https://www.faz.net/-gqe-7mgf3

Studie : Regensburg ist das neue Symbol des deutschen Jobwunders

Regensburg hat sogar München auf die Plätze verwiesen. Bild: picture alliance / Bildarchiv Mo

Der deutsche Arbeitsmarkt ist robust. Zwischen den Städten sind die Unterschiede aber groß. Regensburg liegt auf dem Spitzenplatz und hat München überholt. Ein Ranking.

          2 Min.

          Wo werden in Deutschland die höchsten Gehälter gezahlt, weil Arbeitskräfte besonders knapp sind? Die Standardantwort auf diese Frage lautet: München. Die bayerische Landeshauptstadt symbolisiert den Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt der vergangenen Jahre wie keine andere Metropole.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Doch laut einer neuen Studie hat die Stadt an der Isar ihren Spitzenplatz nun verloren. Bei einem Vergleich der 75 größten deutschen Städte landete München mit 1,5 Bewerbern je offener Stelle nur noch auf Rang fünf, nachdem es die Liste im vergangenen Jahr noch angeführt hatte.

          Der neue Primus ist demnach auch eine bayerische Stadt: Regensburg - hier kommen 1,2 Bewerber auf eine offene Stelle. Dicht dahinter folgen gleichauf Ingolstadt und Darmstadt (jeweils 1,3 Bewerber auf eine offene Stelle). Während Regensburg und Ingolstadt ihr gutes Abschneiden nicht zuletzt großen Werken deutscher Automobilhersteller verdanken dürften, profitiert Darmstadt von der hohen Nachfrage aus Dienstleistungsbranchen im Rhein-Main-Gebiet.

          In Südhessen sind besonders viele freie Stellen für Berater zu besetzen. Auch die baden-württembergische Kapitale Stuttgart (1,4) landet in diesem Jahr noch vor dem süddeutschen Rivalen, wie aus der Studie hervorgeht, die der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorliegt.

          Für den Städte-Vergleich wertete der Suchmaschinen-Betreiber Adzuna mehr als 400.000 offene Stellen aus Online-Stellenbörsen aus und stellte die Daten den jeweils gemeldeten Arbeitslosen in einer Stadt gegenüber. „Für ganz Deutschland hat sich die Quote von Bewerbern je Arbeitsplatz verbessert“, sagt Adzuna-Manager Matthias Lissner.

          Allerdings sind die regionalen Unterschiede groß. Der Blick auf das untere Ende der Städte-Rangliste zeigt, wo die Probleme am größten sind: im Ruhrgebiet. Am düstersten sind die Aussichten in Oberhausen, wo auf eine freie Stelle 28 Arbeitssuchende kommen. Es folgen die Nachbarkommunen Gelsenkirchen (26,3), Duisburg (19,3), Bochum (15,8) und Dortmund (13,5).

          Nach Bundesländern betrachtet schneiden Baden-Württemberg (3,8 Bewerber je Stelle), Bayern (4) und Hessen (5,4) am besten ab, dazwischen schiebt sich noch der Stadtstaat Hamburg (3,9). Am schwierigsten ist die Lage in Ostdeutschland: Das Schlusslicht bildet Brandenburg (27,3), davor liegen Sachsen-Anhalt (21,9) und Mecklenburg-Vorpommern (20,6). Nordrhein-Westfalen liegt auf einem Mittelfeldplatz.

          Insgesamt entfielen laut Adzuna die meisten Stellenangebote auf die Branchen Informationstechnologie und Beratung. Auch in der Gastronomie sowie in der Buchhaltung und im Finanzwesen wurde reichlich Personal gesucht. Zudem gab es noch zahlreiche unbesetzte Technikerstellen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          FFP2-Masken liefern den besten Kompromiss aus Sicherheit und Tragekomfort.

          Corona-Ansteckungen : Die wichtigsten Antworten auf die drängendsten Fragen

          Nach der ersten Woche im verschärften Lockdown dreht sich alles darum, was jetzt wirklich hilft, um die Ansteckungszahlen endlich zu senken. Wir haben für Sie die wichtigsten wissenschaftlichen Studien durchforstet.
          Maskenball: Am besten ist eine für jeden Tag, die nach dem Tragen sieben Tage auslüften darf. Dann geht es wieder von vorne los.

          Günstig und wiederverwendbar : Sicherer unterwegs mit FFP2-Masken

          In der Corona-Krise schlägt jetzt die Stunde der FFP2-Maske, die nicht nur die Mitmenschen, sondern auch den Träger selbst vor Viren schützt. Apotheker-Preise muss dafür niemand zahlen, und mehrmals verwenden kann man sie auch.
          Wer den Schlüssel zu seinem Traumhaus bald in die eigene Hosentasche stecken will, sollte sich über eine clevere Finanzierung der Immobilie Gedanken machen.

          Immobilie finanzieren : Der Weg zum Traumhaus

          Immobilien sind teuer, aber in vielen deutschen Städten immer noch bezahlbar. Wer Geld sparen will, sollte jedoch auf eine clevere Finanzierung achten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.