https://www.faz.net/-gqe-8ht4u

F.A.Z. Exklusiv : Stuttgart 21 kommt bis zu zwei Jahre später

Die Baustelle wird den Stuttgartern wohl noch länger erhalten bleiben. Bild: dpa

Dem umstrittensten Bahnhof Deutschlands droht neuer Ärger. Die Eröffnung wird wohl noch länger auf sich warten lassen - und auch die Kosten werden deutlich steigen. Die Gründe sind von einer anderen Baustelle wohlbekannt.

          Die Fertigstellung des Bahnprojekts Stuttgart 21, eines der größten und umstrittensten Verkehrsvorhaben in Deutschland, wird sehr wahrscheinlich deutlich länger dauern und teurer werden als geplant. Das geht aus der neuen Bestandsaufnahme des Infrastruktur-Vorstands der Deutschen Bahn, Volker Kefer, hervor. Den Aufsichtsrat hat diese Nachricht am Freitag erreicht. Schwere Sorgen bereiten den Bauherren der Brandschutz im unterirdischen Bahnhof, der Lärmschutz, der Artenschutz von Käfern und Eidechsen – und ganz allgemein die lange Dauer der Planverfahren und der behördlichen Genehmigungen. Eine Verzögerung der für 2021 geplanten Bahnhofseröffnung um zwei Jahre erscheint nicht ausgeschlossen.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          In der Vorlage für die Bahn-Aufseher heißt es, trotz zusätzlicher Risiken sei es zwar immer noch möglich, den im März 2013 beschlossenen Zeit- und Kostenrahmen einzuhalten. Der Bahnvorstand und die Projektgesellschaft strebten dies auch an. Dafür seien aber erhebliche Anstrengungen nötig. Insgesamt müssten Sparmaßnahmen über 524 Millionen Euro zur Gegenfinanzierung erbracht werden, heißt es im Papier. Nach der bisherigen Planung soll der neue unterirdische Bahnhof im Jahr 2021 in Betrieb gehen. Der Finanzrahmen, der sich auf die Neubaustrecke Wendlingen-Ulm erstreckt, war mit Billigung des Aufsichtsrats schon 2013 um 2 auf 6,5 Milliarden Euro aufgestockt worden. Darin ist ein Risiko-Puffer von mehr als einer halben Milliarde Euro enthalten.

          Zuletzt hatten sich die Anzeichen gemehrt, dass sich das Vorhaben problematisch entwickelt. Erst kürzlich war der für diese Woche anvisierte Sitzungstermin des Lenkungskreises, in dem sich die Projektpartner Land Baden-Württemberg, Stadt Stuttgart, Verband Region Stuttgart, Flughafen Stuttgart und Deutsche Bahn treffen, abgesagt und auf Ende Juni verschoben worden.

          Probleme waren laut Bahn nicht vorhersehbar

          Kefer, der auch stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Bahnkonzerns ist, hatte die neue Bestandsaufnahme im Spätsommer vergangenen Jahres in Auftrag gegeben, es ist die erste komplette Überprüfung seit 2012 über die üblichen Quartalsberichte hinaus. Die Ergebnisse liegen seit kurzem vor. Der Aufsichtsrat unter der Leitung von Utz-Hellmuth Felcht soll sich am 15. Juni damit befassen. Felcht hat schon mit Billigung von Bahnchef Rüdiger Grube eine Sonderprüfung für Kefers Bericht in Aussicht gestellt, welche die Unternehmen KPMG und Basler + Partner vornehmen sollen. Ihr Ergebnis soll im September vorliegen. Dies ist ein heikler Zeitpunkt, da dann eine Entscheidung über die Verlängerung von Kefers Vertrag ansteht. Das Projekt „Stuttgart 21“ wird seit dem Schlichtungsverfahren besonders mit seinem Namen verbunden.

          Der Bahnvorstand weist die Vermutung zurück, die aktuellen Probleme seien absehbar gewesen und hausgemacht. Die Bestandsaufnahme habe ergeben, dass Termin- und Kostenrisiken im Umfang von 623 Millionen Euro „extern induziert“ seien“, heißt es in der Aufsichtsratsvorlage. Zu erheblichen Verzögerungen und Kosten führt demnach die schleppende Behandlung der Planungs- und Planänderungsverfahren durch die Behörden des Landes und des Eisenbahnbundesamtes (EBA). Das damit verbundene Risiko beziffert die Bahn auf rund 166 Millionen Euro. Sie beklagt seit Jahren, es sei zu wenig Personal vorhanden. Hier könnte nach Einschätzung des Vorstands mit rascher Abhilfe verlorene Zeit aufgeholt werden.

          Statik der Fluchttreppen trägt nicht

          Als Belastung erweisen sich die gravierenden Planänderungen aus jüngster Zeit. So führen neue Erkenntnisse aus dem Straßen-Tunnelbau dazu, dass die Tunnel nach Bad Cannstatt und Feuerbach zusätzlich mit Kunstharz abgedichtet werden müssen, um Schäden zu vermeiden. Das bedeutet 144 Millionen Euro Zusatzkosten. Den Zeitplan torpedieren könnte vor allem der Brandschutz. Nach der Änderung der Rettungs-Strategie durch die Feuerwehr im Jahr 2014 wurde eine Reihe von Szenarien zur Umgestaltung der Fluchttreppen im Bahnhof durchgespielt. Schließlich zeigte sich, dass die bisherige Statik Treppenhäuser, die bis zu 90 Minuten feuerbeständig sein sollen, nicht tragen könnte. Hier läuft die Änderungsplanung im Schneckentempo; der EBA-Bescheid wird erst 2017 erwartet. Dies könnte am Ende zwei Jahre Zeit zusätzlich sowie 78 Millionen Euro kosten, ist der Aufsichtsratsvorlage zu entnehmen.

          Der Artenschutz für Juchtenkäfer und Eidechsen zwingt die Bahn, Tunnel statt Tröge zu bauen; außerdem muss die Bahn Ausgleichsflächen für die Tiere bereitstellen. Hierfür werden insgesamt 45 Millionen Euro veranschlagt. Eine neue Rechtsprechung zum Lärmschutz kostet im Projekt 65 Millionen Euro. 77 „sonstige Risiken“ werden auf 125 Millionen Euro beziffert. Der Bahnvorstand legt in seiner Vorlage Wert auf die Feststellung, dass ohne diese externen Risiken der Zeit- und Kostenrahmen eingehalten würde. Die Überschreitung des Zeithorizonts kommt indes nicht völlig überraschend. Schon in seinen Prognosen von 2013 hatte Kefer die Wahrscheinlichkeit einer Verzögerung der Eröffnung von 2021 auf 2022 mit 80 Prozent angegeben, die Verzögerung auf 2023 mit 40 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Misstrauensvotum : Wetten, dass May gewinnt?

          Die britische Regierungschefin kämpft ums politische Überleben. Bei den Buchmachern auf der Insel gibt es ein klares Meinungsbild, wie dieses Drama im Unterhaus ausgehen wird.

          Französische Gefährder-Datei : Attentate trotz „Vermerk S“

          Wie der mutmaßliche Angreifer von Straßburg waren auch die Attentäter von „Charlie Hebdo“ oder vom Bataclan in der französischen Sicherheitsdatei „fichier S“ als Gefährder vermerkt. Anschläge konnten sie trotzdem verüben – trotz verdeckter Überwachung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.