https://www.faz.net/-gqe-7wk42

Tausende Anträge bewilligt : Rente mit 63 deutlich teurer als erwartet

  • Aktualisiert am

Von der Neuregelung profitiert, wer mindestens 45 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt hat. Bild: dpa

Laut der Deutschen Rentenversicherung haben schon über 160.000 Menschen einen Antrag auf Rente mit 63 gestellt. Die Antragsteller sind zu zwei Dritteln männlich.

          1 Min.

          Die Rente mit 63 wird stark genutzt und offenbar deutlich teurer als von der Bundesregierung erwartet. Bis Ende Oktober seien bereits 163.000 Anträge gestellt worden, sagte ein Sprecher der Deutschen Rentenversicherung der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Donnerstagsausgabe). Rund 110.000 von ihnen seien bereits bearbeitet und „fast ausnahmslos bewilligt“ worden.

          Die Rentenversicherung rechne mit deutlich höheren Ausgaben als bisher angenommen, heißt es weiter. In diesem Jahr werde die Rente mit 63 voraussichtlich 1,5 Milliarden Euro statt der geplanten 0,9 Milliarden kosten. 2015 wird mit Ausgaben von drei statt 1,9 Milliarden Euro gerechnet.

          Die Antragsteller sind dem Bericht zufolge zu zwei Dritteln männlich. Darunter seien vor allem gut verdienende Fachkräfte des verarbeitenden Gewerbes, die eine duale Ausbildung gemacht und einen hohen Rentenanspruch hätten, sagte der Arbeitsmarktforscher Ulrich Walwei dem Blatt. Berufstätige, die studiert hätten, könnten meist nicht die erforderlichen 45 Beitragsjahre vorweisen, um mit 63 Jahren bereits abschlagsfrei in Rente zu gehen.

          Der Vize-Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg geht davon aus , dass ein Drittel der geburtenstarken Jahrgänge 1950 bis 1963 die Voraussetzungen für die Rente mit 63 erfüllt. Dadurch könnte nach seinen Worten in den kommenden Jahren jährlich 300.000 bis 450.000 Menschen Anspruch auf die Leistung haben.

          Weitere Themen

          Letzter Aufruf Tegel Video-Seite öffnen

          Flughafen schließt am 8.11. : Letzter Aufruf Tegel

          Der Flughafen im Norden Berlins soll am 8. November schließen – eine Zeitzeugin erzählt von ambivalenten Gefühlen zur Schließung, von Lärmbelästigung bis persönlichen Anekdoten.

          Zu kurz gedacht

          FAZ Plus Artikel: Nachhaltigkeit : Zu kurz gedacht

          Wie kann eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Unternehmensführung gelingen? Vielen Unternehmen fehlt es an einer nachhaltigen Strategie und klaren gesetzlichen Regeln.

          Topmeldungen

          Ilhan Omar spricht bei einem Auftritt im Vorwahlkampf in Minneapolis vergangenen August mit der Presse.

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.
          Friedrich Merz in Berlin am Sonntag auf dem Weg zu den Beratungen über den CDU-Parteitag.

          Soll er verhindert werden? : Merz spaltet die Partei

          Es gibt genug Staatsmänner in der Welt, die mit Populismus, Narzissmus, Schaumschlägerei und Verschwörungsdenken glänzen. Will nun auch die CDU einen solchen Mann an ihrer Spitze haben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.