https://www.faz.net/-gqe-u6li

Transrapid-Verlängerung : Bald beginnen die Umsiedlungen in Schanghai

  • Aktualisiert am

China setzt auf den Transrapid Bild: REUTERS

Der Transrapid-Ausbau in Schanghai kommt voran: Die Zentralregierung hat das Projekt wohl gebilligt, die Bewohner entlang der Strecke sollen umgesiedelt werden. Anwohner klagen, dass der Abstand zu Wohnhäusern nur 25 Meter betragen soll.

          1 Min.

          Die Vorbereitungen für die Verlängerung der Transrapid-Strecke in Schanghai haben begonnen. Obwohl die Verträge noch nicht unterzeichnet sind und dem deutschen Konsortium von Thyssen-Krupp und Siemens noch keine Entscheidung bekannt ist, wurden die Bewohner entlang der geplanten Magnetbahnstrecke von ihrer Umsiedlung unterrichtet, wie aus amtlichen Mitteilungen hervorgeht.

          Zunächst soll die Verlängerung der bestehenden, 30 Kilometer langen Trasse zum internationalen Flughafen Pudong weiter zum Flughafen Hongqiao und zum Gelände der Weltausstellung 2010 gebaut werden.

          Zentralregierung hat das Projekt wohl gebilligt

          Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstag) liegen alle nötigen Genehmigungen dafür bereits vor. Unter Berufung auf einen Mitarbeiter des Bauträgers berichtete das Blatt ferner, bis Ende nächsten Jahres solle dieser Teil fertig gestellt sein.

          „Let's go” - die nötigen Genehmigungen liegen wohl vor

          Die Stadtregierung von Schanghai bestätigte der dpa auf Anfrage zunächst, dass das Projekt von der Zentralregierung gebilligt worden sei, zog diese Aussage aber wenig später unter Hinweis auf das in Peking angesiedelte Verfahren wieder zurück. Offenbar soll noch das Ende der laufenden Jahrestagung des Volkskongresses abgewartet werden.

          Nur 25 Meter Abstand zu Wohnhäusern

          Zeitpläne für die Umsiedlung in den betroffenen Stadtbezirken sind aber bereits veröffentlicht. Im Bezirk Minhang sollen die Anwohner bis August weichen. Das Schanghaier Planungsamt berichtete, eine Million Quadratmeter würden in Minhang frei gemacht.

          Im Internet meldeten sich Anwohner, die höhere Entschädigungen oder einen größeren Sicherheitsabstand zur Trasse fordern. Bei der bestehenden Strecke zum Flughafen und in Deutschland seien es 100 Meter auf jeder Seite, doch seien bei der Verlängerung durch Schanghai nur 25 Meter Abstand zu Wohnhäusern geplant, klagten sie besorgt.

          Zunächst 37, dann 175 Kilometer

          Ein Transrapid-Sprecher in Berlin sagte, die Zentralregierung habe dem Konsortium noch keine Entscheidung mitgeteilt. Er zeigte sich aber optimistisch, dass es „klappt“.

          In einem ersten Schritt soll die 37 Kilometer lange Strecke zum Inlandsflughafen Hongqiao gebaut werden, während in der zweiten Phase eine Verlängerung über 175 Kilometer in die Nachbarstadt Hangzhou geplant ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Chef der Brexit-Partei, Nigel Farage, ruft dazu auf, Johnsons Abkommen abzulehnen.

          Nigel Farage : „Das ist einfach kein Brexit“

          +++ Jean-Claude Juncker empfiehlt Deal zur Annahme +++ Chef der Brexit-Partei und DUP lehnen Deal ab +++ EU-Gipfel beginnt um 15 Uhr +++ Alle Infos zum Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.