https://www.faz.net/-gqe-7b6j6

Trotz sicherer Renditen : Bürger wollen keine Strommasten vor dem Fenster

Unerwünscht: Neue Netze braucht das Energiewende-Land, doch keiner will sie in seiner Nähe haben. Bild: dpa

Anwohner sollen sich finanziell am Netzausbau beteiligen können und damit Geld verdienen. Diese Idee von Umwelt- und Wirtschaftsminister wurde vergangene Woche gefeiert. Eine Befragung wirft aber nun Zweifel auf: Die Bürger wollen gar nicht mitmachen.

          2 Min.

          Der Plan, den Umweltminister Peter Altmaier (CDU) und Philipp Rösler (FDP) in der vergangenen Woche präsentierten, klingt nach einer einfachen und guten Idee: Bürger, die in der Nähe geplanter Stromleitungen wohnen, sollen sich an dem Neubau finanziell beteiligen können. Für eine Mindesteinlage von 1000 Euro können die Anwohner mit einer Rendite von bis zu 5 Prozent rechnen. Im Gegenzug für die Entlohnung, die Altmaier „Bürgerdividende“ nennt, erhoffen sich Politik und Netzbetreiber weniger Widerstand gegen neue Trassen und reibungslosere Bauprozesse.

          Bild: F.A.Z.
          Johannes Pennekamp

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Eine repräsentative Befragung des Forschungszentrums Jülich wirft nun jedoch Zweifel auf, ob dieses Kalkül tatsächlich aufgehen wird. Nicht einmal jeder Vierte von mehr als 1000 Befragten gab an, den Bau einer Freileitung in der Nähe des eigenen Wohnhauses zu akzeptieren, falls im Gegenzug eine finanzielle Beteiligung und sichere Renditen ermöglicht werden.

          „Sicherlich ist das Beteiligungsvorhaben nicht die universelle Lösung, mit der möglicher Widerstand auf einen Schlag verhindert wird“, folgert der Jülicher Forscher Wolfgang Fischer. Und der Widerstand der Bevölkerung könnte erheblich ausfallen: Bei der Befragung, die im Januar dieses Jahres unter Leitung der Forscherin Diana Schumann stattfand, gab fast jeder Dritte an, aktiv werden zu wollen, falls in der eigenen Umgebung eine neue Stromleitung entstehen soll. Etwas relativiert wird die Aussagekraft, weil nicht die Anwohner schon geplanter Leitungen selbst, sondern eine zufällig ausgewählte, repräsentative Gruppe von Deutschen befragt wurde.

          Sorge um Lebensqualität und Gesundheit

          Mehr als sichere Renditen scheint die Bevölkerung die Sorge um verminderte Lebensqualität oder mögliche Gesundheitsrisiken zu beschäftigen. Jeweils 44 Prozent signalisierten Zustimmung für neue Leitungen, falls diese besonders wenig Strahlung verursachen oder das Landschaftsbild kaum beeinträchtigen. Falsch wäre es jedoch, aus der Studie zu schließen, dass finanzielle Faktoren für die Akzeptanz keinerlei Rolle spielen. Würden die zusätzlichen Leitungen nämlich dafür sorgen, dass der Strompreis nicht weiter angehoben werden muss - etwa weil sie teure neue Kraftwerke überflüssig machen -, würde sich mehr als jeder Zweite überzeugen lassen. Eine pauschale finanzielle Entschädigung für die Stromleitung vor dem eigenen Fenster würde ebenfalls fast jeden Zweiten milde stimmen.

          Warum eine pauschale Entschädigung der Befragung zufolge die Akzeptanz deutlich stärker steigern würde als eine Beteiligung mit verlockenden Renditen, darüber können die Forscher nur spekulieren. Fischer vermutet, Anwohner würden davor zurückschrecken, sich finanziell zu einem in der eigenen Umgebung umstrittenen Projekt zu bekennen. „Bei einer Entschädigung enthält man einfach Geld und kann selbst passiv bleiben“, sagt der Forscher. Eine finanzielle Beteiligung könne das Konfliktpotential vor Ort sogar erhöhen, da zusätzliche wirtschaftliche Interessen den Graben zwischen Befürwortern und Gegnern verstärken könnten.

          Ein schlechtes Zeugnis stellt die Studie der Bundesregierung für ihr Bemühen aus, den für den Ausbau maßgeblichen Netzentwicklungsplan in der Bevölkerung bekannt zu machen. „Das ist an den Leuten vollkommen vorbeigegangen, neun von zehn Bürgern wissen nichts darüber“, sagt Fischer. Bürger, die angeben, sich selbst an dem von der Regierung beworbenen Partizipationsverfahren beteiligt zu haben, müsse man mit der Lupe suchen.

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Die große Armut kehrt zurück

          Folgen der Corona-Krise : Die große Armut kehrt zurück

          Die Vereinten Nationen und die Entwicklungsbanken schlagen Alarm. Die Corona-Krise trifft Millionen bitterarme Menschen. Die Arbeitslosigkeit steigt und die humanitäre Hilfe steht vor Engpässen.

          Topmeldungen

          Frankreichs Premierminister Jean Castex in Paris

          Corona-Pandemie : So sieht Frankreichs Impfstrategie aus

          Frankreich hat sich nach eigenen Angaben mehr Impfdosen gesichert, als es Einwohner hat. Schon bald soll eine große Impfkampagne starten. Bloß: 59 Prozent der Franzosen wollen sich gar nicht gegen Covid-19 impfen lassen.

          EU-Aufbaufonds : Ungarn und Polen drohen leer auszugehen

          Die EU-Kommission bereitet nach F.A.Z.-Informationen in Absprache mit den anderen Ländern vor, den Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn in Kraft zu setzen. Sie hat mehrere Möglichkeiten.
          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.
          In gefährlicher Mission: Ein Fahrzeug der OSZE-Beobachter 2016 an einem Kontrollpunkt an der Frontlinie in der Ost-Ukraine

          OSZE mit neuer Spitze : Ende des Führungsvakuums

          Die größte regionale Sicherheitsorganisation der Welt hat nach Monaten der Blockade ihr Spitzenpersonal gefunden. Generalsekretärin der OSZE wird eine Deutsche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.