https://www.faz.net/-gqe-82alq

Sturmgewehr G36 : Das Ministerium und die Weiss-Nicht-So-Genau-Klage

  • Aktualisiert am

Was passiert bei Hitze und bei Dauerfeuer? Über die Präzision des G36 gibt es unterschiedliche Auffassungen. Bild: dpa

Das Sturmgewehr G36 hat ein Präzisionsproblem – sagt das Verteidigungsministerium. Macht der Bendlerblock Schadenersatzansprüche geltend?

          1 Min.

          Das Verteidigungsministerium prüft nun doch eine Schadenersatzklage wegen möglicher Präzisionsprobleme beim Sturmgewehr G36 gegen den Hersteller Heckler & Koch. Das bestätigte ein Sprecher des Ministeriums am Freitag in Berlin. Er sagte allerdings: „Auf Basis der bislang zum Sachverhalt vorliegenden Unterlagen ist noch keine belastbare Grundlage des Bundes gegen die Firma Heckler & Koch ersichtlich.“ Nach bisherigem Kenntnisstand sehe es so aus, „dass es wahrscheinlich keinen Schadenersatzanspruch gibt“.

          Am Wochenende hatte das Ministerium einen Pressebericht über die Prüfung von Schadenersatzansprüchen noch von sich aus dementiert. Am Freitag berichtete die „Bild“-Zeitung dann über einen Auftrag an die Rechtsabteilung vom 2. April. In der E-Mail wird „um Vorlage einer Erstbewertung zu Schadenersatzansprüchen“ bis zum 14. April im Büro des Staatssekretärs Gerd Hoofe gebeten. Erst nach dem zweiten Bericht gab das Ministerium die Prüfung nun zu.

          Eine Expertengruppe wollte dem Verteidigungsministerium noch im Laufe des Freitags einen abschließenden Bericht zur Treffsicherheit der umstrittenen Sturmgewehre vorlegen, von denen die Bundeswehr noch 167.000 nutzt. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte Ende März auf Basis der vorläufigen Ergebnisse geäußert, dass es ein Präzisionsproblem der Waffe bei hohen Temperaturen gebe. Heckler & Koch weist die Vorwürfe zurück und wirft dem Ministerium Rufschädigung vor.

          Eine Gruppe von Fachleuten unter Leitung des Grünen-Politikers Winfried Nachtwei soll bis zum 1. Oktober 2015 prüfen, ob Soldaten im Einsatz durch Präzisionsprobleme bei dem Gewehr gefährdet worden sind. Die Kommission unter Leitung des Commerzbank-Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus-Peter Müller, die nach Schwachstellen in der Organisationsstruktur des Ministeriums und der Bundeswehr suchen wird, soll ihre Arbeit bis zum 30. November abschließen.

          Weitere Themen

          Attacke auf Angestellte

          FAZ Plus Artikel: Der Steuertipp : Attacke auf Angestellte

          Eine Änderung des Steuergesetzes könnte dazu führen, dass Leistungen wie ein Jobticket, ein überlassenes E-Bike oder Zuschüsse für die Kinderbetreuung bald voll zu versteuern sind.

          Viel Lärm um Tesla Video-Seite öffnen

          Protest in Grünheide : Viel Lärm um Tesla

          Der Autobauer und das Land Brandenburg haben sich auf den Kauf der Landfläche geeinigt, auf der der Konzern seine Fabrik für Elektroautos errichten will. Ein Gutachten soll nun den Kaufpreis ermitteln. Gegner des Vorhabens fordern mehr Transparenz und fürchten Umweltschäden.

          Topmeldungen

          Warten auf Gäste: Türkische Taxifahrer an der syrisch-türkischen Grenze in Kilis im September 2019

          Flüchtlinge in der Türkei : Wer soll das bezahlen?

          Immer wieder weist der türkische Präsident Erdogan auf die hohen Ausgaben für die syrischen Flüchtlinge in seinem Land hin. Wie viel Geld steht der Türkei tatsächlich zur Verfügung?
          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.
          Späte Gerechtigkeit: Der Angeklagte Oswald Kaduk am 20. Dezember 1963 im Auschwitz-Prozess in Frankfurt

          Aufarbeitung des Völkermords : Auschwitz vor Gericht

          Auch nach dem Frankfurter Auschwitz-Prozess 1963 blieben viele Helfer und Helfershelfer des monströsen Völkermordes unbehelligt. Doch unabhängig von Strafprozessen gegen noch lebende Täter bleibt Auschwitz im Recht präsent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.