https://www.faz.net/-gqe-8yd6k

Neue Umfrage : Deutsche wollen lieber gesund als erfolgreich sein

  • Aktualisiert am

Erst Gesundheit, dann Familie, dann Partner - was den Deutschen gerade besonders wichtig ist. Bild: obs

Erst die Gesundheit, dann die Familie, dann der Beruf: Die Deutschen haben laut einer neuen Umfrage andere Prioritäten, als Karriere zu machen. Und noch etwas zeigt sich.

          Die Deutschen schätzen die Gesundheit als ihr höchstes Gut ein. 87 Prozent geben in einer repräsentativen Umfrage an, Gesundheit sei ihnen sehr wichtig, berichtet die „Rheinische Post“ und beruft sich dabei auf die der CDU nahestehende Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS). Allerdings seien nur 29 Prozent mit ihrer Gesundheit sehr zufrieden.

          „Sehr wichtige“ Themenbereiche für die Deutschen sind demnach auch das Familienleben (75 Prozent), Partnerschaft (66 Prozent), Bildung (65 Prozent) und Freunde (58 Prozent). Erst auf Platz acht stehe das Thema Arbeit (52 Prozent), das eigene Einkommen (39 Prozent) folgt auf Platz zehn. Erklären könnte sich dies auch vor dem Hintergrund, dass Deutschland derzeit wirtschaftlich gut dasteht und die Arbeitslosigkeit gering ist.

          Aufstieg nicht ganz so wichtig

          Eine große Mehrheit der 2.122 repräsentativ Befragten sieht sich laut dem Bericht im Vergleich zu den Eltern als Aufsteiger (43 Prozent) oder auf gleicher Stufe mit den Eltern (45 Prozent). Lediglich fünf Prozent bezeichnen sich demnach selbst als Absteiger.

          Rund die Hälfte der gefühlten Aufsteiger sind Kinder von Vätern mit Hauptschulabschluss. Nur jeder zehnte Aufsteiger habe einen Vater mit Hochschulabschluss. Bei den gefühlten Absteigern haben demnach 31 Prozent einen Vater mit Hauptschulabschluss; 20 Prozent der Absteiger kommen aus einem Akademikerhaushalt.

          Anders als bisherige Aufstiegsstudien befassten sich die Forscher der KAS-Studie mit den Einstellungen der Menschen zu ihrer Lage und ihren Aufstiegsmöglichkeiten. Andere Studien beschrieben die deutsche Gesellschaft als sozial verfestigt; Aufstieg sei kaum möglich. Nach dieser neuen Umfrage ist zwei Dritteln der Befragten Aufstieg zwar wichtig, er stehe aber in der Hierarchie der Werte nicht ganz oben.

          Weitere Themen

          Mehr Geld für Sicherheitspersonal Video-Seite öffnen

          Einigung im Tarifstreit : Mehr Geld für Sicherheitspersonal

          Fluggäste in Deutschland können aufatmen: Das Sicherheitspersonal an deutschen Flughäfen erhält in den nächsten drei Jahren mehr Gehalt. Warnstreiks soll es nun nicht mehr geben.

          Der heimliche Star des Weltwirtschaftsforums Video-Seite öffnen

          16-Jährige für Klimaschutz : Der heimliche Star des Weltwirtschaftsforums

          Die 16-jährige Schülerin Greta Thunberg aus Schweden will Staatenlenker und Konzernbosse aus aller Welt in Sachen Klimaschutz wachrütteln. Seit Monaten schwänzt sie freitags ihren Unterricht, um vor dem schwedischen Parlament zu demonstrieren. Jetzt ist sie in Davos.

          Topmeldungen

          Die Fregatte „Augsburg“ der deutschen Marine wird sich 2019 nicht mehr an der Operation „Sophia“ im Mittelmeer beteiligen. Der Marine fehlt es an Schiffen.

          Nato verliert Vertrauen : Die deutsche Marine ist auf Grund gelaufen

          Vier neue Fregatten sollte die Bundeswehr bekommen. Das wurde vor zwölf Jahren beschlossen – bis heute hat sie keine davon. Doch das ist nicht das einzige Problem. Die Nato-Verbündeten stöhnen schon. Eine Analyse zur deutschen Marine.

          Wissenschaftlich abgedriftet : Was treibt die Lungenärzte an?

          Ärzte als Aktivisten, warum nicht? Aber eine Unterschriftenliste gegen die Gesundheitsvorsorge, die noch dazu das Vertrauen in die Forschung untergraben soll – das wirft Fragen nach der Wissenschaftlichkeit des Vorstoßes auf.

          Machtkampf in Venezuela : „Mein Bruder Maduro! Bleibe standhaft“

          Der venezolanische Parlamentspräsident Juan Guaidó hat sich selbst zum Interimspräsidenten erklärt – und wurde prompt von Donald Trump anerkannt. Auch Emmanuel Macron stellt sich hinter ihn. Doch auch Nicolás Maduro hat Unterstützer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.