https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/streit-mit-glaeubigern-auch-die-ukraine-will-einen-schuldenschnitt-13632058.html

Streit mit Gläubigern : Auch die Ukraine will einen Schuldenschnitt

  • Aktualisiert am

Selbstbewusste Nation: Gedenken zum Jahrestag der Majdan-Revolution Bild: dpa

Eine Staatspleite droht nicht nur in Griechenland, sondern auch in der Ukraine. Die Gläubiger werden ungeduldig, die Regierung hofft auf Finanzspritzen.

          1 Min.

          Die Ukraine und ihre Gläubiger liegen weiter im Streit darüber, wie die Schulden des Landes umstrukturiert werden können. Beide Seiten warfen sich am Freitag nach Gesprächen mangelnde Kompromissbereitschaft vor. Die Regierung in Kiew will einen Schuldenschnitt erreichen, bei dem die Geldgeber auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten.

          Das lehnt die Gruppe der größten Gläubiger unter Führung der amerikanischen Investmentfirma Franklin Templeton ab. Sie halten etwa 9 Milliarden Dollar an Schulden und haben einen Vorschlag unterbreitet, bei dem faktisch die ukrainische Notenbank die Forderungen in ihre Bücher nimmt. Die Regierung in Kiew hat das als gesetzeswidrig abgelehnt.

          "Im Interesse der Ukraine"

          "Wir sind enttäuscht, dass es noch keine Grundlage für detaillierte Verhandlungen gibt", teilte die Gläubigergruppe mit. "Wir glauben weiter, dass es im Interesse der Ukraine ist, solche Verhandlungen so bald wie möglich aufzunehmen."

          Die Sorgen der Gläubiger zeigt ein Beispiel: Aus Sorge vor Verlusten haben Anleger aus einem der größten Franklin-Templeton-Rentenfonds seit Jahresbeginn mehr als zwei Milliarden Dollar abgezogen. Dabei machen ukrainische Staatspapiere nicht einmal zwei Prozent seines Portfolios aus. Franklin Templeton habe zwischen 2011 und 2014 für sieben Milliarden Dollar ukrainische Papiere gekauft und bereits Milliardenverluste erlitten, heißt es.

          Hilfsprogramm geplant

          Für die Ukraine ist ein Hilfsprogramm auch unter Einbindung des Internationalen Währungsfonds (IWF) im Volumen von 40 Milliarden Dollar ausgearbeitet. Damit soll das Land wirtschaftlich dauerhaft stabilisiert werden. Etwa 15 Milliarden Dollar aus dem Paket sollen von den Gläubigern kommen, etwa über einen Forderungsverzicht oder die Stundung von Zahlungen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz bei seiner Aussage vor dem Untersuchungsausschuss in Hamburg.

          Cum-ex-Affäre : Die Glaubwürdigkeit des Kanzlers

          Am Ende wird Scholz die Affäre selbst wohl kaum gefährlich werden. Aber wem zu entscheidenden Vorgängen die Erinnerung fehlt, dessen Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel.
          Rohre der Nord Stream 1 Gaspipeline in Lupmin

          Ab Ende August : Russland klemmt Nord Stream 1 für drei Tage ab

          Durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 fließt seit Wochen ein Fünftel so viel Gas wie eigentlich könnte. Nun soll sie für drei Tage stillstehen – der Konzern begründet dies mit Wartungsarbeiten an einer Turbine.
          Regisseur Oliver Stone (rechts) mit Russlands Präsident Wladimir Putin, Szene aus dem 2017 erschienenen Film „Die Putin-Interviews“

          Streit um Oliver Stone in Leipzig : Für den Kreml?

          In Leipzig löst die Aufführung von Oliver Stones Film „Ukraine on Fire“ Proteste aus. Die Veranstaltung wurde auch von der Stadt unterstützt. Warum gibt man Stones fragwürdiger Haltung zu Russland Raum?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.