https://www.faz.net/-gqe-8o9ts

Umstrittene PkW-Maut : Rechnungshof zweifelt an Maut-Einnahmen

  • Aktualisiert am

Wie viel bringt die Maut wirklich? Bild: dpa

Der Bundesrechnungshof hat Zweifel daran angemeldet, dass die deutsche Pkw-Maut so viel Geld einbringt, wie prognostiziert. Derweil beharken sich Deutschland und Österreich gegenseitig wegen der Maut-Pläne.

          1 Min.

          Der Bundesrechnungshof hat Zweifel an den Berechnungen zur geplanten Pkw-Maut geäußert. „Wir sehen den Aufwand für die Kontrolle der Mauterhebung kritisch“, sagte der Präsident des Rechnungshofes, Kay Scheller, einem in der Nacht zum Sonntag verbreiteten Vorabbericht der Funke Mediengruppe zufolge.

          Zudem sei die Einnahmeprognose mit erheblichen Risiken verbunden. „Wir bezweifeln auch den geplanten Einführungszeitpunkt im Jahr 2018.“ Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will nach der Einigung mit der EU-Kommission das Projekt rasch voranbringen.

          Die Reaktion der Opposition auf die Nachricht kam schnell: „Die Pkw-Maut von Minister Dobrindt ist absoluter Irrsinn. Die Maut läuft Gefahr, dass sie den Staat mehr Geld kostet, als sie ihm einbringt“, sagte der Grünen-Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter am Sonntag. „Die Bundesregierung muss Minister Dobrindt in die Schranken weisen und die Pkw-Maut stoppen.“

          Dobrindt: „Wenig Verständnis für Maut-Maulerei“

          Derweil hat sich der Ton zwischen Österreich und Deutschland in Sachen Maut verschärft. Dobrindt sagte der „Süddeutschen Zeitung“: „Ich habe wenig Verständnis für die Maut-Maulerei. Vor allem dann nicht, wenn sie aus Österreich kommt“. Die Österreicher seien „ausschließlich von ihrem nationalen Interesse getrieben nach dem Motto: Wer nach Österreich kommt, soll zahlen, Österreicher aber sollen in Deutschland kostenlos fahren.“

          Diese Denke sei „nicht europäisch und auch nicht angemessen“. Wer seit 20 Jahren in seinem Land eine erfolgreiche Maut zur Finanzierung von Straßen betreibe, sollte mit seinen Nachbarn fairer umgehen, forderte Dobrindt. Österreich und die Niederlande erwägen eine Klage gegen die deutsche Pkw-Maut beim Europäischen Gerichtshof.

          Der österreichische Bundeskanzler Christian Kern konterte postwendend und sagte, er sehe die Pkw-Maut auf deutschen Autobahnen als Bedrohung für das gute Verhältnis zwischen den beiden Nachbarländern. „Wir sind in Österreich sehr unglücklich darüber“, sagte der Sozialdemokrat der „Bild am Sonntag“. „Das ist ein Belastungstest für die guten deutsch-österreichischen Beziehungen.“ Eine Maut für Ausländer schwäche außerdem die Solidarität in Europa.

          Weitere Themen

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Ein Planet – zwei Welten

          Amerika gegen China : Ein Planet – zwei Welten

          Internet, Finanzsystem und Forschung: Wie im Kalten Krieg droht die Welt wieder in zwei Blöcke zu zerfallen. Wie sich das anfühlen würde, wird immer greifbarer.

          Topmeldungen

          Kommt es zum neuen Kalten Krieg zwischen China und den Vereinigten Staaten?

          Amerika gegen China : Ein Planet – zwei Welten

          Internet, Finanzsystem und Forschung: Wie im Kalten Krieg droht die Welt wieder in zwei Blöcke zu zerfallen. Wie sich das anfühlen würde, wird immer greifbarer.
          „Monte Kali“: Die Abraumhalde bei Heringen im hessisch-thüringischen Grenzgebiet

          Kalisalzabbau in Thüringen : Der salzigste Fluss Europas

          Die Entsorgung von Abwasser aus dem Kalibergbau in Werra und Weser sollte längst vorbei sein. Aber der Bergbaukonzern K+S beantragt immer wieder eine Verlängerung – sehr zum Ärger Thüringens.

          Öl-Katastrophe : Frachter vor Mauritius auseinandergebrochen

          Der aufgelaufene Frachter bescherte Mauritius die schlimmste Öl-Katastrophe, die der Inselstaat je erlebt hat. Nun hat es das Schiff in zwei Teile zerrissen. 1000 Kilometer vor der Küste soll der Bug versenkt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.