https://www.faz.net/-gqe-8vs9b

Vor Reise nach Amerika : Merkel soll den Freihandel retten

  • Aktualisiert am

Angela Merkel beim EU-Gipfel in Brüssel Bild: dpa

Deutschland könnte eine amerikanische Importsteuer mit höheren Zöllen auf amerikanische Produkte kontern, heißt es aus dem Kanzleramt. Innerhalb des Weißen Hauses ist der Streit darüber offenbar immer noch nicht beigelegt.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will in der kommenden Woche bei ihrem Antrittsbesuch beim amerikanischen Präsidenten Donald Trump ein klares Signal für Freihandel und Globalisierung setzen. Wie das Magazin „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, will sie Trump insbesondere vor der Einführung einer Grenzausgleichsteuer warnen, die Importe in die Vereinigten Staaten steuerlich benachteiligt, amerikanische Exporte hingegen entlastet.

          Wie das Konzept dieser sogenannten „Border Tax Adjustments“ (BTA) genau funktioniert, haben wir hier erklärt.

          Merkel will den Plan laut ihren Vorbereitungsunterlagen als „Schutzzoll“ gegen deutsche Waren brandmarken und beanstanden, dass sie für amerikanische Produkte wie eine „Exportsubvention“ wirke. Die Kanzlerin will ihrem Gastgeber klar machen, dass die neue Steuer gegen deutsch-amerikanische Steuerabkommen verstoße und nicht kompatibel sei mit den Vereinbarungen der Welthandelsorganisation WTO.

          BDI warnt vor Protektionismus

          Für den Fall, dass die amerikanische Regierung Ernst macht mit der neuen Steuer, hat das Kanzleramt bereits eine Reihe von Gegenmaßnahmen ins Auge gefasst, heißt es in dem Spiegel-Bericht. So könnten die Zölle auf amerikanische Produkte schrittweise angehoben werden. Möglich sei auch, dass deutsche Unternehmen die amerikanische Importsteuer in Deutschland steuerlich geltend machen dürfen. Das würde ihren Wettbewerbsnachteil ausgleichen. Schließlich könnte die Bundesregierung die Unternehmenssteuern auf breiter Front senken und die Wirtschaft bei den Sozialabgaben entlasten. Beides würde die Attraktivität des Standorts Deutschland erhöhen, wegen hoher Einnahmeausfälle allerdings die Haushalte von Bund und Ländern belasten.

          Merkel wolle bei ihrem Besuch in Washington allerdings auch darauf hinweisen, dass die Zuständigkeiten für bestimmte Themen wie etwa den Handel in den Händen der EU-Kommission und nicht ihrer Regierung liege, sagte sie zum Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel. Trump favorisiert bilaterale Handelsverträge gegenüber multilateralen Abkommen. Den Verhandlungen über das transatlantische Handelsabkommen TTIP, die schon unter Obama sehr schleppend liefen, werden deswegen kaum noch Chancen gegeben.

          BDI-Präsident Dieter Kempf: „BMW exportiert aus den USA in die Welt mehr Automobile im Jahr als die beiden großen amerikanischen Unternehmen General Motors und Ford zusammen.“

          BDI-Präsident Dieter Kempf forderte unterdessen von der Bundeskanzlerin klare Worte gegen wirtschaftlichen Protektionismus. „Ich denke, das Wichtigste bei diesem Besuch wäre, den Standpunkt einer deutschen, einer europäischen Wirtschaft, aber auch einer deutschen, europäischen Gesellschaftspolitik darzulegen“, sagte Kempf dem Deutschlandfunk. Dies könne durchaus mit „einem angemessenen Selbstbewusstsein“ geschehen. „Ich glaube, wir müssen uns nicht kleinmachen gegenüber USA. Wir müssen das ein oder andere klarstellen, zum Beispiel, dass wirtschaftspolitische Vorstellungen, die der amerikanische Präsident ja im Wesentlichen über Twitter-Botschaften geäußert hat, so nicht funktionieren werden“, sagte Kempf. „Und zwar nicht nur für uns oder unsere Wirtschaft nicht, sondern auch für seine Wirtschaft nicht.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Ruhe vor der Messe: Ola Källenius im provisorischen Daimler-Hauptquartier auf der IAA

          Erste IAA für den Daimler-Chef : Ola im Härtetest

          „Wir müssen die Effizienz dramatisch erhöhen“, sagt Ola Källenius und schwört die Belegschaft auf harte Zeiten ein. Die Aktionäre als Eigentümer sollen zugleich höchste Priorität haben. Seine erste IAA als Daimler-Chef hat es in sich.
          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.