https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/trump-regierung-wirft-deutschland-euro-manipulation-vor-14808634.html

Kommentar : Absurder Euro-Vorwurf aus Washington

Die Behauptung von Donald Trumps Wirtschaftsberater, Deutschland manipuliere den Euro, ist Quatsch. Das ändert leider nichts an der neuen politischen Realität. Wir müssen handeln.

          1 Min.

          Die Analyse, dass Deutschland Teile seines Exporterfolgs dem schwachen Euro verdankt, ist schwer von der Hand zu weisen. Der implizite Vorwurf aus dem Weißen Haus dagegen, Deutschland schwäche den Euro, um sich einen Handelsvorteil zu erschleichen, ist absurd.

          Kein anderes Land hat die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank, die die Euroschwäche begünstigt, so scharf kritisiert wie Deutschland. Ziemlich einhellig waren die kritischen Töne aus der Bundesbank und der Regierung.

          Das ändert nichts an der neuen politischen Realität. Zu der gehört, dass im Weißen Haus nun Leute mitbestimmen, die eine Neigung zu Verschwörungstheorien hegen wie jener, Deutschland manipuliere den Euro.

          Solche Theorien liefern die Begründung für einen neuen amerikanischen Protektionismus, der nun unausweichlich scheint. Damit erwachsen für das stark exportorientierte deutsche Wirtschaftsmodell zusätzliche Risiken.

          Man wird deutsche Kunden nicht zwingen können, mehr amerikanische Chevrolets zu kaufen. Aber eine Politik, die ein ausbalancierteres Wirtschaftsmodell und mehr Inlandsinvestitionen ermöglicht, wäre gut - unabhängig von den Attacken aus Washington.

          Wettbewerbsfähigkeit : Merkel kontert Vorwürfe aus Amerika

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Weitere Themen

          Türkei lässt russischen Getreidefrachter frei

          Ukraine verärgert : Türkei lässt russischen Getreidefrachter frei

          Am vergangenen Wochenende setzte die Türkei einen russischen Frachter mit Tausenden Tonne Getreide an Bord fest, das laut Kiew aus der Ukraine stammt. Nun lässt die Türkei das Schiff wieder frei – zum Unmut der Ukrainer.

          Topmeldungen

          Der Getreidefrachter Zhibek Zholy ist wieder frei.

          Ukraine verärgert : Türkei lässt russischen Getreidefrachter frei

          Am vergangenen Wochenende setzte die Türkei einen russischen Frachter mit Tausenden Tonne Getreide an Bord fest, das laut Kiew aus der Ukraine stammt. Nun lässt die Türkei das Schiff wieder frei – zum Unmut der Ukrainer.
          Der Angeklagte Franco A. äußert sich vor dem Prozess in Frankfurt gegenüber Journalisten.

          Prozess gegen Franco A. : Der angebliche Flüchtling

          Seit Mai 2021 steht Franco A. – Oberleutnant der Bundeswehr, 33 Jahre alt, Vater von drei Kindern – vor Gericht. Er soll eine schwere staatsgefährdende Gewalttat geplant haben, bald wird das Urteil fallen. Die Verhandlung hat Düsteres offenbart.
          Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) bei ihrer Ankunft auf Bali am 7. Juli

          Probe Außenministertreffen : Was tun, wenn Putin demnächst teilnimmt?

          Beim G-20-Gipfel auf Bali sitzt auch Moskau mit am Tisch. Außenministerin Baerbock sagte darum gleich zu Beginn: „Wir alle haben ein Interesse daran, dass internationales Recht geachtet und respektiert wird.“
          Höchste Vorsicht: Ein Mitarbeiter des Gesundheitsdiensts wartet am Dienstag in Schanghai auf Testwillige.

          Kritik an Chinas Politik : Xi in der Null-Covid-Schleife

          Aus Frust über die Lockdown-Politik von Staats- und Parteichef Xi Jinping wollen viele Chinesen auswandern. Doch den meisten bleibt nur die Hoffnung auf bessere Zeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.