https://www.faz.net/-gqe-8z76u

Wilbur Ross : Amerikas Handelsminister sagt Deutschlandreise kurzfristig ab

  • Aktualisiert am

Wilbur Ross Bild: Reuters

Eigentlich sollte er am Dienstag mit seiner Amtskollegin Zypries über die transatlantischen Wirtschaftsbeziehungen sprechen. Nun schwelt der Handelskonflikt erst mal weiter.

          1 Min.

          Der amerikanische Handelsminister Wilbur Ross reist heute nicht nach Deutschland. Er habe seine Reise kurzfristig abgesagt, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag mit. Gründe wurden zunächst nicht genannt. Ross sollte am Dienstag mit Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) zu einem Gespräch zusammenkommen. Am Abend sollte er auf dem Wirtschaftstag des Wirtschaftsrates der CDU auftreten und zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über die Zukunft der transatlantischen Wirtschaftsbeziehungen diskutieren.

          Bei den Gesprächen sollte es auch um den seit Monaten schwelenden Handelskonflikt mit den Vereinigten Staaten sowie drohende Strafen gegen europäische und deutsche Stahlproduzenten gehen.

          Im März hatten die Vereinigten Staaten Dumping-Vorwürfe erhoben. Noch im Juni wollte Ross zudem einen Bericht zur Frage vorlegen, ob Stahlimporte auch aus der EU als Bedrohung der nationalen Sicherheit der Vereinigten Staaten eingestuft werden können. Die Bundesregierung weist die Vorwürfe zurück.

          Hintergrund des Konflikts ist die „Amerika zuerst“-Politik des amerikanischen Präsideten Donald Trump. Diese Abschottung gefährdet auch eine gemeinsame Linie der führenden Wirtschaftsmächte. Die G-20-Staats- und Regierungschefs beraten Anfang Juli in Hamburg auf ihrem Gipfel auch über Handelsfragen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.