https://www.faz.net/-gqe-7w1ik
 

Steuerparadies Luxemburg : Das Chamäleon

  • -Aktualisiert am

Heute EU-Kommissions-Präsident, früher Premierminister von Luxemburg: Jean-Claude Juncker Bild: AFP

Die EU-Kommission ermittelt gegen Luxemburg. An ihrer Spitze steht mit Jean-Claude Juncker derjenige, der das kleine Land zur Steueroase gemacht hat. Und da soll es keinen Interessen-Konflikt geben?

          Nachdem die EU-Kommission im Oktober Ermittlungen gegen das Steuerparadies Luxemburg einleitete, fragte ein Reporter den neuen Kommissionspräsidenten, ob jetzt Juncker gegen Juncker ermittele. Schließlich hatte Juncker als Premier Luxemburg zur Steueroase für Konzerne gemacht und das kleine Land sogar zu einem der führenden Finanzplätze der Welt für Fonds ausgebaut.

          In einer Art kameradschaftlicher Zusammenarbeit mit Wirtschaftsprüfern und Steuerfachleuten in den Unternehmen sorgten Finanzbeamte aus Luxemburg dafür, dass Konzerne wie Amazon in Europa Milliarden verdienen konnten, aber kaum Steuern bezahlen mussten. Dass auch Irland (Apple) und die Niederlande (Starbucks) bei der aggressiven Steuergestaltung kräftig mithalfen, macht die Sache nicht besser.

          Es geht aber nicht um eine Straftat, sondern nur um ein Beihilfeverfahren. Und niemand darf sich wundern, wenn Unternehmen alle Möglichkeiten zum Steuersparen nutzen, die Staaten ihnen anbieten. Jetzt tut die EU-Kommission so, als sei ihr Präsident frei von jedem Interessenkonflikt. Dabei ist Juncker ein wandelnder Widerspruch. Als Chef der Eurogruppe ließ er nicht nur den Euro um jeden Preis retten, sondern wollte auch die Banken an den Kosten der Krise beteiligen. In dieser Funktion forderte er in Brüssel eine Umsatzsteuer auf Finanzgeschäfte, als Premier stimmte er in Luxemburg dagegen.

          Juncker war für Steuerwettbewerb, das ist weder neu noch falsch. Skandalös war allenfalls der Umfang der Steuergeschenke für Konzerne. Die plötzliche Aufregung der Politiker darüber ist etwas heuchlerisch. Die Partner in der EU wussten seit langem, was Luxemburg, Irland und die Niederlande so trieben. Nun möchte die Staatengemeinschaft über die EU hinaus zusammenarbeiten, damit Konzerne ihre Steuerlast nicht gegen null drücken können.

          Dagegen ist wenig zu sagen. Jedoch darf es nicht dazu kommen, dass der Steuerwettbewerb zwischen den Staaten ausgeschlossen wird. Denn allein dieser schützt den Steuerzahler davor, übermäßig geschröpft zu werden.

          Übrigens antwortete der EU-Kommissionspräsident wie folgt auf die Frage des Reporters: „Juncker ermittelt nicht gegen Juncker. Weil Juncker war weder das eine noch ist er zuständig für das andere.“ Was mag da der Beobachter denken? Ob es sich vielleicht um ein Chamäleon handelt?

          Weitere Themen

          Johnson trifft Juncker

          Brexit-Verhandlungen : Johnson trifft Juncker

          Der britische Premierminister Johnson wird am Montag mit dem EU-Kommissionschef Juncker zu Abend essen, gab die Kommission bekannt. Thema wird wohl das irische Problem sein. Johnsons Koalitionspartner kündigt Widerstand an.

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron am Dienstag bei einer Veranstaltung im Elysée-Palast

          Frankreich : Der Präsident entdeckt das einfache Volk

          Emmanuel Macron will in der zweiten Hälfte seiner Amtszeit stärker auf die Ängste ärmerer Franzosen vor Migranten eingehen – und stößt damit auf Widerstand.

          Die EU und Großbritannien : Warten auf Boris

          Einen Monat vor dem europäischen Gipfeltreffen, das Klarheit über den britischen EU-Austritt schaffen soll, wächst die Anspannung. Die EU hofft weiter auf konkrete Vorschläge aus Großbritannien. Doch die Zeit wird knapp.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.