https://www.faz.net/-gqe-7mgf3

Studie : Regensburg ist das neue Symbol des deutschen Jobwunders

Regensburg hat sogar München auf die Plätze verwiesen. Bild: picture alliance / Bildarchiv Mo

Der deutsche Arbeitsmarkt ist robust. Zwischen den Städten sind die Unterschiede aber groß. Regensburg liegt auf dem Spitzenplatz und hat München überholt. Ein Ranking.

          2 Min.

          Wo werden in Deutschland die höchsten Gehälter gezahlt, weil Arbeitskräfte besonders knapp sind? Die Standardantwort auf diese Frage lautet: München. Die bayerische Landeshauptstadt symbolisiert den Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt der vergangenen Jahre wie keine andere Metropole.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Doch laut einer neuen Studie hat die Stadt an der Isar ihren Spitzenplatz nun verloren. Bei einem Vergleich der 75 größten deutschen Städte landete München mit 1,5 Bewerbern je offener Stelle nur noch auf Rang fünf, nachdem es die Liste im vergangenen Jahr noch angeführt hatte.

          Der neue Primus ist demnach auch eine bayerische Stadt: Regensburg - hier kommen 1,2 Bewerber auf eine offene Stelle. Dicht dahinter folgen gleichauf Ingolstadt und Darmstadt (jeweils 1,3 Bewerber auf eine offene Stelle). Während Regensburg und Ingolstadt ihr gutes Abschneiden nicht zuletzt großen Werken deutscher Automobilhersteller verdanken dürften, profitiert Darmstadt von der hohen Nachfrage aus Dienstleistungsbranchen im Rhein-Main-Gebiet.

          In Südhessen sind besonders viele freie Stellen für Berater zu besetzen. Auch die baden-württembergische Kapitale Stuttgart (1,4) landet in diesem Jahr noch vor dem süddeutschen Rivalen, wie aus der Studie hervorgeht, die der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorliegt.

          Für den Städte-Vergleich wertete der Suchmaschinen-Betreiber Adzuna mehr als 400.000 offene Stellen aus Online-Stellenbörsen aus und stellte die Daten den jeweils gemeldeten Arbeitslosen in einer Stadt gegenüber. „Für ganz Deutschland hat sich die Quote von Bewerbern je Arbeitsplatz verbessert“, sagt Adzuna-Manager Matthias Lissner.

          Allerdings sind die regionalen Unterschiede groß. Der Blick auf das untere Ende der Städte-Rangliste zeigt, wo die Probleme am größten sind: im Ruhrgebiet. Am düstersten sind die Aussichten in Oberhausen, wo auf eine freie Stelle 28 Arbeitssuchende kommen. Es folgen die Nachbarkommunen Gelsenkirchen (26,3), Duisburg (19,3), Bochum (15,8) und Dortmund (13,5).

          Nach Bundesländern betrachtet schneiden Baden-Württemberg (3,8 Bewerber je Stelle), Bayern (4) und Hessen (5,4) am besten ab, dazwischen schiebt sich noch der Stadtstaat Hamburg (3,9). Am schwierigsten ist die Lage in Ostdeutschland: Das Schlusslicht bildet Brandenburg (27,3), davor liegen Sachsen-Anhalt (21,9) und Mecklenburg-Vorpommern (20,6). Nordrhein-Westfalen liegt auf einem Mittelfeldplatz.

          Insgesamt entfielen laut Adzuna die meisten Stellenangebote auf die Branchen Informationstechnologie und Beratung. Auch in der Gastronomie sowie in der Buchhaltung und im Finanzwesen wurde reichlich Personal gesucht. Zudem gab es noch zahlreiche unbesetzte Technikerstellen.

          Weitere Themen

          Weltbank warnt vor indischer Krise

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Topmeldungen

          Gergely Karácsony auf einer Aufnahme vom März 2018

          Kommunalwahlen in Ungarn : Die Hauptstadt wendet sich gegen Orbán

          Die Fidesz-Partei des Ministerpräsidenten erleidet empfindliche Niederlagen in Budapest und anderen wichtigen Städten. Das hat mit Skandalen und Korruptionsvorwürfen zu tun, aber auch mit einer Kooperationsstrategie der Opposition von links bis ganz rechts.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.