https://www.faz.net/-gqe-rejy

Verfassungsgericht : Sparmaßnahmen im Gesundheitswesen verfassungsgemäß

  • Aktualisiert am

Karlsruhe hat das Gesetzespaket gebilligt, mit dem Rot-Grün 2002 Sparmaßnahmen im Gesundheitssystem durchgesetzt hatte - ohne Zustimmung des Bundesrats. Dagegen hatten Baden-Württemberg und das Saarland geklagt.

          2 Min.

          Zahntechniker und Apotheken fühlten sich in ihrem wirtschaftlichen Bestand bedroht. In ihrer Existenznot zogen sie vor das Bundesverfassungsgericht - und unterlagen jetzt im Streit gegen die Bundesregierung. Das Bundesverfassungsgericht hat nämlich jenes Gesetzespaket gebilligt, mit dem die rot-grüne Regierungskoalition im Dezember 2002 Sparmaßnahmen im Gesundheitswesen durchgesetzt hatte. Die CDU-geführten Bundesländer Baden-Württemberg und Saarland hatten eine Normenkontrollklage dagegen eingereicht. Sie sahen die Grundrechte der Leistungsanbieter durch das "Beitragssatzsicherungsgesetz" verletzt. Zudem vertraten sie den Standpunkt, die Bundestagsmehrheit hätte damals den von der Union beherrschten Bundesrat um Zustimmung bitten müssen. Diese Argumente hat nun der Zweite Senat allesamt verworfen, wie das Gericht am Donnerstag mitteilte.

          Mit dem damals heftig umstrittenen Maßnahmenbündel wollte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) einen Anstieg der Beiträge für die gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung verhindern. Als sogenanntes Vorschaltgesetz sollte es den Krankenkassen vor einer umfassenden Reform finanziellen Spielraum für strukturelle Veränderungen verschaffen. So wurden Apothekern, Großhändlern und Pharmaherstellern Zwangsrabatte zugunsten der Krankenkassen auferlegt. Zahntechniker, Ärzte und Krankenhäuser mußten Preissenkungen und Nullrunden hinnehmen; die Einkommensgrenze für die Versicherungspflicht wurde deutlich angehoben und damit der Zugang zur Privatversicherung beschnitten.

          Das Bundesverfassungsgericht räumte zwar ein, daß jede Preisreglementierung die berufliche Betätigung berühre. Solche "Berufsausübungsregelungen" müßten durch "vernünftige Gründe des Gemeinwohls" gerechtfertigt sein. Dazu gehöre die Sicherung der finanziellen Stabilität der gesetzlichen Krankenversicherung. Die Eingriffe durch das Beitragssatzsicherungsgesetz seien überdies geeignet und erforderlich gewesen, um diesen Zweck zu erreichen. Diese Preisregulierungen seien den Betroffenen auch zuzumuten gewesen. Die Richter wiesen ausdrücklich die damals von Berufsverbänden und Pharmaindustrie vorgetragenen Bedenken zurück, die sie vergeblich in Eilverfahren vor dem höchsten Gericht vorgetragen hatten. "Prognosen, das Zahntechnikerhandwerk werde nicht mehr gewinnbringend ausgeübt werden können, der Berufsstand werde zerschlagen, mehrere tausend Apotheken müßten wegen Unwirtschaftlichkeit geschlossen werden, so daß die Versorgungsstruktur zerschlagen werde, und das System der Arzneimitteldistribution werde irreversible Nachteile erleiden, haben sich nach inzwischen mehr als zweijähriger Geltung des Gesetzes, soweit ersichtlich, nicht bewahrheitet."

          Schließlich verwarf das Gericht das Argument, die staatlichen Preisinterventionen hätten die Eigentumsgarantie des Grundgesetzes verletzt.

          Weitere Themen

          Nächste Runde!

          Kneipensterben : Nächste Runde!

          Auf ein Bier mit der Fußball-Truppe? Oder ein Glas Wein mit der besten Freundin? In Corona-Zeiten geht das gerade nicht. Doch die Kneipe ist ein Kulturgut und darf nicht aussterben. Das sagen sogar Volkswirte.

          Topmeldungen

          Einst gesellschaftliches Bindeglied, jetzt bedrohte Art: die traditionelle Kneipe.

          Kneipensterben : Nächste Runde!

          Auf ein Bier mit der Fußball-Truppe? Oder ein Glas Wein mit der besten Freundin? In Corona-Zeiten geht das gerade nicht. Doch die Kneipe ist ein Kulturgut und darf nicht aussterben. Das sagen sogar Volkswirte.

          Tourismus : Ischgl ohne Après-Ski

          Der Corona-Ausbruch hat dem Tiroler Skigebiet zugesetzt. Knapp ein Jahr danach keimt in der Region neue Hoffnung. Wie wird die Skisaison mit Hygienemaßnahmen aussehen?

          Der Brexit und die Fischerei : Heringe und Makrelen spalten Europa

          Fischer in der Europäischen Union bangen um ihre Existenz. Tausende Jobs stehen auf dem Spiel. Für Europa geht es aber noch um viel mehr. Wie geht es weiter nach dem Brexit?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.