https://www.faz.net/-gqe-xv7p

Vor dem Krisengipfel in London : Ist der Kapitalismus noch zeitgemäß?

„Wir sagen nicht, dass Krisen eine gute Angelegenheit sind“, schreiben die MIT-Autoren vorsichtshalber. Aber sie führen den Nachweis, dass liberalisierte Finanzmärkte, erhöhte Krisenanfälligkeit und hohes Wachstum korrelieren. Damit wäre nahegelegt: Vom explosionsartigen Wachstum der Finanzindustrie profitiert nicht nur diese Kreditbranche selbst. Es gibt auch einen überschießenden Effekt auf die Realwirtschaft (wenngleich gewiss nicht im selben Maße). Der wirtschaftliche Boom der letzten zwei Jahrzehnte hätte somit dazu beigetragen, die Globalisierung zu finanzieren und das rasche Wachstum vor allem jener Länder Asiens zu ermöglichen, die ihre Kapitalmärkte liberalisiert haben.

Ob wir dieses Mal so glimpflich davonkommen, kann niemand wissen

Freilich ist die Krise, die wir derzeit erleben, mit Sicherheit gravierender als die lokal begrenzten Krisen Mexikos oder Asiens. Ob wir dieses Mal so glimpflich davonkommen, kann heute noch niemand wissen. Ohnehin ist nicht gottgegeben, dass die Menschheit dazu verdammt wäre, zyklische Krisen in großer Regelmäßigkeit zu erleiden. Es ist ihr unbenommen, sich dem zu entziehen, die Kapitalmärkte stärker zu regulieren, den freien Kapitalverkehr einzuschränken und die Wirkung von Krisen zu moderieren, um den Preis moderateren Wachstums. Über diese Fragen wird beim Weltwirtschaftsgipfel in London in der kommenden Woche gerungen werden.

Eines freilich ist klar: „Der Kapitalismus verfügt über die beinahe grenzenlose Fähigkeit, sich selbst neu zu erfinden“, sagt Dani Rodrik, ein linker Harvard-Ökonom, der die Folgen der Globalisierung sehr skeptisch ansieht. Rodrik bekennt aus vollem Herzen: „Es gibt nichts Gleichwertiges zum Kapitalismus, wenn es darum geht, die kollektive ökonomische Energie menschlicher Gesellschaften freizusetzen.“

Die große Frage ist deshalb jetzt, welche Lehren der Kapitalismus aus der ersten globalen Krise des 21. Jahrhunderts ziehen wird. Denn immer schon gab es den Kapitalismus nur im Plural - als eine Vielfalt unterschiedlicher Ausformung eines Wirtschaftsprinzips. Neben der angelsächsischen Spielart weitgehend offener Märkte existiert bis heute der sogenannte rheinische Kapitalismus deutscher Provenienz, bei dem die Eigentümer die Verfügungsgewalt über ihr Eigentum mit anderen Stakeholdern (Arbeitnehmern, Gewerkschaften) zu teilen bereit sind. Wird das deutsche Modell ein Comeback erleben, nachdem der Wall-Street-Kapitalismus in der Devensive ist? Wir wissen es nicht.

Zunehmend selbstbewusst schält sich auch ein ganz neues Modell des asiatischen autoritär-paternalistischen Kapitalismus heraus, wo zentrale Planwirtschaft von oben und experimentelle Marktwirtschaft von unten nicht als Gegensätze erachtet werden. Dieser asiatische Kapitalismus hält sich nach der Erfahrung der Krisenanfälligkeit des westlich-amerikanischen Modells jetzt erst recht dazu ermächtigt, seinen eigenen Wahrheits- und Erfolgsanspruch zu behaupten. Wie stilbildend wird das asiatische Modell künftig werden?

Zyklen kapitalistischer Stile seien so alt wie die Konjunkturzyklen, sagt Lord Robert Skidelsky, der Keynes-Biograph und große alte Mann der britischen Ökonomie: Normalerweise werden sie von schwerwiegenden wirtschaftlichen Turbulenzen ausgelöst. Gut möglich, dass wir jetzt vor einem gewaltigen Stilwechsel stehen.

Weitere Themen

Die Partei fürs Geldausgeben

Parteitag der Grünen : Die Partei fürs Geldausgeben

Für Baerbock das Wirtschafts-, für Habeck das Finanzministerium? Die Grünen lassen auf ihrem Parteitag keinen Zweifel, dass sie sich nicht mit B-Ministerien zufriedengeben würden. Unternehmer warnen: Das wird teuer.

Dollar hilft Schwellenländern

Anleihen : Dollar hilft Schwellenländern

Anleihen aus Schwellenländern versprechen hohe Zinsen - verlockend, wäre da nicht der Wechselkurs. Doch ein neuer Abwertungszyklus des Dollar könnte sie interessant machen.

Topmeldungen

Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.