https://www.faz.net/-gqe-8uwmr

Pläne der Militärregierung : Thailand will Wirtschaft mit Milliardenprojekt anheizen

Auch in Hafenanlagen soll investiert werden. Hier Containerhafen von Bangkok Bild: dpa

Die Region östlich von Bangkok soll mit 43 Milliarden Dollar zum Wirtschaftszentrum für ganz Asien heranwachsen. Ganze Städte sollen neu entstehen. Dabei soll auch die EU helfen.

          1 Min.

          Südostasiens zweitgrößte Volkswirtschaft will mit einer Wachstumsoffensive Boden gut machen. Das nach dem Putsch 2014 von Generälen geführte Thailand plant den Ausbau von drei Provinzen östlich von Bangkok zu einem Investitions- und Exportstandort. In den nächsten fünf Jahren sollen dafür mindestens 43 Milliarden Dollar fließen, zum großen Teil allerdings aus der privaten Wirtschaft. Geplant ist der Bau ganzer Städte mit Kliniken und Hochschulen, die Ansiedlung von Industrie, und der Ausbau von drei Häfen, von denen einer unter die größten zehn der Welt wachsen soll.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Die beiden bestehenden Flughäfen in der Hauptstadt Bangkok sollen durch einen dritten mit einem Volumen für 30 Millionen Fluggäste jährlich ergänzt werden, in der Nähe der früher vor allem für ihr Rotlichtmillieu bekannten Strandstadt Pattaya. Ein Hochgeschwindigkeitszug – bei der Präsentation der Pläne vor rund 3000 Gästen aus Politik und Wirtschaft in Bangkok wurde das Bild des deutschen ICE verwendet – soll die drei Flughäfen mit einer Fahrzeit von einer Stunde verbinden. Thailand will die Region in der Nähe Bangkoks so zum Wirtschaftszentrum für ganz Asien, insbesondere aber für das frühere Indochina ausbauen.

          Unter der Militärregierung blieb Thailand bislang hinter seinen Wachstumszielen zurück. Der Stellvertretende Ministerpräsident Somkid Jatusripitak sprach am Mittwoch in Bangkok nun davon, er rechne mit einer Wachstumsrate von 3,5 bis 4 Prozent in diesem Jahr. Zuvor hatte der Ministerpräsident, Putschgeneral Prayut Chan-ocha erklärt: „Es geht nicht nur um reine Wachstumszahlen. Wir wollen dem Volk Glück, Wachstum und Wohlstand bringen.“ Die Wahlen hat seine Junta gerade um ein Jahr auf 2018 verschoben. Für ihr Großprojekt in den Provinzen Rayong, Chonburi und Chachoengsao braucht sie aber Investitionen nicht nur aus den Nachbarländern, sondern auch aus der Europäischen Union. Die aber kann den Freihandel mit Thailand nicht vorantreiben, solange das Land von Generälen geführt wird. 

          Weitere Themen

          VW bietet Kunden erstmals Entschädigung an Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : VW bietet Kunden erstmals Entschädigung an

          Viereinhalb Jahre nach Bekanntwerden des Dieselskandals bietet Volkswagen hunderttausenden Kunden in Deutschland erstmals eine Entschädigung an. Verhandlungen für einen Vergleich mit der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) scheiterten indes.

          Topmeldungen

          In Karlsruhe wird ein Verdächtiger am Samstag abgeführt.

          Zerschlagene Terrorzelle : Sie planten Endzeit- und Bürgerkriegsszenarien

          Eine überregionale rechtsextreme Terrorzelle stand offenbar kurz davor, einen schweren Anschlag zu verüben. Die Mitglieder fanden sich wohl im Netz und radikalisierten sich. Nun kam heraus, welche Pläne sie hatten und wie sie gestoppt wurden.
          In einem Landtag: Björn Höcke, AfD-Fraktionschef, und weitere Mitglieder der AfD-Fraktion verfolgen in Erfurt die Regierungserklärung von Ministerpräsident Ramelow (Linke)

          AfD und Linke : Streitbare Demokratie

          Ob eine Partei vom Verfassungsschutz beobachtet wird, hängt auch vom Verhalten ihres Führungspersonals ab. Und hier marschiert die AfD bewusst in Richtung Verfassungsfeindlichkeit.
          Eingang zur Zentrale der BBC in London

          Rundfunkgebühren : Droht das Ende der BBC?

          Schlechte Nachrichten aus der Downing Street für die BBC: Der Konfrontationskurs mit dem öffentlich-rechtlichen Sender erreicht die nächste Eskalationsstufe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.