https://www.faz.net/-gqe-o0cy

Umlagesystem (4) : Zwischen Steuerfinanzierung und Kapitaldeckung

  • Aktualisiert am

Jenseits des politischen Pragmatismus hält die Debatte über die Rentenreform weitreichende Vorschläge bereit: Staatliche Grundrenten und private Altersvorsorge sind nur zwei davon.

          1 Min.

          Die Rürup-Kommission hat getagt und mit Bravour an den Stellschrauben gedreht, die die gesetzliche Rente im Umlageverfahren bietet. Die Vorschläge umfassen den üblichen Mix, aus dem deutsche Rentenreformen gerne zusammengesetzt werden: Dämpfung des Rentenanstiegs, auf mittlere Sicht steigende Beiträge, längere Arbeitszeit, ein wenig mehr Privatvorsorge.

          Schon jetzt ist abzusehen, daß das nicht reichen wird - so wie alle Rentenreformen seit 1992. Jenseits des politischen Pragmatismus gibt es Vorschläge, wie die Altersvorsorge der Deutschen auf eine solidere Basis gestellt werden könnte.

          Die Idee der Steuerfinanzierung spiegelt den herkömmlichen Reflex, daß der Staat für seine Bürger auch im Alter zu sorgen hat. Die Idee der Grundrente verweist den Bürger auf zusätzliche Eigenvorsorge und dämpft das Anspruchsdenken an den Staat. Die Idee eines Umstiegs auf kapitalgedeckte Eigenvorsorge geht noch einen Schritt weiter: Sie setzt nicht nur auf die wirtschaftliche Überlegenheit des Konzepts, sondern betont in liberaler Tradition, daß der Bürger für das absehbare Risiko des Alters zunächst einmal selbst vorsorgen kann.

          Als Kontrastprogramm zur Debatte über Rürup stellen wir Alternativen und Ergänzungen zum Umlagesystem vor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Coronakrise : Kein „Tschernobyl-Moment“

          Chinas Führung kämpft gegen unliebsame Informationen über das Coronavirus. Jetzt hat Staatschef Xi gesprochen. Das zeigt, dass die Lage ernst ist. Problem: Wenn Xi im Spiel ist, muss alles besser werden – zumindest offiziell.
          Offenbar gehört der Mensch doch nicht sich selbst, jedenfalls nicht im Sinne eines frei verfügbaren Eigentumsverhältnisses zum eigenen Körper.

          Organspende-Entscheidung : Wem der Mensch gehört

          Das Parlament hat die Organspende unlängst im Sinne der erweiterten Zustimmungslösung geregelt. Aber was wurde damit eigentlich genau entschieden? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.