https://www.faz.net/-gqe-846ka

Streit mit Gläubigern : Auch die Ukraine will einen Schuldenschnitt

  • Aktualisiert am

Gedenken zum Jahrestag der Gewalt auf dem Majdan in Kiew, Ende Februar Bild: dpa

Eine Staatspleite droht nicht nur in Griechenland, sondern auch in der Ukraine. Die Gläubiger werden ungeduldig, die Regierung hofft auf Finanzspritzen.

          Die Ukraine und ihre Gläubiger liegen weiter im Streit darüber, wie die Schulden des Landes umstrukturiert werden können. Beide Seiten warfen sich am Freitag nach Gesprächen mangelnde Kompromissbereitschaft vor. Die Regierung in Kiew will einen Schuldenschnitt erreichen, bei dem die Geldgeber auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten.

          Das lehnt die Gruppe der größten Gläubiger unter Führung der amerikanischen Investmentfirma Franklin Templeton ab. Sie halten etwa 9 Milliarden Dollar an Schulden und haben einen Vorschlag unterbreitet, bei dem faktisch die ukrainische Notenbank die Forderungen in ihre Bücher nimmt. Die Regierung in Kiew hat das als gesetzeswidrig abgelehnt.

          "Im Interesse der Ukraine"

          "Wir sind enttäuscht, dass es noch keine Grundlage für detaillierte Verhandlungen gibt", teilte die Gläubigergruppe mit. "Wir glauben weiter, dass es im Interesse der Ukraine ist, solche Verhandlungen so bald wie möglich aufzunehmen."

          Die Sorgen der Gläubiger zeigt ein Beispiel: Aus Sorge vor Verlusten haben Anleger aus einem der größten Franklin-Templeton-Rentenfonds seit Jahresbeginn mehr als zwei Milliarden Dollar abgezogen. Dabei machen ukrainische Staatspapiere nicht einmal zwei Prozent seines Portfolios aus. Franklin Templeton habe zwischen 2011 und 2014 für sieben Milliarden Dollar ukrainische Papiere gekauft und bereits Milliardenverluste erlitten, heißt es.

          Hilfsprogramm geplant

          Für die Ukraine ist ein Hilfsprogramm auch unter Einbindung des Internationalen Währungsfonds (IWF) im Volumen von 40 Milliarden Dollar ausgearbeitet. Damit soll das Land wirtschaftlich dauerhaft stabilisiert werden. Etwa 15 Milliarden Dollar aus dem Paket sollen von den Gläubigern kommen, etwa über einen Forderungsverzicht oder die Stundung von Zahlungen.

          Weitere Themen

          Jagd auf Geister-Netze Video-Seite öffnen

          Gefahr für die Umwelt : Jagd auf Geister-Netze

          In Finnland läuft derzeit ein Pilotprojekt, bei dem alte Fischernetze aus Plastik aus der Ostsee geholt werden. Die absichtlich ins Meer geworfenen oder verloren gegangenen Netze bauen sich nicht nur sehr langsam ab, sondern sind auch eine Gefahr für die Tiere im Wasser.

          Wie teuer wird es für mich?

          FAZ Plus Artikel: Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.