https://www.faz.net/-gqe-155uz

Vor der Kultusministerkonferenz : Fachleute raten: Lehrer nach Leistung bezahlen

Prämien für guten Unterricht? Fachleute empfehlen das Bild: dpa

An diesem Donnerstag startet die Kultusministerkonferenz - mit viel Diskussionsstoff: Deutschland droht ein Lehrermangel. Außerdem wird beklagt, dass zu viele Lehrkräfte zu wenig motiviert sind. Eine leistungsgerechte Bezahlung könnte helfen. Doch wie misst man die Leistung eines Lehrers?

          Seit wenigen Wochen wird auch in der breiten Öffentlichkeit diskutiert, was für Fachleute schon lange kein Geheimnis mehr ist: In naher Zukunft werden Deutschlands Schulen nicht mehr genügend Lehrer einstellen können. Es werden mehr Lehrer aus dem Beruf ausscheiden als neue nachrücken. Einzelne Bundesländer haben auf diesen Mangel ihre eigene Antwort gefunden: Durch eine höhere Vergütung und eine schnellere Verbeamtung wollen sie mehr Lehrer anlocken. Weil das nur auf Kosten anderer Bundesländer geht, streiten die Kultusminister nun darüber, ob solche Abwerbeversuche legitim sind. Darüber werden sie wahrscheinlich auch auf der Kultusministerkonferenz an diesem Donnerstag und Freitag in Stralsund sprechen.

          Lisa Becker

          Redakteurin in der Wirtschaft

          Nun sollte man meinen, dass ökonomisch denkende Menschen, die dem Wettbewerb grundsätzlich viele positive Wirkungen zutrauen, auch den föderalen Wettbewerb um die knappen Lehrkräfte gutheißen. Doch sind sie wenig begeistert. „Die Qualität des Unterrichts wird dadurch nicht steigen, und den Mangel an Lehrern behebt man so auch nicht“, urteilt die Bildungsökonomin Kerstin Schneider von der Bergischen Universität Wuppertal. Und Helmut E. Klein, der am Institut der deutschen Wirtschaft (IW) zu allgemeinbildenden Schulen forscht, erläutert: „Wir befinden uns weiterhin in einer Mangelwirtschaft, und jedes Bundesland schaut nur, wie es für sich selbst am besten rauskommt.“ Mit ihren Abwerbeaktionen lenkten die Länder von den wirklichen Problemen ab, nämlich dass sie zu viele Kandidaten für ein Lehramtsstudium gewönnen, die für den Beruf nicht geeignet seien, und dass sie es versäumt hätten, ausreichend geeignetes Personal für den Lehrerberuf auszubilden.

          Leistungsgerechte Vergütung?

          Doch wie kann man mehr und auch motiviertere Menschen für den Lehrerberuf erwärmen? IW-Forscher Klein erhofft sich Impulse von einer leistungsgerechten Vergütung der Lehrer. Das könnte helfen, das Image des Berufes zu verbessern und ihn für mehr junge Leute attraktiv zu machen. Der Bildungsforscher verweist auf das Beispiel Finnland, wo die Attraktivität des Lehrerberufs schon fast sprichwörtlich ist. Von den vielen, die Lehrer werden wollten, würden nur die Besten nach einer Aufnahmeprüfung zum Studium zugelassen. Später würden dann etwa 40 Prozent des Gehalts leistungsabhängig bezahlt – bei insgesamt viel niedrigerem Gehaltsniveau.

          Nullsummenspiel: Die Länder werben sich gegenseitig Lehrer ab

          Auch Bildungsökonomin Schneider befürwortet eine leistungsabhängige Bezahlung. Dass sich dann mehr Menschen entschieden, Lehrer zu werden, könne man allerdings nur hoffen, sagt sie. Genauso wie Klein ist sie aber überzeugt, dass eine Belohnung guter Leistungen viel mehr leistungsbereite und motivierte Kandidaten anzöge. Das sei wichtig, weil die Qualität der Lehrkräfte von großer Bedeutung für den Bildungserfolg der Schüler sei, erklärt Schneider. So habe eine amerikanische Studie gezeigt, dass gute Lehrer Unterschiede, die durch die soziale Herkunft entstünden, sogar ausgleichen könnten.

          Falsches Vergütungssystem

          Einig sind sich die Bildungsforscher darin, dass das derzeitige Vergütungssystem nicht geeignet ist, die besten Kandidaten für den Beruf zu gewinnen. Es sei geprägt von hohen Einstiegsgehältern, die später nur noch langsam anstiegen, und zwar vor allem mit zunehmendem Alter. Wohl auch deshalb gäben viele Lehrer als wesentliche Gründe für die Wahl des Berufes die Arbeitsplatzsicherheit und die Möglichkeit zur Teilzeitarbeit an. Für ehrgeizige junge Menschen sei ein solches Vergütungssystem nicht attraktiv. Sie erwarteten, dass persönliches Engagement belohnt werde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brände im Regenwald : Das ökologische Endspiel am Amazonas

          Der Amazonas-Regenwald produziert gut ein Fünftel des Sauerstoffs, den wir atmen. Die andauernden Waldbrände und der Raubbau an ihm sind nicht nur eine ökologische Katastrophe – sondern auch eine humanitäre.
          Noch baumelt der Golf an den Greifarmen im Zwickauer VW-Werk. Bald soll ihn das Elektromodell ID ablösen.

          VW-Werk : Zwickau wird elektrisch

          VW produziert im sächsischen Zwickau bald nur noch Elektroautos. Das Werk wird damit zum Modell für die ganze Branche. Was bedeutet das für die Arbeiter? Ein Besuch im Versuchslabor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.