https://www.faz.net/-gqe-83cct
 

Kommentar : Irexit nach Brexit?

  • -Aktualisiert am

Noch haben die Briten nicht über ihren EU-Austritt abgestimmt, schon denken die Iren darüber nach. Die Begründung macht hellhörig.

          Vielleicht schon bald dürfen die Briten nach dem Wahlsieg des konservativen Premierministers David Cameron über den Verbleib des Königreichs in der EU abstimmen. Unter Londoner Bankern hat das schon zu Panikattacken geführt. Dort wird mit Fleiß die Furcht vor dem „Brexit“ geschürt, weil ohne die EU die britische Wirtschaft angeblich zusammenbrechen wird.

          Noch haben die Briten nicht für den Abschied aus der EU gestimmt. Doch schon denkt man in Irland über mögliche Folgen nach. Dann könnten die Iren in einem Referendum ihrerseits für einen „Irexit“ stimmen, sagt nun der oberste Unternehmenslobbyist der Grünen Insel. Hellhörig macht seine Begründung: Großbritannien könnte - befreit von den Regeln der EU - durch eine liberale Wirtschaftspolitik für große Konzerne so interessant werden, dass auch in Irland ansässige Großunternehmen dorthin auswandern dürften.

          Das ist das Gegenteil dessen, was die Berufseuropäer in London, Brüssel oder Berlin erzählen, wenn sie in düsteren Farben den drohenden Absturz nach einem Austritt malen. Diese Schwarzmalerei wird umso unglaubwürdiger, je mehr Brüssel auf zentrale Planwirtschaft setzt - und damit scheitert.

          Weitere Themen

          Schneller zum ganz schnellen Internet

          Netzausbau : Schneller zum ganz schnellen Internet

          Die Bundesnetzagentur will den Markt der „letzten Meile“ neu regulieren. Das hat weitreichende Konsequenzen für den Glasfaser-Ausbau – und damit für die Digitalisierung Deutschlands.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Analyse der Europawahl : Grüne Großstädte – blauer Osten

          Die Grünen punkten bei der Europawahl in den Städten und in der Fläche, die AfD ist stärkste Kraft in Teilen Ostdeutschlands. Doch auch andere Entwicklungen sind bemerkenswert: Gab es einen Rezo-Effekt für die CDU? Und woher kommen die Stimmen für „Die Partei“?
          Innenminister und Lega-Chef Salvini bei einer Pressekonferenz nach der Europawahl

          Lega siegt in Italien : Und wieder küsst er das Kruzifix

          Matteo Salvinis Lega erzielt bei der Europawahl das beste Ergebnis ihrer Geschichte – und kann damit wohl auch ihren Koalitionspartner Fünf Sterne unter Druck setzen. Der Parteichef zelebriert den Erfolg am Montag mit einer umstrittenen Geste.

          TV-Kritik: Anne Will : Lieber Klimakrise als Flüchtlingskrise lautet das Motto

          Union und SPD fehlte bei der Europawahl die Kraft zur harten Auseinandersetzung. Bei Anne Will machen Armin Laschet und Sigmar Gabriel die Hilflosigkeit ihrer Parteien sichtbar. Insgesamt ähnelt Deutschland in einem Punkt dem restlichen EU-Europa.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.