https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/umstrittene-pkw-maut-rechnungshof-zweifelt-an-maut-einnahmen-14569408.html

Umstrittene PkW-Maut : Rechnungshof zweifelt an Maut-Einnahmen

  • Aktualisiert am

Wie viel bringt die Maut wirklich? Bild: dpa

Der Bundesrechnungshof hat Zweifel daran angemeldet, dass die deutsche Pkw-Maut so viel Geld einbringt, wie prognostiziert. Derweil beharken sich Deutschland und Österreich gegenseitig wegen der Maut-Pläne.

          1 Min.

          Der Bundesrechnungshof hat Zweifel an den Berechnungen zur geplanten Pkw-Maut geäußert. „Wir sehen den Aufwand für die Kontrolle der Mauterhebung kritisch“, sagte der Präsident des Rechnungshofes, Kay Scheller, einem in der Nacht zum Sonntag verbreiteten Vorabbericht der Funke Mediengruppe zufolge.

          Zudem sei die Einnahmeprognose mit erheblichen Risiken verbunden. „Wir bezweifeln auch den geplanten Einführungszeitpunkt im Jahr 2018.“ Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will nach der Einigung mit der EU-Kommission das Projekt rasch voranbringen.

          Die Reaktion der Opposition auf die Nachricht kam schnell: „Die Pkw-Maut von Minister Dobrindt ist absoluter Irrsinn. Die Maut läuft Gefahr, dass sie den Staat mehr Geld kostet, als sie ihm einbringt“, sagte der Grünen-Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter am Sonntag. „Die Bundesregierung muss Minister Dobrindt in die Schranken weisen und die Pkw-Maut stoppen.“

          Dobrindt: „Wenig Verständnis für Maut-Maulerei“

          Derweil hat sich der Ton zwischen Österreich und Deutschland in Sachen Maut verschärft. Dobrindt sagte der „Süddeutschen Zeitung“: „Ich habe wenig Verständnis für die Maut-Maulerei. Vor allem dann nicht, wenn sie aus Österreich kommt“. Die Österreicher seien „ausschließlich von ihrem nationalen Interesse getrieben nach dem Motto: Wer nach Österreich kommt, soll zahlen, Österreicher aber sollen in Deutschland kostenlos fahren.“

          Diese Denke sei „nicht europäisch und auch nicht angemessen“. Wer seit 20 Jahren in seinem Land eine erfolgreiche Maut zur Finanzierung von Straßen betreibe, sollte mit seinen Nachbarn fairer umgehen, forderte Dobrindt. Österreich und die Niederlande erwägen eine Klage gegen die deutsche Pkw-Maut beim Europäischen Gerichtshof.

          Der österreichische Bundeskanzler Christian Kern konterte postwendend und sagte, er sehe die Pkw-Maut auf deutschen Autobahnen als Bedrohung für das gute Verhältnis zwischen den beiden Nachbarländern. „Wir sind in Österreich sehr unglücklich darüber“, sagte der Sozialdemokrat der „Bild am Sonntag“. „Das ist ein Belastungstest für die guten deutsch-österreichischen Beziehungen.“ Eine Maut für Ausländer schwäche außerdem die Solidarität in Europa.

          Brüssel : EU und Deutschland einigen sich auf Pkw-Maut

          Weitere Themen

          Musk geht auf Apple los

          Twitter-Chef in Aufruhr : Musk geht auf Apple los

          Der neue Twitter-Eigentümer behauptet, der iPhone-Hersteller drohe mit einem Rauswurf aus dem App Store und schalte kaum noch Anzeigen. Musk suggeriert, Apple wolle Twitter zensieren – und fragt: „Hassen sie freie Meinungsäußerung in Amerika?“

          Topmeldungen

          Twitter-Chef in Aufruhr : Musk geht auf Apple los

          Der neue Twitter-Eigentümer behauptet, der iPhone-Hersteller drohe mit einem Rauswurf aus dem App Store und schalte kaum noch Anzeigen. Musk suggeriert, Apple wolle Twitter zensieren – und fragt: „Hassen sie freie Meinungsäußerung in Amerika?“
          Kanzler Scholz zusammen mit der Integrationsbeauftragten Reem Alabali-Radovan (links) und Innenministerin Nancy Faeser am Montag in Berlin

          Einbürgerungsrecht : Der nächste Ampel-Zwist

          Der Streit über das Bürgergeld ist gerade beigelegt. Doch jetzt meldet die FDP Kritik an den Plänen von Innenministerin Faeser zur Einbürgerung an. Die Liberalen sind nicht grundsätzlich dagegen – vermissen aber einiges.

          Proteste in China : Jetzt demonstriert der Staat seine Macht

          Die Proteste gegen die Null-Covid-Politik werden in den chinesischen Medien ignoriert. Peking setzt auf Zensur und Einschüchterung. Wie die Lage sich entwickelt, ist noch nicht abzusehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.