https://www.faz.net/-gqe-6kc21

Streit über Sarrazin : Kandidat in der Zwickmühle

  • -Aktualisiert am

Axel Weber, Bundesbankpräsident Bild: dpa

Aussitzen oder entlassen? Für den Bundesbankpräsidenten Axel Weber wird die Personalie Sarrazin zum Albtraum. Seine Aussichten auf die Trichet-Nachfolge sind gut - und die will er sich nicht verbauen. Heute muss Sarrazin seinem Arbeitgeber in Frankfurt Rede und Antwort stehen. Eine Entscheidung fällt wohl erst am Donnerstag.

          Der Streit um Thilo Sarrazins Vorstellungen von Sozialpolitik und Einwanderungspolitik wird für Bundesbank-Präsident Axel Weber zum Albtraum. Egal, wie er sich entscheide, – für den harten Weg und eine Entlassung seines Vorstandskollegen oder für das Aussitzen –, ein Schaden für die Bundesbank ist nicht mehr zu vermeiden. Bei ungünstigem Verlauf des Skandals könnte zudem Weber im Rennen um die Nachfolge Jean-Claude Trichets, des Präsidenten der Europäischen Zentralbank, Nachteile erleiden.

          Der Arbeitsauftrag der Kanzlerin ist eindeutig: Lös das Problem Sarrazin. Natürlich sagt Angela Merkel das vornehmer, denn sonst würde könnte das Zweifel an der Unabhängigkeit der Bundesbank wecken. Sie sei sich „ganz sicher, dass man auch in der Bundesbank darüber sprechen wird“. Da Weber ohne die Unterstützung der Kanzlerin die Trichet-Nachfolge in den Wind schreiben muss, kann er ihren Wunsch nicht ignorieren. Prompt hat Weber zusammen mit vier der fünf restlichen Vorstandskollegen eine scharfe Erklärung veröffentlicht und weitere Schritte angekündigt.

          Der Störenfried ließ sich nicht verdrängen

          Doch damit ist nur wenig Zeit gewonnen. Eine Aufforderung zum Rücktritt wird Sarrazin – das hat er schon angekündigt – zurückweisen. Gegen Drohungen ist der ehemalige Berliner Finanzsenator unempfindlich. Er ist ein Mann mit einer Mission; nicht weniger als die Rettung Deutschlands hat er sich vorgenommen. Da wird ihn der Entzug von Kompetenzen kaltlassen, möglicherweise sogar auf seinem Kreuzzug hilfreich sein.

          Lässt sich nicht beeindrucken - Thilo Sarrazin

          Mit derartigen Sanktionen und Drohungen hat es Weber auch schon vor knapp einem Jahr vergeblich versucht. Damals brachte Sarrazin die Republik schon einmal in Aufruhr. Er müsse niemanden anerkennen, der vom Staat lebe, diesen Staat ablehne und ständig neue kleine Kopftuchmädchen produziere, sagte er unter anderem in einem mehrseitigen Interview.

          Weber zeigte sich empört über die Angriffe auf einen Teil der ausländischen Bevölkerung, und man darf ihm, der mit einer Engländerin verheiratet ist, die emotionale Reaktion glauben. Besonders wütend hat ihn aber auch gemacht, dass Sarrazin mit sachfremden Themen die Arbeit der Bundesbank und nicht zuletzt seine persönlichen Aussichten in Gefahr gebracht hat. Der Versuch, den Störenfried aus dem Amt zu drängen, ist jedoch im vergangenen Jahr gescheitert. Zum Schluss musste Weber sogar achtgeben, dass sich die Affäre nicht gegen ihn wendet.

          Weber ist nicht Schuld an dem Problem

          Daraus hat der Bundesbank-Präsident gelernt. In den vergangenen Monaten hat er versucht, das Problem Sarrazin auszusitzen. Auf öffentliche Äußerungen Sarrazins reagierte die Bundesbank mit der immergleichen Feststellung, es handele sich um dessen private Meinung. Doch seitdem die Politik den Schwarzen Peter der Bundesbank untergejubelt hat, funktioniert diese Strategie nicht mehr.

          Weber hat es mit einem Problem zu tun, das er nicht selbst verursacht hat. Politiker der SPD, die jetzt besonders schrill attackieren, haben ihren Parteifreund Sarrazin ins Amt gehoben. Politiker der CDU, die Weber nun in die Pflicht nehmen, haben nichts dagegen unternommen. Trotzdem muss der Bundesbank-Präsident nun eine Lösung anbieten, die nach innen überzeugt und mit der er sich nach außen keine Blöße gibt.

          Weber werden in der Trichet-Nachfolge auch deshalb gute Chancen eingeräumt, weil er als durchsetzungsstark gilt. Niemand seiner Kontrahenten und Gegner wird die Affäre Sarrazin offen als Argument nutzen. Dafür ist es zu offensichtlich, dass Weber keine Schuld trifft. Das heißt aber nicht, dass das Desaster nicht als Munition im Kampf um die EZB-Spitze dienen wird – und wenn es dann nur um mangelnde Durchsetzungskraft ginge.

          Es gil t, den Ruf als Problemlöser zu erhalten

          In diesem Zusammenhang wird es darauf ankommen, ob Weber einen klaren Schnitt herbeiführen kann. Hält die Bundesbank nach einigen Ermahnungen still, würde Sarrazin bis 2014 im Amt und ein ständiger Unruheherd bleiben. Die Alternative ist jedoch kaum weniger abschreckend, zumindest bei einem ungünstigen Verlauf. Als sicher darf man annehmen, dass Sarrazin eine Entlassung nicht klaglos hinnehmen wird. Dann dürfte das Verfahren vor dem Verwaltungsgericht landen.

          Aus Webers Sicht kommt es darauf an, dass er Sarrazin schnell los wird. Denn nur dann kann er seinen Ruf als Problemlöser stärken. Er muss jedoch fürchten, dass Sarrazin einstweiligen Rechtsschutz beantragt und erhält. Dann würde Webers Albtraum eine neue Dimension erreichen. Der Unruhestifter wäre schon nach kurzer Zeit wieder im Amt und könnte mit noch größerer öffentlicher Anteilnahme seine Mission verfolgen. Obendrein hätten die Bundesbank und Weber einen öffentlichen Prozess mit ungewissem Ausgang am Hals.

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.