https://www.faz.net/-gqe-7tkpj

Ukraine-Konflikt : Russland stoppt Einfuhr ukrainischer Süßigkeiten

  • Aktualisiert am

Die Schokoladenfirma Roschen des ukrainischen Staatspräsidenten traf das Einfuhrverbot schon länger. Bild: Picture-Alliance

Falsche Etiketten sollen der Grund sein: Nach dem Einfuhrverbot von Milchwaren, Fruchtsäften und Bier dürfen jetzt auch keine ukrainischen Süßwaren mehr importiert werden.

          1 Min.

          Russland hat ein Importverbot für Süßigkeiten aus der Ukraine verhängt. Die russische Verbraucherschutzbehörde begründete die Maßnahme am Freitag mit der falschen Etikettierung der Waren von zwei Firmen aus der Ukraine. Im Interesse der Verbraucher müsse die Behörde deshalb die Einfuhr von in der Ukraine produzierten Süßwaren stoppen, hieß es. Bereits im vergangenen Jahr hatte Russland die Einfuhr von Schokolade der ukrainischen Firma Roschen verboten, die von dem prowestlichen Präsidenten der Ukraine, Petro Poroschenko, kontrolliert wird.

          Russland hat bereits ein Embargo gegen andere Waren aus der Ukraine verhängt, darunter Milchprodukte, Fruchtsäfte und Bier. Als Reaktion auf die westlichen Sanktionen im Zuge der Ukraine-Krise verkündete Moskau zudem ein „komplettes“ Embargo für Rind-, Schweine- und Geflügelfleisch, Fisch, Käse, Milch, Gemüse und Obst aus der EU und den Vereinigten Staaten sowie aus Norwegen, Kanada und Australien.

          Weitere Themen

          Tübinger stimmen gegen Stadtbahn

          Bürgerentscheid : Tübinger stimmen gegen Stadtbahn

          Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer wollte eine im Umland geplante Regionalbahn durch die Innenstadt führen lassen. Doch die Idee ist gescheitert. Die Tübinger wollen nicht.

          Topmeldungen

          Die Ko-Vorsitzenden Habeck und Baerbock am Montag in der Bundespressekonferenz

          Nach F.A.Z.-Informationen : Grüne wollen Habeck als Vizekanzler

          Mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin sind die Grünen an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert. Nun ist nach Informationen der F.A.Z. klar: Wird die Partei Teil der nächsten Bundesregierung, will sie Robert Habeck zum Vizekanzler machen.

          Wer koaliert mit wem? : Der Wähler als Humorist

          Alle haben verloren, tun aber so, als hätten sie gewonnen: Um die Koalitionsgespräche zu analysieren, braucht es Spieltheoretiker und keine Politologen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.