https://www.faz.net/-gqe-8teey

Kommentar : Absurder Euro-Vorwurf aus Washington

Die Behauptung von Donald Trumps Wirtschaftsberater, Deutschland manipuliere den Euro, ist Quatsch. Das ändert leider nichts an der neuen politischen Realität. Wir müssen handeln.

          1 Min.

          Die Analyse, dass Deutschland Teile seines Exporterfolgs dem schwachen Euro verdankt, ist schwer von der Hand zu weisen. Der implizite Vorwurf aus dem Weißen Haus dagegen, Deutschland schwäche den Euro, um sich einen Handelsvorteil zu erschleichen, ist absurd.

          Kein anderes Land hat die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank, die die Euroschwäche begünstigt, so scharf kritisiert wie Deutschland. Ziemlich einhellig waren die kritischen Töne aus der Bundesbank und der Regierung.

          Das ändert nichts an der neuen politischen Realität. Zu der gehört, dass im Weißen Haus nun Leute mitbestimmen, die eine Neigung zu Verschwörungstheorien hegen wie jener, Deutschland manipuliere den Euro.

          Solche Theorien liefern die Begründung für einen neuen amerikanischen Protektionismus, der nun unausweichlich scheint. Damit erwachsen für das stark exportorientierte deutsche Wirtschaftsmodell zusätzliche Risiken.

          Man wird deutsche Kunden nicht zwingen können, mehr amerikanische Chevrolets zu kaufen. Aber eine Politik, die ein ausbalancierteres Wirtschaftsmodell und mehr Inlandsinvestitionen ermöglicht, wäre gut - unabhängig von den Attacken aus Washington.

          Wettbewerbsfähigkeit : Merkel kontert Vorwürfe aus Amerika

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          2:2 gegen Ungarn : Ein denkwürdiges deutsches Drama

          Es ist ein Abend des puren Nervenkitzels: Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM. Der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das EM-Vorrundenaus mit dem späten Ausgleich gegen Ungarn.
          Britney Spears will sich mit nunmehr 39 Jahren von der Vormundschaft ihres Vaters befreien. (Archivbild von 2019)

          Anhörung vor Gericht : Britney Spears fordert Ende von Vormundschaft

          Seit 13 Jahren verwaltet ihr Vater als Vormund das Vermögen von Popstar Britney Spears. Nun äußerte sich die 39-Jährige vor einer Richterin zu dieser Situation: Sie sei nicht glücklich, deprimiert, vor allem aber wütend.
          Hoffnung auf Herdenimmunität: Menschen in der Fußgängerzone der Münchener Innenstadt

          Neue RKI-Zahlen : Immer mehr Delta-Infektionen

          Die Inzidenzen sinken weiter. Doch laut RKI hat sich der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen seit vergangener Woche fast verdoppelt. Dennoch: Die Bundesländer bleiben gelassen.
          Der Berliner Erzbischof Heiner Koch am 29. Januar bei der Vorstellung des Missbrauchsgutachtens für das Erzbistum Berlin

          Missbrauch im Erzbistum Berlin : Ein Erzbischof ringt um Worte

          Die Beschäftigung mit dem Trauma sexualisierter Gewalt höre nie auf, berichtet ein Opfer. Sie müsse sich dafür rechtfertigen, für die Kirche zu arbeiten, berichtet eine Seelsorgerin. Eine Anhörung in Berlin erschüttert Erzbischof Koch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.