https://www.faz.net/-gqe-8nkou

Volle Kassen : 44 Milliarden Euro Steuereinnahmen im Oktober

  • Aktualisiert am

Lauter Euros: Deutschlands Steuereinnahmen sprudeln. Bild: dpa

Die robuste Wirtschaftslage und die hohe Beschäftigung machen’s möglich: Die Steuereinnahmen steigen weiter kräftig.

          1 Min.

          Die Finanzminister können sich über einen goldenen Oktober freuen. Die Steuereinnahmen sind im vergangenen Monat im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 8,2 Prozent gestiegen - auf nun 44,4 Milliarden Euro. Das berichtet das Bundesfinanzministerium in seinem neuesten Monatsbericht. In den ersten zehn Monaten dieses Jahres nahmen Bund und Länder damit beinahe 517 Milliarden Euro ein.

          Grundlage der Entwicklung seien beträchtliche Einnahmesteigerungen bei der Lohnsteuer und den Steuern vom Umsatz, den wichtigsten Einnahmequellen des Staates. Das Bruttoaufkommen der Lohnsteuer stieg um 4,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresniveau.

          Als Gründe werden die Tariferhöhungen des laufenden Jahres und die weiterhin gute Lage auf dem Arbeitsmarkt genannt. Das Aufkommen der Steuern vom Umsatz erhöhte sich nach eher schwachen Monaten überdurchschnittlich um 9,2 Prozent. „Somit hat sich die Einnahmesituation jahresdurchschnittlich normalisiert und entspricht den aus der Entwicklung der gesamtwirtschaftlichen Bemessungsgrundlagen resultierenden Erwartungen“, schreiben die Fachleute.

          Auch die gewinnabhängigen Steuern - veranlagte Einkommensteuer und Körperschaftsteuer - wiesen erhebliche Einnahmeverbesserungen auf, heißt es weiter. Von Januar bis Oktober beträgt der kumulierte Zuwachs der Steuereinnahmen (ohne reine Gemeindesteuern) 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nicht mehr länger Israels Regierungschef: Benjamin Netanjahu

          Bennet neuer Regierungschef : Israels Premierminister Netanjahu abgelöst

          Eine knappe Mehrheit der Abgeordneten im israelischen Parlament stimmt für eine neue Regierung. Damit ist das Acht-Parteien-Bündnis unter Führung von Naftali Bennett von der ultrarechten Jamina und Jair Lapid von der Zukunftspartei an der Macht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.