https://www.faz.net/-gqe-7nm1o

Telekomkonzern Orange : Frankreichs williger Helfer der Geheimdienste

Orange-Filiale in Frankreich Bild: AFP

Auch in Frankreich gehört die permanente Bespitzelung zum Alltag, berichtet die französische Zeitung „Le Monde“. Im Zentrum der inneren Spionage steht der Telekomkonzern Orange, den viele noch unter dem alten Namen „France Télécom“ kennen.

          Nicht nur amerikanische Geheimdienste lesen und hören im großen Stil mit, wenn die Bürger im Internet surfen, Emails schicken oder telefonieren. Auch in Frankreich gehört die permanente Bespitzelung zum Alltag, wenn man einer Recherche der Tageszeitung „Le Monde“ glauben darf, der die genannten Akteure am Freitag nicht widersprachen. Erstmals wurde dabei auch ein Unternehmen genannt, das im Zentrum der inneren Spionage steht: Orange oder France Télécom, wie der Telekomanbieter einst hieß, an dem der französische Staat heute noch 27 Prozent hält.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Nach Angaben von „Le Monde“ arbeitet Orange Hand in Hand mit den französischen Geheimdiensten, besonders mit der französischen Generaldirektion für äußere Sicherheit (DGSE). Innerhalb des Unternehmens hätten einige Angestellte den offiziellen Status von verteidigungsrelevanten Geheimnisträgern. Der Orange-Vorstandsvorsitzende Stéphane Richard bestätigte das gegenüber „Le Monde“. „Sie haben nicht an mich Bericht zu erstatten. Alles läuft unter Verantwortung der öffentlichen Hand in einem legalen Rahmen“, sagte der Chef des Unternehmens, das heute in Frankreich im Festnetz wie bei der Mobilfunkkommunikation immer noch mit Abstand der Marktführer ist.

          Offenbar dürften die französischen Geheimdienste Daten und Gespräche an drei Stellen im Unternehmen anzapfen: Dort, wo die Unterwasserkabel in Frankreich ankommen, zudem bei der internationalen Direktion für die Auslandsniederlassungen der Handy-Kommunikation und in der „Sicherheitsabteilung“, die sich angeblich um Datenschutz kümmert.

          Aufgrund seiner früheren Monopolstellung verfügt Orange heute auch noch über das größte physische Netzwerk, das die Konkurrenten teilweise mitnutzen. In höchsten Regierungskreisen wird eingeräumt, dass der Staat das technische Wissen von Orange für die innere und äußere Sicherheit nutze. Auch bei Militäroperationen wie in Mali und der Zentralafrikanischen Republik seien Orange-Ingenieure dabei.

          Die Informationen hat „Le Monde“ nach eigenen Angaben von den Enthüllungen durch Edward Snowden, die wiederum aus britischen Geheimdienstquellen stammen. Die Franzosen würden ihre Daten auch regelmäßig mit den Briten und anderen Alliierten austauschen, heißt es.

          Weitere Themen

          Zu viele Antibiotika in deutschen Hühnerställen

          Nutztierhaltung : Zu viele Antibiotika in deutschen Hühnerställen

          Wenig Platz und mit Antibiotika vollgepumpt: Dieses Schicksal teilen viele Nutztiere. Besonders in der Geflügelwirtschaft setzen Bauern viele Medikamente ein. Landeswirtschaftsministerin Julia Klöckner will das ändern.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Will juristisch gegen eine Fotomontage vorgehen: Ilse Aigner

          Wegen Fotomontage : Aigner geht juristisch gegen AfD-Abgeordneten vor

          Der AfD-Politiker Ralf Stadler hat eine Fotomontage veröffentlicht, die zeigt, wie die bayerische Landtagspräsidentin umringt von Kindern angeblich AfD-Luftballons steigen lässt. Die CSU-Politikerin will nun einen Strafantrag stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.