https://www.faz.net/-gqe-7tybd

Streit um Bezahlung : Cheerleader-Aufstand im American Football

  • Aktualisiert am

Cheerleader in Florida Bild: AFP

Cheerleader sind im American Football eigentlich nicht wegzudenken. Doch die Niedriglohndebatte in Amerika hat jetzt auch den Sport erreicht.

          2 Min.

          Die Niedriglohndebatte in den Vereinigten Staaten hat die Football-Profiliga NFL erreicht: Das erste Mal seit 1967 traten die Buffalo Bills bei ihrer Heimspielpremiere der neuen Saison am Sonntag ohne die Buffalo Jills an. Die Cheerleader wurden suspendiert, weil fünf ehemalige Mitglieder von ihnen sich um ihren fairen Lohn betrogen fühlen. Sie fordern Geld für Hunderte unbezahlte Arbeitsstunden.

          Die Klageschrift liest sich wie ein Fall moderner Lohnsklaverei, nur dass die Cheerleader bei vielen Einsätzen überhaupt keinen Lohn erhielten. Im Gegenteil mussten sie noch viel Geld für Uniformen und Ausrüstung ausgeben. Die fünf Ex-Cheerleader und ihre Anwälte werfen den Buffalo Bills illegale Ausbeuterpraktiken vor.

          Cheerleader sind oft nicht direkt beim Club angestellt

          „Den Mindestlohn gibt es, um Arbeiter zu schützen [...] alle Angestellten im Bundesstaat New York fallen unter dieses Gesetz“, erklärt Anwalt Sean Cooney. Inzwischen hat die NFL den Mindestlohn auch anerkannt, bei der Klage geht es aber um die Bezahlung der letzten Jahre.

          Die Lage ist verzwickt: Wie bei vielen NFL-Teams sind die Jills nicht direkt beim Club angestellt, sondern bei Zulieferfirmen. Bei den Buffalo Bills sind das der örtliche Radiosender Citadel und das - pikanterweise von der ehemaligen Jills-Cheerleaderin Stephanie Mateczun - geführte Unternehmen Stejon. Sie haben bis auf weiteres alle Auftritte der Jills abgeblasen.

          Ex-Cheerleader: Vom Traum zum unbezahlten Albtraum

          Die Auseinandersetzung passt zwar gut zur aktuellen Debatte um soziale Ungleichheit - erst jüngst hatten in ganz Amerika Fast-Food-Arbeiter für höheren Lohn gestreikt. Doch beim Cheerleading geht es zudem um einen Grundsatzstreit, um die Ideale eines wesentlichen Bestandteils der American-Football-Kultur.

          „Wir haben es immer für ein Privileg gehalten, unser Team anfeuern zu dürfen“, heißt es in einem offenen Brief von Jo Ann Gaulin an die Cheerleader aus Buffalo - sie hat die Jills 1967 gegründet. „Wir haben nie daran gedacht, bezahlt zu werden.“ Für viele Mädchen in Amerika ist es ein Traum, mit Püscheln an der Seitenlinie zu tanzen, wenn die Football-Stars auflaufen.

          „Als ich es ins Team geschafft habe, dachte ich, es sei das Beste, was mir in meinem Leben passieren kann“, sagt Alyssa U. Sie ist eine der fünf ehemaligen Jills, die Klage eingereicht haben. Der Traum sei jedoch rasch zu einem unbezahlten Albtraum geworden. Die Ex-Cheerleader sagen, sie mussten sich einem knallharten Regime unterwerfen.

          „Das Team hat uns gesagt, wie wir uns zu bewegen, zu sprechen, anzuziehen und zu verhalten haben - sowohl bei der Arbeit als auch in unserer Freizeit“, sagt Maria P., die ebenfalls zu den klagenden Ex-Jills gehört. Ihre Anwälte haben ein Regelbuch veröffentlicht, in dem es sogar strenge Vorschriften für die Intimwäsche gibt.

          Nicht nur in Buffalo gibt es Widerstand gegen den un- oder schlecht bezahlten Drill: Auch bei anderen Teams, wie den New York Jets, den Cincinnati Bengals und den Oakland Raiders laufen oder liefen Verfahren wegen mutmaßlicher Verstöße gegen das amerikanische Mindestlohngesetz. Die Liga will sich um die Sache herumdrücken - die Konflikte seien Angelegenheit der Vereine, heißt es dort.

          Die NFL ist eine Geldmaschine: Über neun Milliarden Dollar Umsatz macht die Profiliga im letzten Jahr, ihr Chef verdiente mehr als 40 Millionen Dollar. Beim Saisonfinale, dem Super Bowl, kostet ein 30-sekündiger Werbeclip etwa vier Millionen Dollar. Die Cheerleader sind vor fast jedem Spot kurz zu sehen. Der Mindestlohn in den Vereinigten Staatenb beträgt pro Stunde im Schnitt ungefähr 8 Dollar.

          Die Oakland Raiders einigten sich Anfang September mit ihren 90 Cheerleadern, den Raiderettes, auf einen Vergleich über 1,25 Millionen Dollar rückwirkend für die Jahre 2010 bis 2013. Ob und wann die Buffalo Jills wieder auf dem Platz stehen werden, ist nicht abzusehen. Ihr erstes Heimspiel der Saison haben die Bills aber auch ohne Tanz- und Pompon-Support deutlich gegen die Miami Dolphins gewinnen können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Künstliche Intelligenz : Nach dem Hype

          Mit unserem Gehirn können es Computer noch lange nicht aufnehmen. Dennoch ist klar: Künstliche Intelligenz wird in immer mehr Bereichen den Menschen überflügeln – es geht um Geld, Macht und Kontrolle.

          Neue Stadtteile : Deutschland baut XXL

          In den Metropolen fehlen zehntausende Wohnungen. Gegen den Mangel soll Neubau helfen, überall entstehen neue Stadtteile. Wir stellen die größten Projekte vor.
          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

          Rüsten für zweite Corona-Welle : Das nächste Mal ohne Schlagbäume

          Deutsche und französische Parlamentarier befragen gemeinsam ihre Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Olivier Véran (LREM). Neue Exportbeschränkungen wollen sie meiden. In anderen Punkten liegen sie auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.