https://www.faz.net/-gqe-7mxcq

Ukraine-Konflikt : Russland droht der Ukraine mit höheren Gaspreisen

  • Aktualisiert am

Energieader: Gasleitungen an der Grenze zwischen Russland und der Ukraine. Bild: AFP

Im Konflikt mit der Ukraine nutzt Russland jetzt auch das Geld. Zu viele Gasrechnungen seien offen, sagt Russland und droht mit höheren Preisen.

          Im Konflikt um die Ukraine haben Gaspreise immer wieder eine wichtige Rolle gespielt. Die Ukraine hat große Geldprobleme, der Gaspreis ist für sie wichtig. Erst im Dezember hatte Russland den Preis für die Ukraine gesenkt, nachdem der inzwischen abgesetzte Präsident Viktor Janukowitsch das Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union überraschend scheitern ließ.

          Jetzt aber droht Russland im Konflikt auch mit höheren Gaspreisen. Weil immer noch viele Rechnungen offen seien, könnten die Rabatte schon im zweiten Quartal nicht mehr gewährt werden, berichtete die Nachrichtenagentur Interfax am Samstag unter Berufung auf einen Vertreter des Energieministeriums. Nach Angaben eines Gazprom -Sprechers summieren sich die Schulden der Ukraine bei dem russischen Energiekonzern auf insgesamt 1,55 Milliarden Dollar für 2013 und für das laufende Jahr.

          Nach den aktuellen Preisen muss die Ukraine 268,50 Dollar je 1000 Kubikmeter Gas zahlen - vor der Preissenkung waren es etwa 400 Dollar. Das Abkommen kann jedoch quartalsweise gekündigt werden.

          Weitere Themen

          Kabinett läutet Soli-Ende ein Video-Seite öffnen

          Nur die Reichen sollen zahlen : Kabinett läutet Soli-Ende ein

          Die Bundesregierung hat die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags beschlossen. Zukünftig soll der Soli für 90 Prozent der Zahler wegfallen und für weitere 6,5 Prozent zumindest reduziert werden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.