https://www.faz.net/-gqe-vcdi

Tarifstreit : Bahn und GDL wieder vor Gericht

  • Aktualisiert am

Der erbitterte Streit geht weiter Bild: dpa

Der Tarifstreit zwischen Bahn und Lokführern beschäftigt wieder die Gerichte. Nach Informationen der F.A.Z. hat die Bahn beim Arbeitsgericht Mainz beantragt, der GDL per einstweiliger Verfügung den Aufruf zu neuen Warnstreiks zu untersagen. Auch die GDL ist vor Gericht gezogen.

          1 Min.

          Der Tarifstreit zwischen der Deutschen Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL beschäftigt wieder die Gerichte. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat die Deutsche Bahn beim Arbeitsgericht Mainz beantragt, der GDL per einstweiliger Verfügung den Aufruf zu neuen Warnstreiks zu untersagen.

          Auch die GDL ist vor Gericht gezogen. Der Rechtsbeistand der Lokführer hat vor dem Arbeitsgericht Frankfurt zwei einstweilige Verfügungen gegen die Bahn und ihre beteiligten Konzerntöchter beantragt. Das Gericht solle ihnen untersagen, die Streiks weiter als rechtswidrig zu bezeichnen, ohne Rücksprache mit der GDL Notdienste einzurichten und streikende Lokführer abzumahnen. Seit Montag läuft die Urabstimmung unter den Mitgliedern der GDL. Der Bahn drohen flächendeckende Streiks während der Ferienzeit.

          Bahn droht mit Fahrpreiserhöhungen

          Die Bahn zieht im Tarifstreit inzwischen alle Register und droht außerdem mit Entlassungen und Fahrpreiserhöhungen. „Wir müssen das tun, denn wenn sich die GDL mit ihrer Forderung nach nunmehr mindestens 31 Prozent mehr Lohn und einem Spartentarifvertrag durchsetzt, drohen Entlassungen und Fahrpreiserhöhungen“, sagte Bahn-Personalvorstand Margret Suckale der „Welt“ (Donnerstagausgabe).

          Mehr als die mit den beiden übrigen Gewerkschaften Transnet und GDBA ausgehandelten 4,5 Prozent
          Lohnerhöhung sei nicht drin, ohne dass über Rationalisierung und Fahrpreiserhöhungen intensiv nachgedacht werden müsse. Suckale bot erneut an, mit der GDL über die Qualifizierung von Lokführern zu verhandeln oder deren Eingruppierung in Tariftabellen von einem unabhängigen Experten prüfen zu lassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wünscht sich wieder bessere Beziehungen zu Burma: Chinas Staatschef Xi Jinping trifft „Staatsrätin“ Aung San Suu Kyi

          Xi Jinping in Burma : Das Spiel mit dem Schmuddelkind

          Lange pflegte China enge Beziehungen zu Burma. Doch mit dem Ende der Militärdiktatur entfremdeten sich die Nachbarländer. Nun will Peking die alte Nähe wiederherstellen – und stärkt dem Land im Streit um den Umgang mit den Rohingya den Rücken.
          Hier funkelt noch nichts: Der Sewelô getaufte Rohdiamant ist derzeit von einer Kohlenschicht umhüllt.

          Nach Sensationsfund : Louis Vuitton im Diamantenfieber

          Eigentlich ist die Marke für Kleidung und Taschen bekannt, jetzt expandiert Louis Vuitton ins Schmuckgeschäft. Der Luxuskonzern kauft den zweitgrößten Rohdiamanten der Welt.
          Deborah Dugan bei der Bekanntgabe der Grammy-Nominierungen am 20. November

          Zehn Tage vor der Verleihung : Chefin von Grammy-Akademie beurlaubt

          Die Grammy-Gala am 27. Januar hätte die erste unter der Leitung von Deborah Dugan werden sollen. Jetzt wurde die Leiterin der Grammy-Akademie suspendiert. Eine Mitarbeiterin hatte Dugan eines „Fehlverhaltens“ beschuldigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.