https://www.faz.net/-gqe-7i1gb

Verwaltungsstillstand in Amerika : Mitte Oktober droht die Zahlungsunfähigkeit

Präsident Obama garantiert mit seiner Unterschrift dafür, dass zumindest die amerikanischen Soldaten bezahlt werden. Bild: dpa

Wegen ihres Streits um die Gesundheitsreform haben Demokraten und Republikaner sich nicht auf einen neuen Haushalt einigen können. Ministerien und Bundesbehörden müssen nun teilweise geschlossen werden. Für wie lange, ist offen.

          2 Min.

          Zum ersten Mal seit dem Jahr 1996 müssen in den Vereinigten Staaten Bundesministerien und Behörden teilweise schließen. Demokraten und Republikaner fanden bis Mitternacht (amerikanischer Zeit) nicht zu einem Kompromiss im Haushaltsstreit. Damit fehlt Amerika zum Beginn des neuen Haushaltsjahres an diesem Dienstag ein gesetzliches Budget, um die Bundesausgaben zu finanzieren. Ohne Bewilligung aber kann die Regierung kein Geld ausgeben. Die Bundesregierung teilte den Behörden mit, dass sie eine ordnungsgemäße Schließung einleiten sollten.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          In einem stundenlangen Hin und Her hatten zuvor die Republikaner mit mehreren Gesetzesinitiativen versucht, eine Übergangsfinanzierung der Regierung mit einem Aufschub oder Änderungen an der Gesundheitsreform zu verbinden, von der wichtige Regeln an diesem 1. Oktober in Kraft treten.

          Amerikanische Staatsverschuldung von 2000 bis 2013
          Amerikanische Staatsverschuldung von 2000 bis 2013 : Bild: F.A.Z.

          Der demokratisch bestimmte Senat wies die Entwürfe immer wieder zurück, weil die Demokraten Änderungen an der Gesundheitsreform „Obamacare“ ablehnen. Auf Druck der konservativen Tea-Party-Republikaner widersetzte der Sprecher des Abgeordnetenhauses, John Boehner, sich dem demokratischen Ansinnen, doch einfach über eine Haushaltsfinanzierung ohne weitere Anhängsel abzustimmen.

          Sozialhilfe und Renten gibt es weiter

          In dem aufgeheizten politischen Streit hatte Präsident Barack Obama den Republikanern nach am Nachmittag Erpressung vorgeworfen. Es gehöre zu den regulären Aufgaben des Kongresses, ein Budget zu beschließen. „Man erhält kein Lösegeld dafür, dass man seine Aufgaben macht“, mahnte Obama die Republikaner.

          Wie lange der „Shutdown“ dauern wird, war zunächst unklar. Aufgelöst werden kann er nur, wenn die Parteien eine Budgetermächtigung beschließen.

          Mit der „Schließung der Regierung“, wie die Amerikaner sagen, werden 800.000 bundesstaatliche Angestellte in den unbezahlten Urlaub geschickt. Die wichtigsten Regierungsaufgaben aber sind nicht betroffen: Flugsicherung, Verteidigung, die Auszahlung von Sozialhilfe und Renten. Noch am Montag hatte Obama einen Gesetzentwurf gegengezeichnet, mit dem sichergestellt wird, dass die Soldaten auch im Falle des Shutdowns bezahlt werden.

          Sichtbar wird die Regierungsschließung beispielsweise an geschlossenen Nationalparks und Museen des Bundes. Die Weltraumagentur Nasa wird ihre Arbeit vorübergehend fast vollständig einstellen. Auch die Webcams im nationalen Zoo in Washington, mit denen ein Panda-Baby und seine Mutter beobachtet werden können, wird erlöschen.

          Mitte Oktober prallt Amerika an die Schuldengrenze

          Ökonomen warnen vor Belastungen für die fragile Konjunktur, weil zeitweise durch die nicht ausgezahlten Gehälter Nachfrage ausfällt. Ein längerer Shutdown würde auch die Unsicherheit unter den Konsumenten erhöhen. Unklar ist indes, ob der Nachfrageausfall später aufgeholt wird. Bei früheren Schließungen der Regierung wurden die Angestellten nachträglich für den Einkommensverlust entschädigt.

          Die Nicht-Einigung wirft einen dunklen Schatten auf die bevorstehende nächste und wichtigere Runde im Fiskalstreit. Spätestens Mitte Oktober muss die gesetzliche Schuldengrenze von 16,7 Billionen Dollar angehoben werden, um eine Zahlungsunfähigkeit der Regierung zu vermeiden. Während der jetzt eingeläutete Shutdown eine unnötige, aber noch nicht dramatische Belastung der Wirtschaft darstellt, könnte der Verlust der Zahlungsfähigkeit zu heftigen Verwerfungen an den globalen Finanzmärkten führen.

          Haushaltsstreit : Stillstand in der Verwaltung

          Die letzte „Schließung der Regierung gab es 1995 und 1996. Damals stritten der republikanisch beherrschte Kongress und der demokratische Präsident William Clinton über Ausgabenkürzungen vor allem für die Gesundheitsvorsorge für Alte (Medicare). Die Republikaner drohten damit, die Schuldengrenze nicht zu erhöhen. Im Budgetstreit wurde Ministerien und Behörden im November 1995 für fünf Arbeitstage und über die Jahreswende 1995/1996 für 21 Arbeitstage in Teilen geschlossen.

          Präsident Obama kurz vor dem Verwaltungsstillstand.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor der Bund-Länder-Schalte : Die Suche nach dem Weihnachtsfrieden

          Größtenteils unterstütze sie die Corona-Überlegungen der Länder, sagt die Kanzlerin vor den Gesprächen am Mittwoch. Der Bundespräsident warnt vor einer Spaltung der Gesellschaft – und der Antisemitismusbeauftragte vor wachsendem Judenhass.
          Gute Bekannte: Joe Biden mit dem früheren amerikanischen Außenminister John Kerry, der Sonderbeauftragter für Klimaschutz werden soll

          Team aus alten Weggefährten : Das soll Bidens Kabinett werden

          Mehr Frauen, weniger schillernde Figuren – und ein deutliches Bekenntnis zum Klimaschutz: Joe Bidens künftiges Kabinett bildet einen deutlichen Kontrast zu dem seines Amtsvorgängers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.