https://www.faz.net/-gqe-8vccs

Wahlkampfauftritt in Leipzig : Schulz will in Bildung und Pflege investieren

  • Aktualisiert am

Martin Schulz am Sonntag in Leipzig Bild: dpa

Der deutsche Staat schwimmt in Geld, in einem Überschuss von 24 Milliarden Euro genauer gesagt. Wenn es nach dem SPD-Kanzlerkandidaten geht, soll das Geld in die Schulen fließen.

          1 Min.

          SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz plädiert dafür, die erzielten Haushaltsüberschüsse in Investitionen fließen zu lassen. Das Geld müsse genutzt werden, um „in die Köpfe unserer Kinder, in die Schulen, in die Infrastruktur, in den digitalen Ausbau und übrigens auch in die Besserstellung von Pflege zu investieren“, sagte Schulz am Sonntag bei einer SPD-Regionalkonferenz in Leipzig. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wolle die Milliardenüberschüsse im Haushalt stattdessen dazu nutzen, um Steuersenkungen zu versprechen, wovon jedoch die Reichen wieder mal am meisten profitierten. Das alles zeige: „Wir brauchen auch einen neuen Bundesfinanzminister“, sagte Schulz.

          Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherung erzielten im vergangenen Jahr einen Rekordüberschuss von 23,7 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt vor wenigen Tagen mitgeteilt hatte. Das sind 4,5 Milliarden Euro mehr als zunächst geschätzt.

          Schulz bekräftigte, die SPD solle bei der Wahl im Herbst stärkste politische Kraft in Deutschland werden. Er trete mit dem Anspruch an, Bundeskanzler zu werden. Jetzt, da die SPD in manchen Umfragen zum ersten Mal nach zehn Jahren wieder vor der Union liege, sei dies „eine realistische Möglichkeit geworden“. Er wolle vor allem die hart arbeitenden Menschen in den Mittelpunkt der Politik stellen, sagte Schulz. Bildung müsse „gebührenfrei werden - von der Kita bis zum Studium“.

          Leipzig : Schulz unterstreicht die Pressefreiheit

          Schulz: Trump legt die „Axt an die Demokratie“

          Außerdem hob er die freie Berichterstattung der Medien als Grundwert der Demokratie hervor. Es sei die Aufgabe einer freien Presse, die Macht zu hinterfragen und zu kontrollieren - und auch jene kritisch zu bewerten, die nach der Macht griffen, sagte Schulz bei der Veranstaltung. Er reagierte damit auf die „Lügenpresse“-Parolen des islamfeindlichen Pediga-Bündnisses in Deutschland und die jüngsten Angriffe des amerikanischen Präsidenten Donald Trump auf die Medien.

          „Eine freie Berichterstattung von Journalisten ist in der Demokratie von unverzichtbarer Bedeutung“, betonte Schulz vor rund 800 Besuchern. „Wer für sich reklamiert, dass seine eigene Meinung die einzige ist und zum kritischen Hinterfragen der eigenen Meinung „Lügenpresse“ sagt, der legt die Axt an die Wurzeln der Demokratie, ob er nun Präsident der Vereinigten Staaten ist oder ob er bei Pegida mit herumläuft“, sagte Schulz. Die SPD werde all diesen Rassisten, Extremisten und Populisten den Kampf ansagen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wie weit trägt eine expansive Geld- und Finanzpolitik noch?

          Folgen der Finanzpolitik : Morsche Staatsschuldentürme

          Es wäre leicht, die tatsächliche Tragfähigkeit der Staatsverschuldung zu testen: Die Zentralbanken müssten ihre Käufe von Staatsanleihen erst reduzieren – und dann einstellen.

          Hans-Joachim Watzke : Fußball-Manager für schwere Momente

          Corona und das sportliche Tief von Borussia Dortmund zwangen Hans-Joachim Watzke zum Umdenken. Der Geschäftsführer des BVB bleibt länger als geplant im Amt – um den Klub aus der Krise zu führen.
          Showtime für Ola  Källenius, 51: Am Donnerstag präsentiert er sein elektrisches Spitzenmodell: „So etwas hat die Welt noch nicht gesehen.“

          Elektro-S-Klasse von Mercedes : Der Tesla-Jäger

          Der Daimler-Chef Ola Källenius verkauft fünfmal so viele Autos wie Elon Musk. Trotzdem ist Tesla das Siebenfache wert. Jetzt bläst der Schwede zum Angriff.
          Eine „Doppel-Ausstrahlung“ wie ARD und ZDF machen sie nicht: Martin Gradl (links) und Stephan Schmitter.

          Was plant „RTL News“? : „Wir sind voll im Angriffsmodus“

          Die Mediengruppe RTL hat eine einzige, große Nachrichtenzentrale gegründet. Wir fragen ihre Chefs, Stephan Schmitter und Martin Gradl: Warum? Was macht der ARD-Pensionär Jan Hofer bei ihnen? „RTL aktuell“ expandiert, ein weiterer Moderator kommt auch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.