https://www.faz.net/-gqe-74hy4

Unbezahlte Rechnungen : Mehr als 300.000 Haushalten wurde 2011 der Strom gekappt

  • Aktualisiert am

Strom wird weiter teurer. Bild: dapd

Weil sie nicht mehr hinterher gekommen sind, ihre Stromrechnungen zu begleichen, ist mehr als 300.000 Haushalten im vergangenen Jahr der Strom abgedreht worden. Befürchtet wurde mehr.

          1 Min.

          Millionen deutsche Haushalte haben einem Bericht zufolge große Schwierigkeiten, ihre Stromrechnung zu begleichen. In mehr als sechs Millionen Mahnverfahren kündigten die Stromlieferanten im vergangenen Jahr an, den Strom abzustellen, berichtet die Zeitung „taz“. 312.000 Haushalten und Unternehmen sei die Stromversorgung tatsächlich gekappt worden, gehe aus einem noch unveröffentlichten Bericht der Bundesnetzagentur hervor, die sich auf Anfrage nicht näher äußern wollte.

          Gleichwohl hatte die Verbraucherzentrale in Düsseldorf noch gewarnt, infolge der Energiewende werde bundesweit 600.000 Haushalten pro Jahr der Strom abgedreht - die nun vorliegende Zahl ist gerade einmal die Hälfte dessen.

          Wer 120 Euro im Rückstand ist, dem droht der Versorgungsstopp

          Die Stromversorger drohen dem Bericht zufolge ab Ausständen von rund 120 Euro damit, die Stromversorgung zu kappen. Die meisten Verbraucher hätten anschließend gezahlt oder sich mit dem Versorger über die Stundung der Stromkosten geeinigt, heißt es in dem Bericht der Bundesnetzagentur weiter. Demnach befragte die Behörde für den Bericht erstmals alle Lieferanten und Netzbetreiber nach Versorgungsunterbrechungen.

          Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hatte im Februar mitgeteilt, 2010 hätten Energieversorger in dem bevölkerungsreichsten Bundesland über drei Millionen Mal die Zahlung von Stromrechnungen angemahnt. 340.000 Haushalten sei die Sperrung des Anschlusses angedroht worden, 62.000 Kunden sei der Strom tatsächlich abgestellt worden. Preiserhöhungen bei Strom und Gas in Höhe von durchschnittlich 15 Prozent hätten Energie für viele Haushalte „zur unbezahlbaren Ware“ werden lassen, kritisierten die Verbraucherschützer.

          Weitere Themen

          Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Plötzlich auf der Intensivstation: Welche Behandlung Patienten im Notfall wünschen, sollten sie in einer Patientenverfügung festhalten (Symbolbild).

          Was Corona lehrt : Triage braucht ein Gesetz

          Wen zuerst behandeln, wenn die Intensivbetten nicht ausreichen? Seit der Coronakrise ist Triage eine gesamtgesellschaftliche Frage. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat Intensivmediziner zu ihren Erfahrungen befragt.
          Protest gegen die alte Verfassung in Santiago.

          Abstimmung über Verfassung : Chile ringt um seine Zukunft

          Am Sonntag stimmen die Bürger in Chile darüber ab, ob es eine neue Verfassung gibt. Die bisherige stammt noch aus der Zeit von Diktator Augusto Pinochet – und gilt Gegnern als Wurzel aller Ungerechtigkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.