https://www.faz.net/-gqe-7b2tu

Steuerzahlergedenktag : Ab Montag arbeiten wir für den eigenen Geldbeutel

  • Aktualisiert am

51,6 Prozent des Verdiensts werden im Durchschnitt abgezogen Bild: dpa

Nach einer Studie des Steuerzahlerbundes arbeiten die Bundesbürger erst von diesem Montag an in die eigene Tasche. Die bisherige Arbeitsleistung des Jahres ging rein rechnerisch komplett für Steuern und Sozialabgaben drauf.

          1 Min.

          Ein gutes halbes Jahr für den Staat, ein knappes halbes Jahr für sich selbst: Nach einer Studie des Steuerzahlerbundes arbeiten die Bundesbürger erst von diesem Montag an in die eigene Tasche. Demnach ging - rein rechnerisch - die bisherige Arbeitsleistung des Jahres 2013 komplett für Steuern und Sozialabgaben drauf. Erst vom 8. Juli an bleibe von Lohn und Gehalt etwas übrig. Allerdings gibt es an diesen Berechnungen auch Zweifel und Kritik.

          Der Präsident des Steuerzahlerbundes, Reiner Holznagel, verwies darauf, dass jeder Arbeitnehmer im Durchschnitt derzeit 51,6 Prozent seines Verdienstes abführen müsse. Damit sei die von der schwarz-gelben Koalition zu Beginn ihrer Regierungszeit versprochene Entlastung „nicht geglückt“.

          „Uns bleibt weniger als die Hälfte von dem Geld, das wir verdienen“, sagte Holznagel. „Im Großen und Ganzen ist die Belastung in Deutschland genau so hoch wie 2009.“ Der FDP-Haushaltsexperte Volker Wissing machte dafür SPD und Grüne durch eine „Blockadepolitik“ im Bundesrat verantwortlich.

          DIW hat Stichtag im Juni berechnet

          An den Berechnungen des Steuerzahlerbundes gibt es allerdings Zweifel. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erklärte, dass der Stichtag wegen Ungenauigkeiten in der Methode in diesem Jahr schon am 13. Juni gewesen sei.

          Zudem muss eigentlich berücksichtigt werden, dass die Arbeitnehmer von gezahlten Steuern und Sozialabgaben natürlich auch selbst profitieren - und ohne diese Abzüge viel Geld etwa für ihre Krankheitsvorsorge ausgeben müssten.

          Weitere Themen

          Bernd Osterloh im Zeugenstand

          Untreue-Prozess : Bernd Osterloh im Zeugenstand

          Ein Strafprozess geht der Frage nach, ob bei Volkswagen jahrelang überzogene Vergütungen an hochrangige Betriebsräte flossen. Der langjährige Betriebsratschef Bernd Osterloh sagt, er habe auf höher dotierte Management-Positionen verzichtet.

          Topmeldungen

          Wirksam auch bei jüngeren Kindern: der Impfstoff von BioNTech/Pfizer

          Unternehmen teilt mit : BioNTech erklärt Impfung für Kinder als wirksam und sicher

          BioNTech und Pfizer wollen nach positiven Studienergebnissen schnellstmöglich die Zulassung ihres Covid-19-Impfstoffs zum Einsatz bei Kindern beantragen. In der entscheidenden Studie mit Fünf- bis Elfjährigen sei der Impfstoff gut vertragen worden und habe eine starke Immunantwort erzeugt.
          Kandidatenduell 1994: Wahlplakate mit Kanzler Kohl und SPD-Herausforderer Rudolf Scharping

          Bundestagswahlen seit 1949 : 1994: Als Rudolf Scharping Baden ging

          19 Wahlen, 19 Geschichten. Heute: Die SPD lässt erstmals ihre Mitglieder den Kanzlerkandidaten bestimmen. Rudolf Scharping macht das Rennen – und bremst sich in der Bundestagswahl 1994 selbst aus. Teil 13 unserer Wahlserie.
          Die Erbschaft eines gewerbs­mäßigen Beutemachers? Prunkschale  aus geschnitztem Holz von den Admiralitätsinseln aus der Sammlung von Max Thiel im Ethnologischen Museum in Berlin.

          Raubgut im Humboldt-Forum : Die Sammler kamen mit dem Kanonenboot

          Viele Objekte aus der Südsee-Sammlung, die künftig im Humboldt-Forum gezeigt werden, wurden auf Strafexpeditionen geraubt. Aber die Staatlichen Museen Berlin verschleiern ihre Herkunft. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.