https://www.faz.net/-gqe-8t06l

Kommentar : Jetzt ist Haltung gefragt

  • -Aktualisiert am

Unternehmer aus der amerikanischen Technologiebranche wenden sich öffentlich gegen Trumps Einreise-Dekret. Manager der Industrie sollten nun auch ihr Schweigen beenden.

          1 Min.

          Die amerikanische Unternehmenswelt hält sich seit der Wahl mit Kritik an Donald Trump zurück. Viele Manager versuchen, sich beim neuen Präsidenten einzuschmeicheln, indem sie Investitionen in den Vereinigten Staaten versprechen.

          Noch in der vergangenen Woche herrschte eitel Sonnenschein, als Top-Manager sich mit Trump trafen und hinterher voll des Lobes waren. Der Einreisestopp für Menschen aus einer Reihe mehrheitlich muslimischer Länder ändert nun aber die Lage.

          Jetzt gehen einige Unternehmen doch aus der Deckung und sprechen sich gegen das Dekret aus, manche behutsam, andere wie die Chefs von Facebook und Netflix in sehr deutlichen Worten. Bislang beschränkt sich die Kritik weitgehend auf die Technologiebranche. Vertreter traditioneller Industrien mischen sich bisher nicht ein.

          Dabei könnte zum Beispiel auch der Autohersteller Ford mit Sitz in einem muslimisch geprägten Vorort von Detroit Stellung beziehen. Ford und andere Unternehmen haben natürlich schon zu spüren bekommen, was es heißt, zur Zielscheibe von Trump zu werden. Aber führt Schweigen zu besserer Politik? Das Silicon Valley hat den Anfang gemacht, andere Unternehmer sollten folgen.

          Play
          Current Time 0:00
          /
          Duration Time 0:00
          Remaining Time -0:00
          Stream TypeLIVE
          Loaded: 0%
          Progress: 0%
          00:00
          Fullscreen
          00:00
          Mute
          Playback Rate
            1
            Subtitles
            • subtitles off
            Captions
            • captions settings
            • captions off
            Chapters
            • Chapters
            Roland Lindner
            Wirtschaftskorrespondent in New York.

            Weitere Themen

            Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

            Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

            Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

            Abgehobene Klimapolitik

            Billigflug-Debatte : Abgehobene Klimapolitik

            Annalena Baerbock und Olaf Scholz wollen billiges Fliegen verbieten. Beide tun dabei so, als gäbe es noch keine Klimaschutz-Vorgaben für den Luftverkehr. Das Gegenteil stimmt.

            Topmeldungen

            Palästinenser feuern von Rafah aus auf Israel

            Palästina-Konflikt : Das Ende einer Illusion

            Nichts wäre der Hamas lieber als ein Bürgerkrieg in Israel. Eine politische Lösung des Nahostkonflikts ist überfällig.
            Die Hoffnung auf den alten Zauber: Thomas Schaaf soll Werder Bremen retten

            Werders Trainerwechsel : Die Hoffnung auf den alten Zauber

            Der Meistertrainer von 2004 soll bei Werder retten, was dem „Trainer des Jahres“ von 2018 nicht mehr zugetraut wurde. Doch Schaaf übernimmt eine mental zermürbte Mannschaft.

            Newsletter

            Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
            Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.