https://www.faz.net/-gqe-8vi9x

Gebühren für Basiskonten : Verbraucherschützer verklagen Banken

  • Aktualisiert am

In den wenigstens Fällen beträgt die Kontoführungsgebühr 0 Euro. Viele Banken kassieren bei den Kunden ab. Bild: dpa

Jeder Bürger hat das Recht auf ein Girokonto. Doch viele Banken erheben hohe Gebühren auf solche Basiskonten. Dagegen ziehen Verbraucherschützer nun vor Gericht.

          Der Verbraucherzentrale Bundesverband zieht wegen der aus seiner Sicht zu hohen Gebühren für Basiskonten vor Gericht. Die Verbraucherschützer haben gegen die Deutsche Bank, die Postbank und die Sparkasse Holstein entsprechende Klagen eingereicht, berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag). Deren Entgelte für das so genannte Girokonto für jedermann seien unangemessen, weil Verbraucher mehr zahlen müssten als für vergleichbare Konten, sagte die Leiterin des Finanzmarkt-Teams der Verbraucherzentrale (vzbv), Dorothea Mohn.

          Auch werde das persönliche Nutzerverhalten der Kontoinhaber nicht hinreichend berücksichtigt. Ein höherer Grundpreis müsse etwa auch dann gezahlt werden, wenn das Basiskonto als reines Onlinekonto geführt werde. Die Klagen wurden dem Bericht zufolge bei den Landgerichten in Köln, Frankfurt und Lübeck eingereicht.

          Bereits im vergangenen Herbst hatten die Verbraucherschützer fünf Banken und eine Sparkasse abgemahnt, darunter auch Deutsche Bank, Postbank und die Sparkasse Holstein. Ihre Preisgestaltung sei mit der gesetzlichen Regelung zum Basiskonto nicht vereinbar, hieß es.

          Recht auf ein Girokonto

          Dass Basiskonten meist teurer sind als andere Kontomodelle, hält die Branche wegen des höheren Aufwands für angemessen. „Ansonsten bestünde unter anderem die Gefahr, dass Kontoführungsgebühren für Basiskonten, die nicht kostendeckend wären, durch Preiserhöhungen bei anderen Kontoinhabern quersubventioniert werden müssten“, erklärte jüngst die Deutsche Kreditwirtschaft.

          Bei der Postbank hieß es damals, die Eröffnung solcher Konten sei aufwendiger, die Prüfung der persönlichen Daten dauere oft länger, Besitzer solcher Konten seien vielfach schlecht erreichbar.

          Seit Mitte 2016 hat jeder Bürger das Recht auf ein Girokonto. Mit dem Zahlungskontengesetz wurde eine Richtlinie der Europäischen Union umgesetzt. Es werden alle Geldhäuser verpflichtet, Menschen ohne festen Wohnsitz auf Wunsch ein Basiskonto auf „Guthabenbasis“ einzurichten. Es kann nicht überzogen werden. Die Gebühren sollen „angemessen“ sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.
          Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bei der Stimmabgabe

          Wahl in Israel : Likud und Blau-Weiß nach ersten Prognosen gleichauf

          Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Rund 6,3 Millionen Bürger waren aufgerufen, über die neue Knesset abzustimmen. Es zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Netanjahus Likud und Blau-Weiß ab.
          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.