https://www.faz.net/-gqe-8io4p

Subventionen gefordert : Cornwall stimmt für Brexit – und will jetzt Geld

  • Aktualisiert am

Idyllisch, aber nicht sehr wirtschaftsstark: St Ives in Cornwall. Bild: AFP

Keine Region in Großbritannien bekommt so viel Subventionen von der EU wie Cornwall. Doch die Region stimmte entschieden für den EU-Austritt. Jetzt fordert Cornwall Ersatz-Geld aus London.

          Die Regierung der britischen Region Cornwall löst in Großbritannien gerade mit einer Subventions-Bitte Diskussionen aus. Zwar hatte die Bevölkerung an der Südwestspitze Englands mit mehr als 56 Prozent überdurchschnittlich klar für den Austritt aus der EU gestimmt. Doch am Freitag veröffentlichte die Verwaltung eine Forderung an die Regierung in London, sie solle die wegfallenden EU-Subventionen ersetzen.

          Ökonomen hatten schon in den Wochen vor dem Brexit davor gewarnt, dass gerade die Landstriche, in denen der EU-Austritt besonders beliebt war, am meisten von der Europäischen Union abhängen – nicht nur wegen Subventionen, sondern auch weil die Industrie dort besonders auf den Export in die EU angewiesen ist. Entsprechend stimmten die Regionen auch im tatsächlichen Referendum ab.

          Insgesamt beziffert die Regionalregierung den finanziellen Vorteil aus EU-Programmen auf rund 60 Millionen Pfund im Jahr. Nach Angaben des britischen öffentlich-rechtlichen Rundfunks BBC seien in den Jahren bis 2020 sogar insgesamt mehr als 400 Millionen Pfund geplant gewesen. Keine andere Region in Großbritannien beziehe so viel Geld von der Europäischen Union wie Cornwall.

          „Vor der Abstimmung hat uns die 'Leave'-Kampagne versichert, dass eine Entscheidung für den Austritt nicht die EU-Zuschüsse betreffe, die Cornwall schon bekommen hat, und dass Cornwall künftig in Sachen Investitionen nicht schlechter dasteht“, heißt es jetzt in der Mitteilung. Und: „Wir hoffen auf eine eilige Bestätigung von den Ministern, dass dies der Fall ist.“

          In der Mitteilung lässt sich auch der Chef des Regionalrats, John Pollard, mit den Worten zitieren: „Nachdem wir jetzt wissen, dass Großbritannien die EU verlässt, werden wir schnelle Schritte unternehmen, um sicherzustellen, dass die britische Regierung die Situation Cornwalls in allen Verhandlungen schützt.“

          Weitere Themen

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Schottland droht mit neuem Referendum

          Brexit-Debatte : Schottland droht mit neuem Referendum

          Die schottische Ministerpräsidentin Sturgeon hat ein Unabhängigkeitsreferendum für das kommende Jahr angekündigt, sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen. EU-Kommissionspräsident Juncker will konkrete schriftliche Vorschläge von Premierminister Johnson.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Die Stadt Sassnitz auf der Insel Rügen hat etwa 9000 Einwohner.

          SPD kooperiert mit AfD : „Ich habe da kein schlechtes Gewissen“

          Immer wieder hat die SPD in Bund und Ländern bekräftigt, mit der AfD nicht zusammenarbeiten zu wollen. In Sassnitz auf Rügen reichen die beiden Parteien aber jetzt gleich sieben Anträge gemeinsam ein.

          Prozess um Steuerskandal : Streit über Rolle der Depotbank im Cum-Ex-Wirrwarr

          Der aktuelle Cum-Ex-Prozess am Landgericht Bonn wirft Fragen auf: Wer hätte wann Steuern einziehen sollen? Und wer hätte das wissen müssen? M.M.Warburg und die Deutsche Bank liegen in ihrer Einschätzung sehr weit auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.