https://www.faz.net/-gqe-rww2

Tarifstreit : Krankenhaus-Ärzte wollen streiken

  • Aktualisiert am

98,4 Prozent der Krankenhausärzte stimmten für eine Arbeitsniederlegung Bild: AP

Freiburg, Heidelberg, München, Würzburg, Essen, Bonn, Mainz und Halle: Ärzte an Universitätskliniken und Landeskrankenhäusern werden von morgen an die Arbeit niederlegen. Die Urabstimmung beim Marburger Bund war eindeutig.

          1 Min.

          Ärzte an Universitätskliniken und Landeskrankenhäusern streiken schon an diesem Donnerstag. Bei einer Urabstimmung der Ärztegewerkschaft Marburger Bund votierten 98,4 Prozent der Krankenhausärzte für eine Arbeitsniederlegung, teilte der Marburger Bund am Mittwoch in Berlin mit.

          Zunächst seien die Universitätskliniken in Freiburg, Heidelberg, München, Würzburg, Essen, Bonn, Mainz und Halle betroffen. In den folgenden Tagen und Wochen würden die Ärztestreiks auf weitere Unikliniken ausgeweitet. Nach Darstellung des Vorsitzenden der Ärzteorganisation, Frank-Ulrich Montgomery, ist die Beteiligung an der Urabstimmung „gewaltig“ gewesen. An einigen Standorten habe die Zustimmung bei 100 Prozent gelegen. Am Freitag wollen die Ärzte als Zeichen des guten Willens arbeiten.

          „Wir werden aber nicht einen flächendeckenden Streik in der ganzen Bundesrebublik vom gleichen Muster machen“, kündigte Montgomery an. Vielmehr setze der Verband auf „intelligente Streikformen“, bei denen einmal das eine, einmal das andere Krankenhaus betroffen sei. Die Patienten sollen nach Montgomerys Worten in Notfällen versorgt werden. „Die Patienten brauchen sich nicht zu fürchten“, beruhigte er. Der Notdienst werde funktionieren. Es werde aber zu Verschiebungen von Operationen kommen. Auch der „Komfort“ für die Patienten werde „ein bißchen leiden“.

          30 Prozent mehr Geld fordern sie
          30 Prozent mehr Geld fordern sie : Bild: dpa/dpaweb

          Der Marburger Bund als Vertretung der insgesamt 22.000 Ärzte an den Uni-klinken und Landeskrankenhäusern hatte die Tarifverhandlungen in der vergangenen Woche für gescheitert erklärt. Grund war nach Montgomerys Worten, daß die Arbeitgeber sich trotz vieler Zugeständnisse der Ärzte bei Arbeitszeit und flexiblen Bereitschaftsdienstregelungen in Sachen Tariferhöhungen starr gezeigt hätten. Die Ärzte fordern 30 Prozent höhere Einkommen.

          Weitere Themen

          Hacker greifen Kliniken an

          F.A.S. Exklusiv : Hacker greifen Kliniken an

          Systemrelevante Computernetze werden immer öfter von Kriminellen geknackt. In diesem Jahr trifft es die Krankenhäuser besonders hart. Das kann lebensgefährlich werden.

          Topmeldungen

          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.
          Schwierige Partner: Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Polens Außenminister : Die EU-Verträge sind heilig

          In Europa gilt das Einstimmigkeitsprinzip. In den Regelungen für die Corona-Hilfe soll das nun rechtswidrig umgangen werden. Polen muss mit einem Veto drohen, um einen drohenden Vertragsbruch abzuwenden. Ein Gastbeitrag.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.