https://www.faz.net/-gqe-8cg09

Ende der Sanktionen : Stunde Null in Iran

Stadtautobahn in der iranischen Hauptstadt Teheran Bild: dpa

Die Handelssanktionen gegen das Land könnten noch am Wochenende fallen, wenn die Internationale Atomenergiebehörde grünes Licht gibt. Autofahrer können dann auf weiter billiges Benzin und die deutsche Industrie auf Großaufträge hoffen.

          Die internationalen Wirtschaftssanktionen gegen Iran sollen noch am Samstag aufgehoben werden. Der jahrelang geächtete Iran, der zu den führenden Ölstaaten der Welt zählt, könnte damit als vollwertiges Mitglied der Weltwirtschaft rehabilitiert werden - und die Autofahrer in aller Welt auf weiter günstigen Sprit hoffen. Auch die deutsche Wirtschaft und internationale Ölkonzerne hoffen auf gute Geschäfte im Iran. Die iranische Nachrichtenagentur Isna zitierte am Samstag den Außenminister des Landes, Mohammed Dschawad Sarif, die Strafmaßnahmen würden noch im Laufe des Tages aufgehoben.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Marcus Theurer

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Die internationale Atomenergie-Agentur (IAEA) wird, den Angaben aus Teheran zufolge, ebenfalls noch am Samstag ihren Abschlussbericht vorlegen.  Der Westen hat das Handelsembargo verhängt, weil das Land im Verdacht stand, die Herstellung von Atomwaffen vorzubereiten.  Vergangenen Sommer lenkte die Regierung in Teheran ein, um ihrer darbenden Wirtschaft auf die Sprünge zu helfen.

          Die Handelssanktionen, die das Land lähmen könnten nun schrittweise aufgehoben werden. Vor allem aber wird, wenn der Export-Bann aufgehoben ist, schon bald wieder iranisches Öl auf den Weltmarkt fließen - und damit das Überangebot am Ölmarkt weiter anschwellen. Der Rohölpreis könnte weiter fallen und der Sprit billig bleiben. Schließlich ist der Iran eine Riese im globalen Energiegeschäft, wenn auch einer der in den vergangenen Jahren durch die Wirtschaftssanktionen gefesselt war.

          Es kann alles sehr schnell gehen: Sobald die Atomaufseher in Wien bekanntgeben, dass Iran die Verpflichtungen erfüllt hat, hebt die EU automatisch ihre Sanktionen auf, was technisch vorbereitet ist. Ebenso werden die Vereinigten Staaten erste bilaterale Sanktionen aufheben, da der Kongress im vergangenen Oktober die „executive order“ von Präsident Barack Obama zur Aufhebung nicht überstimmt hat. Iran ist beim Rückbau seiner Atom-Zentrifugen im Plan, hat sein angereichertes Uran nach Russland verschifft und zuletzt den Kern seines Schwerwasserreaktors Arak mit Zement verfüllt.

          Die bevorstehende Rückkehr Irans in die Weltwirtschaft wird wohl kräftig dazu beitragen, dass Autofahrer in aller Welt weiterhin billig tanken können. Denn nach der Aufhebung der internationalen Handelsbeschränkungen will Teheran schnellstmöglich den Ölexport wieder in Gang bringen um seine Deviseneinnahmen zu steigern. Wenn aber noch mehr Öl auf den ohnehin überversorgten Markt kommt, könnten die Preise weiter fallen.

          Das erwartete Ende der Iran-Sanktionen zeigt bereits Wirkung:  Am Freitag fiel der Preis der Nordsee-Ölsorte Brent um mehr als 6 Prozent auf weniger als 29 Dollar. Öl ist damit so billig wie seit knapp zwölf Jahren nicht mehr. Analysten sprechen von einem „Ölfördermengen-Krieg“ zwischen dem Iran und seinem Nachbarn Saudi-Arabien: Die Saudis haben zuletzt ihre Exportpreise gesenkt und ihre Ölförderung auf ein annäherndes Rekordniveau hochgeschraubt, um dem Iran wirtschaftlich zu schaden. Das politische Klima zwischen den beiden führenden Staaten im Nahen Osten hat sich gefährlich aufgeheizt, seit Saudi-Arabien Anfang Januar den schiitischen Geistlichen und Regimekritiker Nimr al-Nimr hingerichtet hat. 

          Weitere Themen

          Manipuliere die Kurden!

          Brief aus Istanbul : Manipuliere die Kurden!

          Bis zum Neuwahltermin am 23. Juni kann Erdogan weder die Wirtschaftskrise meistern noch das Herz der Kurden gewinnen. Also setzt der türkische Präsident auf Manipulation.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Bayern-Sieg im DFB-Pokal : Geballte Münchner Klasse

          Nach dem Meistertitel in der Fußball-Bundesliga sichert sich der FC Bayern nun das Double. Die Münchener setzen sich im Pokalfinale gegen RB Leipzig durch. Vorstandschef Rummenigge bestätigt anschließend: Trainer Kovac bleibt.
          Regisseur Bong Joon-ho hat mit seinem gesellschaftskritischen Thriller die erste Goldene Palme für Südkorea geholt.

          Blog | Filmfestival : Hochverdienter Gewinner

          Mit „Parasite“ siegt in Cannes ein gesellschaftskritisches Drama mit teils schwarzem Humor aus Südkorea. Zwei Entscheidungen der Jury überraschen allerdings.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.