https://www.faz.net/-gqe-71vkr

Vor BVG-Urteil : Die Euro-Rettung wird zur Dauerbaustelle

Eine Gemeinschaft, viele Krisenherde: Niemand weiß, ob das Volumen des Rettungsfonds ausreicht Bild: Interfoto

Am 12. September entscheidet das Bundesverfassungsgericht über die Eilanträge zum ESM-Vertrag. Weitreichende politische Entscheidungen wird es bis dahin kaum geben.

          4 Min.

          Mario Draghi sprach für viele Akteure, die sich derzeit wieder einmal um Euro-Rettung bemühen. Die „angemessenen Modalitäten“ für den abermaligen Aufkauf von Anleihen angeschlagener Eurostaaten durch die Europäische Zentralbank (EZB) müssten in den kommenden Wochen erst noch erarbeitet werden, sagte der EZB-Präsident nach der Zentralbankratssitzung am Donnerstag. Draghi dämpfte damit die durch diverse Medienberichte geschürten Erwartungen, die EZB werde ganz kurzfristig zusammen mit dem Krisenfonds EFSF in großem Stil Anleihen aufkaufen und damit die Zinsen auf italienische und spanische Anleihen senken. Es gilt für fast alle akuten Baustellen der Euro-Rettung: „Angemessene Modalitäten“ sind erst noch zu erarbeiten. Zu vieles ist offen, zu vieles ist ungelöst.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Dass die EZB entgegen mancher Erwartung nicht sofort zum groß angelegten Anleihenaufkauf übergeht, hat zwei Gründe: Zum einen will Draghi den Eindruck vermeiden, die betroffenen Länder könnten Erleichterung zum Nulltarif erwarten. Zum anderen wird die geplante „konzertierte Aktion“ von EZB und Krisenfonds - der Fonds kauft Anleihen auf dem Primär-, die EZB nimmt ihr Aufkaufprogramm auf dem Sekundärmarkt wieder auf - erst möglich, wenn klar ist, dass der EFSF-Nachfolger ESM auch Bestand hat. Das wird sich erst mit dem für den 12. September angesetzten Urteil des Bundesverfassungsgerichts über die Eilanträge zum ESM-Vertrag entscheiden.

          Mehr oder weniger offene Drohungen

          Nicht zu vergessen bleibt: Jeglicher Anleihenaufkauf durch EFSF oder ESM (oder durch die EZB in deren Auftrag) setzt einen Antrag des betroffenen Landes und eine Billigung durch die Eurogruppe voraus. Immer noch ist offen, ob die bisher zögerlichen Regierungen in Rom und Madrid wirklich bereit wären, einen solchen Antrag zu stellen. Die Regierungen müssten sich zu Spar- und Reformschritten verpflichten, die wohl über die Auflagen aus den laufenden EU-Defizitverfahren hinausgingen. Auch ist - mindestens bis zu den Parlamentswahlen in den Niederlanden, die ebenfalls am 12.September stattfinden - die Billigung neuer Hilfen durch die Eurogruppe nicht gesichert. Die Regierungen in Den Haag und Helsinki haben mehr oder weniger offen damit gedroht, den Anträgen nicht stattzugeben.

          Hinter der Diskussion über die Anleihenkäufe steckt unverändert die Frage, ob Spanien und Italien auf Dauer um ein volles Hilfsprogramm mit scharfen Auflagen herumkommen. Die Staats- und Regierungschefs des Euroraums hatten mit ihrer Gipfelerklärung Ende Juni signalisiert, dass sie ein solches Programm mit allen Mitteln verhindern wollen. Das Hilfsprogramm für die spanischen Banken und die De-facto-Einladung an Italien, einen Antrag auf Hilfe über einen Anleihenaufkauf zu „weichen“ Konditionen zu stellen, beeindruckten die Finanzmärkte indes nicht wirklich. Klar ist: Sollte eines der beiden großen Euro-Länder tatsächlich komplett vom Marktzugang abgeschnitten werden, stieße der Fonds schnell an seine Grenzen. Sofort begönne die Diskussion um die Höhe der „Brandmauer“, sprich den Umfang des ESM, von neuem. Schon deshalb schrecken nicht nur die Regierungen Spaniens und Italiens, sondern alle Eurostaaten vor einem kompletten Hilfsprogramm nach dem Vorbild der Programme für Griechenland, Irland und Portugal zurück.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erdogan bei Trump : Offene Worte an einen guten Freund?

          Trotz der diplomatischen Reibereien beider Länder dürfte Donald Trump den türkischen Präsidenten Erdogan in Washington herzlich empfangen. Aber bei dem Besuch könnte es auch um Menschenrechtsverletzungen gegen Kurden gehen, für die die Amerikaner Videobeweise haben sollen.
          Medial überpräsent: die sogenannten Snowflakes.

          Politische Korrektheit an Unis : Die Legende vom Meinungsdiktat

          Die ach so sensiblen „Schneeflocken“, die dem Ernst des Lebens nicht gewachsen sind, sind derzeit medial überpräsent. Doch dominiert an amerikanischen Universitäten wirklich die politische Korrektheit? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.