https://www.faz.net/-gqe-8t06l

Kommentar : Jetzt ist Haltung gefragt

  • -Aktualisiert am

Unternehmer aus der amerikanischen Technologiebranche wenden sich öffentlich gegen Trumps Einreise-Dekret. Manager der Industrie sollten nun auch ihr Schweigen beenden.

          1 Min.

          Die amerikanische Unternehmenswelt hält sich seit der Wahl mit Kritik an Donald Trump zurück. Viele Manager versuchen, sich beim neuen Präsidenten einzuschmeicheln, indem sie Investitionen in den Vereinigten Staaten versprechen.

          Noch in der vergangenen Woche herrschte eitel Sonnenschein, als Top-Manager sich mit Trump trafen und hinterher voll des Lobes waren. Der Einreisestopp für Menschen aus einer Reihe mehrheitlich muslimischer Länder ändert nun aber die Lage.

          Jetzt gehen einige Unternehmen doch aus der Deckung und sprechen sich gegen das Dekret aus, manche behutsam, andere wie die Chefs von Facebook und Netflix in sehr deutlichen Worten. Bislang beschränkt sich die Kritik weitgehend auf die Technologiebranche. Vertreter traditioneller Industrien mischen sich bisher nicht ein.

          Dabei könnte zum Beispiel auch der Autohersteller Ford mit Sitz in einem muslimisch geprägten Vorort von Detroit Stellung beziehen. Ford und andere Unternehmen haben natürlich schon zu spüren bekommen, was es heißt, zur Zielscheibe von Trump zu werden. Aber führt Schweigen zu besserer Politik? Das Silicon Valley hat den Anfang gemacht, andere Unternehmer sollten folgen.

          Play
          Current Time 0:00
          /
          Duration Time 0:00
          Remaining Time -0:00
          Stream TypeLIVE
          Loaded: 0%
          Progress: 0%
          00:00
          Fullscreen
          00:00
          Mute
          Playback Rate
            1
            Subtitles
            • subtitles off
            Captions
            • captions settings
            • captions off
            Chapters
            • Chapters
            Roland Lindner
            Wirtschaftskorrespondent in New York.

            Weitere Themen

            Geschäft von PwC erholt sich rasant

            Trotz Corona : Geschäft von PwC erholt sich rasant

            Das Prüfungs- und Beratungshaus ist wegen der Wahl einer neuen Deutschland-Spitze und einer Steuerrazzia in den Schlagzeilen. Bei der Vorstellung seiner Geschäftszahlen blendete PwC die beiden brisanten Themen jedoch demonstrativ aus.

            Topmeldungen

            US-Präsident Joe Biden (links) und Russlands Präsident Wladimir Putin

            Ukraine-Konflikt : Was Putin jetzt von Biden will

            Der Ukraine-Konflikt wird das Gespräch zwischen Joe Biden und Wladimir Putin bestimmen. Russlands Präsident dringt auf einen vertraglichen Ausschluss einer NATO-Mitgliedschaft Kiews. Das ist ein Thema mit Brisanz.
            Kein Bayer mehr im Kabinett? Himmel hilf, was ist da los?

            F.A.Z.-Machtfrage : Immer gegen die Saupreißn!

            Markus Söder ist empört: Kein Bayer mehr im Kabinett! Dabei zeigt das Saarland: Auch viele Minister bedeuten nicht automatisch einen nachhaltigen Eindruck auf das Land. Die F.A.Z.-Machtfrage.
            Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko

            Lukaschenkos Propaganda-Sender : Business mit Belarus

            Zwischen Lukaschenkos agitatorischer Hetze läuft Werbung für deutsches Waschmittel: Das Unternehmern Henkel wirbt bisher eifrig auf den Propagandasendern des belarussischen Diktators. Doch nun deutet sich ein Rückzug an. Auch Nestlé hat auf Kritik reagiert.