https://www.faz.net/-gqe-8mgl5

Millionenspende trotz Kritik : PayPal-Gründer Thiel hält zu Trump

  • Aktualisiert am

Trump-Fan Peter Thiel bei seiner Rede auf dem Parteitag der Republikaner Mitte Juli in Ohio Bild: AFP

Selbst führende Republikaner wenden sich nach seinen Äußerungen über Frauen von Donald Trump ab. Internet-Milliardär Peter Thiel scheinen die dagegen wenig zu stören.

          1 Min.

          Er schwimmt bekanntlich gerne gegen den Strom: PayPal-Gründer Peter Thiel unterstützt Donald Trump im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf. Schon auf dem Parteitag der Republikaner sprach sich der Milliardär für Trump aus: „Ich rufe meine amerikanischen Mitbürger dazu auf, sich zu erheben und für Donald Trump zu stimmen“.

          Jetzt greift er, wie die „New York Times“ berichtet, Trump auch finanziell unter die Arme und spendet 1,25 Millionen Dollar für dessen Wahlkampf. Eine anonyme Quelle aus Thiels Umkreis verriet der Zeitung, der PayPal-Milliardär glaube Trump sei der Richtige, um das Land wieder auf Vordermann zu bringen. Thiels Spende kommt ausgerechnet zu der Zeit, wo selbst hochrangige Republikaner Donald Trump, auch in Folge der jüngsten Veröffentlichungen seiner Aussagen über Frauen, die Unterstützung entziehen.

          Thiel ist der einzige prominente Trump-Unterstützer aus der Internetgemeinde im Silicon Valley. Der republikanische Präsidentschaftskandidat machte unter anderem Stimmung gegen die Internetriesen Amazon und Apple. Die meisten Tech-Unternehmer sprechen sich zudem für mehr Einwanderung in die Vereinigten Staaten aus und halten entsprechend wenig von Trumps Tiraden gegen Migranten und seinem Plan eine Mauer entlang der Grenze zu Mexiko zu bauen.

          Trumps Unbeliebtheit im Silicon Valley verdeutlicht der Blick auf die Spenden. Während Hillary Clinton hier Millionen einsammeln konnte, belaufen sich die Spenden an Trump laut New York Times bislang auf maximal 300.000 Dollar.

          Weitere Themen

          So funktioniert Protektionismus

          Handelsstrategie der EU : So funktioniert Protektionismus

          Die EU gibt gerne den letzten aufrechten Verfechter des Freihandels. Tatsächlich aber schottet sie ihre Märkte ebenso ab wie die Amerikaner oder die Brasilianer. Welche absurden Blüten das treibt, zeigt der Stahlmarkt.

          Testpflicht am Arbeitsplatz soll kommen Video-Seite öffnen

          Arbeitsminister Heil : Testpflicht am Arbeitsplatz soll kommen

          Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will rasch eine Corona-Testpflicht in allen Unternehmen einführen. Um diejenigen zu schützen, die nicht von zu Hause aus arbeiten können, „brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben", sagte Heil.

          Panik am Holzmarkt

          FAZ Plus Artikel: Zunehmende Knappheit : Panik am Holzmarkt

          Auf Baustellen wird das Holz knapp. Sägewerke kommen nicht mehr nach, Amerikaner zahlen das Dreifache – und das „Käferholz“ wandert containerweise nach China. Klar ist nur eins: Bauen wird teurer.

          Topmeldungen

          Handelsstrategie der EU : So funktioniert Protektionismus

          Die EU gibt gerne den letzten aufrechten Verfechter des Freihandels. Tatsächlich aber schottet sie ihre Märkte ebenso ab wie die Amerikaner oder die Brasilianer. Welche absurden Blüten das treibt, zeigt der Stahlmarkt.
          Klug gewählte Metapher: Auf jeder deutschen Notbremse steht „Missbrauch strafbar“.

          Corona-Notbremse : Es brennt

          Unheilspropheten sehen in der geplanten bundesweiten Notbremse einen Anschlag auf die Demokratie. Dabei ist sie kein Putschgesetz, sondern ein pragmatisches Instrument. Jeder Tag zählt.
          Im rheinland-pfälzischen Wissen wird Fichtenholz zum Transport nach China in Überseecontainer verladen.

          Zunehmende Knappheit : Panik am Holzmarkt

          Auf Baustellen wird das Holz knapp. Sägewerke kommen nicht mehr nach, Amerikaner zahlen das Dreifache – und das „Käferholz“ wandert containerweise nach China. Klar ist nur eins: Bauen wird teurer.
          Die ehemalige „taz“-Kolumnistin, Netz-Aktivistin und Autorin Kübra Gümüşay

          Kolumne „Import Export“ : Wer ist Kübra Gümüşay?

          Kübra Gümüşay gehört zu den Übersetzerinnen des Gedichts von Amanda Gorman. Sie ist eine Aktivistin und politische Autorin, die sich Antirassismus und Feminismus auf die Fahnen schreibt. Aber für was steht sie wirklich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.