https://www.faz.net/-gqe-tnb7

Tourismus in Österreich : Grüne Hänge im Dezember

In den höher gelegenen Top-Skigebieten werde hingegen massiv künstlich beschneit. Fehle in der Vorsaison der Schnee, wirke sich das auch auf das Einkommen der Tourismusbeschäftigten aus. Sperrt ein Hotelbetrieb wegen fehlenden Schnees zwei Wochen später als geplant auf, entgeht den Mitarbeitern das entsprechende Einkommen. Außerdem dämpfe fehlender Schnee in der Vorsaison die Motivation der Mitarbeiter und die Stimmung der Gäste.

Neue Gletscherskigebiete würden Natur stark belasten

Vom Vorschlag, angesichts der Klimaerwärmung Skihallen in Österreich zu bauen, hält Schenner aber nichts: „Das wäre so, wie wenn Lignano wegen der Quallen ein großes Meerbad bauen würde.“ Ob das angenommen würde, sei fraglich. Ebensowenig ist Schenner dafür, neue Gletscherskigebiete zu erschließen, was der Natur massiv schaden könnte. Der Ausbau von bereits erschlossenen Gletscherskigebieten sei hingegen möglich.

In der vergangenen Wintersaison erzielte die Fremdenverkehrswirtschaft Steigerungen bei Umsatz und Übernachtungen. Die Umsätze wuchsen nach den Berechnungen des Instituts für Wirtschaftsforschung (Wifo) um 2,7 Prozent auf 9,32 Milliarden Euro, die Zahl der Übernachtungen stieg um 1,3 Prozent auf knapp 60 Millionen. Die Gästezahl erreichte mit 14 Millionen Ankünften ein Plus von 4 Prozent. Vor allem der Inlandstourismus legte zu. Zwar sank die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem wichtigsten Herkunftsland Deutschland um 3,3 Prozent. Diese Einbußen wurden jedoch mehr als kompensiert durch Zuwächse belgischer, italienischer, britischer und französischer Touristen.

Wird die Wintersaison künftig immer kürzer?

Wie lange diese stetige Steigerung anhält, ist ungewiß. Schenkt man den Klimaforschern Glauben, die langfristig eine Klimaerwärmung und eine Wasserknappheit im Alpenraum vorhersagen, würde die Wintersaison künftig kürzer, sagt Egon Smeral, Tourismusforscher im Wifo. Die Schneedecke werde weiter hinaufgehen, der Kampf um höher gelegene Alpinregionen härter: Unter 2000 Meter wird sich gar nichts abspielen, schätzt Smeral.

Wegen der dadurch zu erwartenden Verknappung könnten die Preise in den Skigebieten steigen, folgert der Ökonom. Zugleich könnte die Bedeutung von Österreich als Sommerurlaubsland zunehmen, da der Mittelmeerraum bei dem erwarteten Temperaturanstieg im Sommer zu heiß werden könnte. Wenn es in den unteren Regionen keinen Schnee mehr gibt, könnte es zu einer erhöhten Arbeitslosigkeit und als Folge daraus zu einer Landflucht kommen.

„Das ist wie bei einem Pokerspiel“

Der Wintertourismus in den Alpen hat sich noch nicht auf die Erwärmung eingestellt. Dazu meint Herbert Formayer, Meteorologe an der Universität für Bodenkultur in Wien: „Wenn wir nur einen einzigen Winter haben, der statistisch so außergewöhnlich ist, wie es der Sommer des Jahres 2003 war, fällt in den ganzen Alpen unter 2000 Meter die Saison aus.“ Die Wahrscheinlichkeit für einen solchen Winter steige. Dennoch investieren die Seilbahnunternehmen jährlich Millionen in neue Lift- und Beschneiungsanlagen.

Wie der Grazer Ökonom Stefan Schleicher errechnet hat, brauchen die großen Gebiete mindestens 70 Skitage im Jahr, damit sie sich rechnen. Auch Klimaforscher Formayer sieht eine extreme Verletzbarkeit der Regionen. Es gehe um immer mehr Geld, weil immer mehr investiert werden muß, um den Anforderungen der Touristen gerecht zu werden. Gleichzeitig steige das Klimarisiko. „Das ist wie bei einem Pokerspiel, wo der Einsatz in jeder Runde höher wird und gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit steigt zu verlieren.“

Europas Skigebiete im Schwitzkasten

In Italien bleibt wegen Schneemangels etwa die Hälfte der Hotels in den Wintersportorten vorerst geschlossen. Damit verzichteten die Betreiber auch auf die Einnahmen aus dem verlängerten Wochenende um den italienischen Feiertag Mariä Verkündigung am 8. Dezember, sagt Alessandro Lepri vom Marktbeobachter Trademark Italia. Gegenüber 2007, als vom 15. November an genügend Schnee zum Skifahren zur Verfügung stand, werde der Saisonstart 2006 von drastischen Umsatzeinbußen geprägt sein. Viele Hoteliers seien bisher so pessimistisch über die Wetterlage, daß sie ihre Hotels erst am 20. Dezember öffneten, um bis dahin wenigstens die Betriebskosten zu sparen.

Auch hoch gelegene Gegenden erleben in diesem Jahr Schwierigkeiten. Für den Kunstschnee sind Temperaturen um gut zehn Grad zu hoch. Gefragt seien bei den Italienern derzeit sonnige Ausweichziele wie Mauritius oder Mexiko, sagt Lepri. In den französischen Alpen sieht man die Lage gelassener. Gerade habe es angefangen zu schneien, sagt Annie Martinez, Sprecherin des Tourismusbüros der Regionalverwaltung Rhone-Alpes. Die Hotels seien alle bereits geöffnet. Im Gegensatz zu früher brauche nur noch eine natürliche Unterlage von zehn Zentimetern Schnee, um darauf dann Kunstschnee zu produzieren. (von Tobias Piller )

Weitere Themen

Topmeldungen

Holocaust-Gedenken in London am Montag

Holocaust-Gedenken : Die unerträgliche Rückkehr des Antisemitismus

Kokett kommt der Antisemitismus in unserer Gesellschaft wieder daher und entlädt sich mit mörderischem Hass. In vielen Ländern steigt die Zahl judenfeindlicher Straftaten – das ist die traurige Wahrheit.
Viel zu erzählen: Bolton, Pompeo und Trump im Oval Office im Februar 2019

Ukraine-Affäre und Impeachment : Das fehlende Bindeglied

Trumps Verteidiger fordern im Impeachment-Prozess Beweise. Da gelangen Teile von Boltons Buchmanuskript an die Öffentlichkeit und bringen Trump in Bedrängnis. Das Weiße Haus reagiert umgehend.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.