https://www.faz.net/-gqe-6m3gp

Streit um Schuldengrenze : Obama sieht Fortschritte

  • Aktualisiert am

Schuldenstreit in Amerika: Barack Obama sieht Fortschritte Bild: picture alliance / dpa

Rückt eine Einigung im Schuldenstreit nun doch näher? Eine entsprechende Äußerung von Präsident Obama könnte darauf hindeuten. Aber fest steht noch lange nichts.

          Präsident Barack Obama sieht im zähen Ringen um eine Anhebung des Schuldenlimits Bewegung. „Wir machen Fortschritte“, sagte er am Montag auf eine entsprechende Reporterfrage. Näher äußerte er sich allerdings nicht.

          Zuvor hatte sein Sprecher Jay Carney die Republikaner abermals zum Einlenken aufgerufen. „Wer eine bedeutsame Verringerung des Defizits will, für den liegt sie griffbereit, wenn man Kompromisse eingehen kann“, sagte er. Der republikanische Präsident des Repräsentantenhauses, John Boehner, hatte sich am Sonntag erneut hinter verschlossenen Türen zu Gesprächen mit Obama getroffen.

          Das Ringen um die Schuldenobergrenze geht nun in die entscheidende Phase. Bis Ende der Woche müssen sich die zerstrittenen Parteien auf ein Gesetz einigen, das den Kreditrahmen des Landes erhöht, berichtete die „Washington Post“ am Montag. Andernfalls bestehe die Gefahr, dass der Kongress die Erhöhung nicht mehr rechtzeitig umsetzen könne. Die Vereinigten Staaten wären dadurch nach dem 2. August zumindest kurzzeitig nicht mehr in der Lage, ihre Rechnungen zu bezahlen.

          Timothy Geithner: „Jede Seite hat klargemacht, dass es nicht zu einem Zahlungsausfall kommen darf”

          Das Weiße Haus befürwortet eine sogenannte große Lösung bei der Auseinandersetzung, bei der es um Defizitverringerungen von vier Billionen Dollar (2,8 Billionen Euro) in den kommenden zehn Jahren geht. Dafür scheint sich aber keine Mehrheit gewinnen zu lassen.

          Anfang August geht das Geld aus

          Hingegen zeichnete sich ab, dass Demokraten und Republikaner in den kommenden Tagen nach dem wochenlangen Ringen zu einem kleineren Kompromiss gelangen könnten. So werben die Parteiführer in ihren Reihen um Unterstützung für einen Vorschlag, der Obama erlauben würde, die Schuldengrenze bis Ende 2012 in drei Schritten auf 16,8 Billionen Dollar anzuheben und zudem Einsparungen von 1,5 Billionen Dollar in den kommenden zehn Jahren festzurren zu können.

          Die Schuldengrenze liegt derzeit bei 14,3 Billionen Dollar. Ohne neuen Spielraum geht Anfang August das Geld aus. Die Parteien sind sich einig, dass an der Maßnahme kein Weg vorbeiführt. Sie wollen die Abstimmung im Kongress aber nutzen, um ihre Agenda zum Schuldenabbau durchzusetzen. Kritiker sprechen von einem gefährlichen politischen Theater. Die Ratingagenturen Moody's und Standard & Poor's haben mehrfach angekündigt, bei einem Versagen von Regierung und Parlament in dieser Frage die Kreditwürdigkeit der Vereinigten Staaten herunterzustufen (siehe Moody's rät Amerika zum Verzicht auf Schuldengrenze).

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Brasilien-Star für Bundesliga : Das ist der Bayern-Plan mit Coutinho

          Der Transfer-Coup ist gelungen, Philippe Coutinho ist ein Münchner. Doch wie soll der Brasilianer den Bayern nun am besten auf dem Rasen helfen? Die Vorstellungen der Münchner bei diesem Ein-Mann-Projekt sind klar.
          Unser Sprinter-Autor: Timo Steppat

          F.A.Z.-Sprinter : Eine Ursula-Koalition für Italien?

          In Italiens Regierungskrise entscheidet sich, ob es Neuwahlen gibt, „Fridays for Future“ feiert Geburtstag – und in Brandenburg denkt man über eine Kenia-Koalition nach. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.