https://www.faz.net/-gqe-83cct
 

Kommentar : Irexit nach Brexit?

  • -Aktualisiert am

Noch haben die Briten nicht über ihren EU-Austritt abgestimmt, schon denken die Iren darüber nach. Die Begründung macht hellhörig.

          1 Min.

          Vielleicht schon bald dürfen die Briten nach dem Wahlsieg des konservativen Premierministers David Cameron über den Verbleib des Königreichs in der EU abstimmen. Unter Londoner Bankern hat das schon zu Panikattacken geführt. Dort wird mit Fleiß die Furcht vor dem „Brexit“ geschürt, weil ohne die EU die britische Wirtschaft angeblich zusammenbrechen wird.

          Noch haben die Briten nicht für den Abschied aus der EU gestimmt. Doch schon denkt man in Irland über mögliche Folgen nach. Dann könnten die Iren in einem Referendum ihrerseits für einen „Irexit“ stimmen, sagt nun der oberste Unternehmenslobbyist der Grünen Insel. Hellhörig macht seine Begründung: Großbritannien könnte - befreit von den Regeln der EU - durch eine liberale Wirtschaftspolitik für große Konzerne so interessant werden, dass auch in Irland ansässige Großunternehmen dorthin auswandern dürften.

          Das ist das Gegenteil dessen, was die Berufseuropäer in London, Brüssel oder Berlin erzählen, wenn sie in düsteren Farben den drohenden Absturz nach einem Austritt malen. Diese Schwarzmalerei wird umso unglaubwürdiger, je mehr Brüssel auf zentrale Planwirtschaft setzt - und damit scheitert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.
          So winkt die Siegerin: Schottlands Regierungschefin Sturgeon am Sonntag vor dem Bute House in Edinburgh

          Schottland : London spielt Sturgeons Wahlsieg herunter

          Nach dem abermaligen Wahlsieg der Schottischen Nationalpartei drängt die Regierungschefin Nicola Sturgeon auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. London will bislang nichts davon wissen.
          Israelische Sicherheitskräfte während einer Demonstration gegen den geplanten Räumungsprozess im Stadtteil Scheich Jarrah am 8. Mai

          Unruhen in Ostjerusalem : Die Angst vor der Vertreibung

          In Jerusalem gärt es seit Wochen. Die mögliche Enteignung von Palästinensern hat jetzt zu den schwersten Auseinandersetzungen seit Jahren beigetragen. Selbst Washington ermahnt die Netanjahu-Regierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.