https://www.faz.net/-gqe-8wm7w

Trotz Digitalisierung : Auch Brigitte Zypries gegen Bargeldabschaffung

  • Aktualisiert am

Brigitte Zypries am Mittwoch in Berlin Bild: AP

Nach dem Wissenschaftlichen Beirat hält auch die Wirtschaftsministerin persönlich ein Plädoyer für das Bargeld: Trotz Digitalisierung habe es weiterhin seine Berechtigung.

          1 Min.

          Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat sich gegen eine Abschaffung des Bargelds ausgesprochen. „Bargeld muss auch weiterhin ein wichtiges Zahlungsmittel bleiben. Es hat auch in Zeiten der Digitalisierung seine Berechtigung“, sagte die SPD-Politikerin am Mittwoch. Ihre wissenschaftlichen Berater hatten sich in einem Gutachten gegen Überlegungen gewandt, das Bargeld abzuschaffen oder eine Obergrenze für Bargeldtransaktionen einzuführen.

          Für die Haltung gebe es überzeugende ökonomische Argumente, sagte Zypries. Die Fachleute halten die Abschaffung von Bargeld für einen Eingriff, der weder zu Ersparnissen im Zahlungsverkehr beiträgt noch zur Kriminalitätsbekämpfung nötig ist. Die geplante Abschaffung von 500-Euro-Scheinen und Überlegungen der EU, Bargeldzahlungen nur noch begrenzt zuzulassen, hatten die Diskussion belebt.

          Die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank stufte der Beirat als höchst gefährlich für das Finanzsystem ein. Die EZB konzentriere sich fast ausschließlich darauf, die Kreditvergabe anzukurbeln und die Konjunktur zu beleben. Die Belastungen des Finanzsektors aber würden hintangestellt. So werde die Sanierung der Branche gehemmt. Eine Folge der Politik sei, dass viele Finanzinstitute wie Versicherungen keine ausreichenden Gewinne erzielen und ihre Kosten nicht mehr decken können. Auch für Anleger gebe es negative Auswirkungen.

          Weitere Themen

          Die Flut und das Geld

          FAZ Plus Artikel: Katastrophenhilfe : Die Flut und das Geld

          Der Staat verspricht, nach dem Hochwasser in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen alle Schäden auszugleichen. Wozu braucht es dann aber das Geld aus Spenden und Versicherungen?

          Russland will wieder zurück nach oben

          FAZ Plus Artikel: Raumfahrt : Russland will wieder zurück nach oben

          Während die Amerikaner privat ins All reisen können, ist von der ruhmreichen russischen Raumfahrt nicht mehr viel übrig – auch hier bekommen sie Sanktionen zu spüren. Um wieder groß zu werden, braucht es Unterstützung vom Nachbarn China.

          Topmeldungen

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.