNB ja nicht nur die Kursuntergrenze ab, sondern verdreifachte zugleich die Strafzinsen für die Banken auf nun 0,75 Prozent - gelten sollen sie ab dem 22. Januar, genau dem Tag, an dem die Euro-Notenbanker das nächste Mal zusammenkommen.

          Nach SNB-Entscheidung : Rekord-Absturz an der Schweizer Börse

          Die Notenbank verlangt künftig auch mehr Strafzinsen. Warum?

          Um den Franken unattraktiver zu machen. „Das Halten von Franken wird für Spekulanten teurer“, sagt Notenbank-Chef Jordan. Die höhere Strafzinsen dürften wenigstens teilweise die nun offiziell abgeschaffte Kursuntergrenze kompensieren. Entsprechende Erfahrungen gibt es aus Dänemark und natürlich auch im Euroraum - die EZB hatte ja schon im Juni des vergangenen Jahres zu dieser Maßnahme gegriffen.

          Verletzt die Zentralbank ihr Mandat?

          Die Schweizer Notenbank hatte im Dezember für dieses Jahr eine Inflationsrate von -0,1 Prozent prognostiziert. Der nun aufwertende Franken und der Einbruch des Ölpreises dürften deflationäre Tendenzen verstärken. Das gab SNB-Chef Jordan auch freimütig zu. In der mittleren Frist werde sich allerdings Preisniveaustabilität wieder einstellen. „Der Negativzins wird die Inflation in den positiven Bereich zurück bewegen.“

          Wird die SNB nun nicht mehr am Devisenmarkt eingreifen?

          Sicher sagen kann man das nicht. Es gibt kein offizielles Kursziel mehr. Notenbanker Jordan beließ diese Option aber eindeutig auf dem Tisch: „Wir bleiben bei Bedarf am Devisenmarkt aktiv, um die monetären Rahmenbedingungen zu beeinflussen.“

          Weitere Themen

          Noch keine Panik vor den Russen

          Unternehmen in der Ukraine : Noch keine Panik vor den Russen

          Deutsche und österreichische Wirtschaftsvertreter in der Ukraine reagieren überraschend gelassen auf den russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. Und auch an den Finanzmärkten ist noch keine Panik ausgebrochen.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin beobachtet im September 2019 eine Militärübung.

          Ukraine-Konflikt : Was will Putin wirklich?

          Mit seinem Truppenaufmarsch befördert Russland, was es angeblich verhindern will: dass die NATO ihre Ostflanke verstärkt und der Westen Waffen an die Ukraine liefert.
          Vorsichtig bleiben und die Impfungen vorantreiben: Die Ministerpräsidentenkonferenz am Montag, unter anderem mit Hendrik Wüst (CDU, vorne rechts), ging ohne neue Maßnahmen zu Ende

          Ministerpräsidentenkonferenz : Was Bund und Länder beschlossen haben

          Alles bleibt, wie es ist: Bundeskanzler Olaf Scholz und die Ministerpräsidenten der Länder setzen ihren bisherigen Corona-Kurs fort. Eine neue Kampagne soll die Impfquote steigern.
          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.
          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?