https://www.faz.net/-gqe-uq47

Studie : Der Mythos „Generation Praktikum“

Bild: Hochschulinformationszentrum

Die These vom Dauerpraktikanten macht seit Jahren die Runde. Zweifel daran gibt es schon länger. Eine neue Studie des Hochschul-Informations-Systems sagt: Kettenpraktika vor dem Berufseinstieg sind eine Randerscheinung.

          Der Begriff „Generation Praktikum“ ist mit Blick auf den Verbleib von Akademikern nach Abschluss ihres Studiums nicht gerechtfertigt. Nur etwa jeder achte Absolvent eines Fachhochschulstudiengangs (FH) und jeder siebte Akademiker mit einem universitären Abschluss hat anschließend ein Praktikum angetreten. In 84 Prozent der Fälle dauerte das Verhältnis nicht länger als ein halbes Jahr. Das geht aus einer Umfrage unter mehr als 10.000 Absolventen des Jahrgangs 2005 hervor, die die Hochschul-Informations-System GmbH (HIS) in Hannover durchgeführt hat.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Zwar konstatieren die Autoren, dass in einigen Bereichen eine Zunahme von Praktika zu verzeichnen sei, dass es sich dabei aber „gegenwärtig nicht um ein Massenphänomen handelt und der Begriff ,Generation Praktikum‘ mit Blick auf den beruflichen Verbleib von Hochschulabsolventen nicht gerechtfertigt sei.“ Außerdem hätten die meisten Befragten ihr Praktikum als positiv eingestuft und nicht als Ausbeutung empfunden.

          Kaum Praktika in technischen Berufen

          In den technischen sowie den meisten naturwissenschaftlichen Studiengängen sind Praktika laut HIS vor dem Berufseinstieg seltene Ausnahmen. Am häufigsten kommen Praktika noch in den Fachrichtungen Architektur, Biologie, Psychologie und Wirtschaftswissenschaften vor, wo rund jeder Fünfte mindestens ein Praktikum absolviert. Bei Sprach- und Kulturwissenschaftlern ist es sogar jeder vierte Absolvent.

          Praktika sind besser als ihr Ruf

          Die Ergebnisse aus Hannover widerlegen die vor allem vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) vorgebrachte Behauptung, Absolventen würden mittlerweile regelrechte Praktikumskarrieren durchlaufen. Solche Kettenpraktika seien eine „Randerscheinung“, heißt es bei HIS. In den meisten Fällen bleibt es bei einem Praktikum vor dem Berufseinstieg. Der DGB hatte sich bei seinen Aussagen im Februar auf eine Umfrage unter lediglich rund 500 Absolventen in Berlin und Köln gestützt und daraus die Forderung nach einer gesetzlichen Regelung für Praktika abgeleitet. Diese sollten unter anderem als Lernverhältnis definiert und auf drei Monate begrenzt werden. Außerdem sollten bei Studienabsolventen Praktika durch Berufseinstiegsprogramme mit existenzsichernder Vergütung ersetzt werden.

          Arbeitgeber reden von 'Panikmache'

          Scharfe Kritik an den Gewerkschaften äußern nun die Arbeitgeber. Es dränge sich der Verdacht auf, dass die Panikmache nur als Vorwand für unnötige neue Regulierungen, die offenbar auch im Bundesarbeitsministerium erwogen wurden, genutzt wird, sagte Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt. „Falschmeldungen über angebliche Missstände dürfen nicht länger Zukunftsängste von jungen Menschen schüren.“ Praktika hülfen Absolventen wie Unternehmen, sich kennenzulernen.

          Weitere Themen

          Alles auf Wiederaufbau Video-Seite öffnen

          Ölkonzern in Saudi-Arabien : Alles auf Wiederaufbau

          Der Ölkonzern Saudi Aramco will die Produktion in Churais nach den Drohnenangriffen bis Monatsende wieder voll aufnehmen. Rund um die Uhr arbeiten Mitarbeiter am Wiederaufbau.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.
          Bittet zum Rapport: Gauland bei einem Wahlkampftermin in Thüringen

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.