https://www.faz.net/-gqe-8ja77

Versorgungs-Krise : Venezuela besetzt amerikanische Windelfabrik

  • Aktualisiert am

Ab nach Kolumbien: Rund 35.000 Venezuelaner nutzen die vorübergehende Grenzöffnung, um endlich wieder in Supermärkten mit gefüllten Regalen einkaufen zu können. Bild: dpa

Eine Toilettenpapier-Fabrik in Venezuela kann nicht mehr produzieren, weil Material fehlt. Die sozialistische Regierung hat nun eingegriffen - „jetzt liegt das in den Händen der Arbeiter“, sagt die Ministerin.

          Neue Wendung in der Wirtschaftskrise in Venezuela: Die sozialistische Regierung des südamerikanischen Landes hat angeordnet, eine Fabrik für Hygieneartikel des amerikanischen Konzerns Kimberly Clark zu besetzen. Die Fabrik in Maracay, 120 Kilometer westlich von der Hauptstadt Caracas, hatte wegen des Mangels an Grundstoffen die Produktion eingestellt. Arbeitsminister Oswaldo Vera teilte mit: „Ab heute öffnet die Fabrik wieder ihre Tore, wir schützen die Arbeiter.“ Staatspräsident Nicolás Maduro habe das angeordnet.

          In der Fabrik von Kimberly Clark, einem führenden Produzenten von Hygieneartikeln auf der ganzen Welt, werden zum Beispiel Toiletten- und Hygienepapier sowie normalerweise 33 Millionen Windeln im Monat produziert.

          Staatspräsident Nicola Maduro will sein Amt behalten. Bilderstrecke

          Durch die höchste Inflation der Welt, eingebrochene Einnahmen aus dem Erdölgeschäft und fehlende Devisen gibt es in Venezuela enorme Probleme, bestimmte Grundstoffe einzuführen und einzukaufen. Das Land leidet seit Monaten unter einer dramatischen Versorgungskrise, gerade auch im Lebensmittelbereich.

          Die Opposition will Präsident Maduro mit einem Referendum noch in diesem Jahr abwählen lassen. Der Staatschef wiederum hat im Gegenzug die Rechte des Parlaments eingeschränkt und per Dekret verfügt, dass das Militär Sondermaßnahmen ergreifen kann, um die Versorgungskrise zu bekämpfen.

          In der Fabrik arbeiten 1200 Menschen, denen ein Verdienstausfall bis hin zum Arbeitsplatzverlust drohte. Arbeitsminister Vera betonte, man organisiere die notwendigen Grundstoffe, es handele sich nur um eine vorübergehende Maßnahme. „Kimberly Clark wird nun die Produktion für alle Venezolaner fortsetzen, jetzt liegt das in den Händen der Arbeiter.“

          Weitere Themen

          Alles auf Wiederaufbau Video-Seite öffnen

          Ölkonzern in Saudi-Arabien : Alles auf Wiederaufbau

          Der Ölkonzern Saudi Aramco will die Produktion in Churais nach den Drohnenangriffen bis Monatsende wieder voll aufnehmen. Rund um die Uhr arbeiten Mitarbeiter am Wiederaufbau.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.