https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/tabaksteuer-raucher-bringen-fiskus-weniger-geld-ein-1575190.html

Tabaksteuer : Raucher bringen Fiskus weniger Geld ein

  • Aktualisiert am
Amtliches Verschlusszeichen: Wenn die Steuerbanderole auf der Schachtel klebt, verdient der Staat mit
          1 Min.

          Die Raucher in Deutschland geizen bei ihrem Laster - und bringen dem Fiskus damit weniger Geld ein. Die Einnahmen aus der Tabaksteuer sanken nach Angaben des Statistischen Bundesamts im vergangenen Jahr um 1,5 Prozent oder 200 Millionen Euro auf 13,4 Milliarden Euro. 2005 hatte die Tabaksucht dem Staat noch 900 Millionen Euro mehr eingebracht.

          Ein Grund für diese Tendenz: Seit Jahren steigen immer mehr Raucher auf losen Tabak zum Selberdrehen um. So wurden im vergangenen Jahr 83,6 Milliarden Zigaretten versteuert - das waren 3 Milliarden weniger als 2009 und sogar 55 Milliarden weniger als 2000, wie die Statistiker ausrechneten. Hingegen steigt der Absatz von Feinschnitt stetig, zuletzt um 4,4 Prozent auf 25.486 Tonnen.

          Tabakmarkt insgesamt rückläufig

          Insgesamt sank der Umsatz mit Tabakwaren im Kleinverkauf im vergangenen Jahr um rund 257 Millionen Euro (minus 1,1 Prozent) im Vergleich mit 2009 auf 22,5 Milliarden Euro. Dabei ging der Umsatz mit Zigaretten um 2,2 Prozent auf 19,2 Milliarden Euro zurück, während die Erlöse aus dem Verkauf von Feinschnitt um 6,0 Prozent auf knapp 2,6 Milliarden stiegen.

          Bild: Statistisches Bundesamt

          Der Verband der deutschen Rauchtabakindustrie (VdR) begründete den Trend hin zum Selberdrehen unter anderem mit der wirtschaftlich angespannten Lage vieler Tabakkonsumenten: Wer knapp bei Kasse sei, aber weder billiger Schmuggelware noch Produktfälschungen verqualmen wolle, setze auf Feinschnitt.

          Tabaksteuer wird schrittweise erhöht

          Allerdings könne sich das Blatt ab Mai 2011 wenden. Dann tritt die erste von fünf Tabaksteuererhöhungen in Kraft, die die mehrheitlich mittelständischen Hersteller und Importeure von Feinschnitt nach Einschätzung des Verbands unter besonderen Druck setzen dürfte: Die für Feinschnitt überproportional hohe Tabaksteueranhebung zwinge die günstigen Preisklassen zu steuerbedingten Preissteigerungen um bis zu 60 Cent je 40 Gramm. Daher erwartet der Verband 2011 nach mehreren Wachstumsjahren einen Absatzrückgang um bis zu fünf Prozent.

          Die geplante Tabaksteuererhöhung der schwarz-gelben Koalition wird auch Glimmstängel weiter verteuern: Bis 2015 steht eine jährliche Preissteigerung um vier bis acht Cent bei einer Zigarettenpackung mit 19 Stück an (siehe Tabaksteuer: Bis zu 40 Cent mehr für die Schachtel). Schon im vergangenen Jahr mussten Raucher für ihre Sucht tiefer in die Tasche greifen: Tabakwaren waren im Schnitt 2,2 Prozent teurer als ein Jahr zuvor.

          Weitere Themen

          Wärmepumpen-Hersteller produziert rund um die Uhr Video-Seite öffnen

          Nachfrageschub : Wärmepumpen-Hersteller produziert rund um die Uhr

          Das Unternehmen Stiebel Eltron aus Holzminden hätte im laufenden Jahr sogar 50.000 Wärmepumpen mehr verkaufen können. Der Mittelständler wird aber von Lieferengpässen, Fachkräftemangel und steigenden Energiekosten ausgebremst.

          Topmeldungen

          Deutsche Soldaten in Camp Castor in Gao, Mali, am 9. April

          Bundeswehr : Die Mission lautet nicht mehr Mali

          In Berlin sollte man sich eingestehen, dass der Einsatz in Mali genauso gescheitert ist wie zuvor der in Afghanistan. Die Bundeswehr muss sich jetzt auf die Bündnisverteidigung konzentrieren.
          Er will die Bürgerinnen und Bürger nicht alleine lassen: Olaf Scholz

          Steuerentlastung für Gas : Das falsche Signal

          Von der Steuersenkung auf Gas profitieren die Falschen, Rationierungen im Winter rücken damit näher. Respekt, Herr Scholz!
          Licht ins Dunkel: Hinterhof eines Wiesbadener Mietshauses

          Scholz senkt Mehrwertsteuer : Nun wird die Gasrechnung kompliziert

          Der Bundeskanzler verspricht, dass die Entlastung für Haushalte dank der sinkenden Mehrwertsteuer höher ausfällt als die Belastung durch die Gasumlage. Wie sieht die Rechnung unterm Strich wirklich aus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.