https://www.faz.net/-gqe-7hdks

Steuerbelastung : 50 Prozent zahlen 95 Prozent der Steuern

Nehmen ist für den Fiskus immer noch seliger als Geben: Bundesfinanzministerium in Berlin Bild: Lüdecke, Matthias

Daten des Finanzministeriums zeigen: Die obere Hälfte der Steuerpflichtigen zahlt inzwischen 95 Prozent des Steueraufkommens. Nach der Wahl dürfte es kaum weniger werden.

          Die geschröpfte Mitte hat keine Wahl. Große Steuerentlastungen sind in den nächsten vier Jahren nicht zu erwarten. Anders als vor den vergangenen Bundestagswahlen kämpft keine Partei mit großen Versprechen um ihre Stimmen. Im Gegenteil. SPD, Grüne und die Linke planen sogar Mehrbelastungen. Sie zielen auf die Besserverdiener, dürften aber auch die Mitte treffen. Die Union verspricht wenig. Sie will vor allem die kalte Progression abbauen. Das will die FDP auch. Ansonsten übt sich die Partei, die vor vier Jahren eine große Steuerreform angekündigt hatte und trotz großem Stimmenanteil und Regierungsbeteiligung nichts davon durchgesetzt hat, in Bescheidenheit. Sie will den Solidaritätszuschlag von 5,5 Prozent auf die Steuerschuld schrittweise abbauen. Ob bis 2017 oder 2019, ist unklar, da es dazu unterschiedliche Aussagen im Wahlprogramm und vom Spitzenkandidaten gibt.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Weil allein mit der Inflation die nominalen Einkommen wachsen, rutscht die Mitte schleichend im Steuertarif nach oben. Nach bisher unveröffentlichten Angaben des Bundesfinanzministeriums zahlt die obere Hälfte der Steuerpflichtigen inzwischen 95 Prozent des Aufkommens in der Lohn- und Einkommensteuer. Das geht aus einer Stichprobe für das Jahr 2012 hervor. Wie der Deutsche Industrie- und Handelskammertag unlängst hervorhob, griff der Spitzensteuersatz vor fünfzig Jahren erst beim 18-Fachen des Durchschnittseinkommens. „Übertragen auf heute, würde der Spitzensteuersatz ab einem Einkommen von 522.000 Euro zum Einsatz kommen“, schreibt der DIHK.

          Der Opposition reicht die Umverteilung nicht aus

          Heute ist man nicht einmal mit dem Doppelten des Durchschnittseinkommens in der höchsten Belastungsstufe angelangt. Der erste Spitzensteuersatz von 42 Prozent ist schon mit einem Jahreseinkommen von weniger als 53.000 Euro erreicht. Ab einer viertel Million Euro greift der zweite Spitzensatz von 45 Prozent. Diese Einkommenswerte gelten jeweils für Ledige. Für Verheiratete gelten die doppelten Beträge. Für alle kommt der Solidaritätszuschlag von 5,5 Prozent auf die Einkommensteuerschuld hinzu. Wie das Bundesfinanzministerium im Mai festhielt, bewegt sich Deutschland mit seiner effektiven Höchstbelastung von rund 47,5 Prozent im internationalen Vergleich im oberen Mittelfeld. „Unter Berücksichtigung der Sozialabgaben zeigt sich eine vergleichsweise hohe Belastung von Arbeitnehmern.“

          Den Oppositionsparteien reicht die Umverteilung über das Steuerrecht nicht aus. Sie wollen die Progression spürbar verschärfen. Wer mehr verdient, soll überproportional mehr zahlen. Die SPD will dazu die Einkommensteuer für Einkünfte über 100.000 Euro auf 49 Prozent erhöhen. Da es keinen Sprung im Tarif geben soll, würden auch Leute mit einem geringeren Einkommen stärker belastet. Doch soll sich die geplante Verschärfung erst ab einem zu versteuernden Einkommen von 64.000 Euro bemerkbar machen. Wie die SPD hervorhebt, wären damit weniger als 5 Prozent der Steuerpflichtigen betroffen. Die Grünen gehen noch weiter. Nach ihren Vorstellungen soll sich der Spitzensatz von 49 Prozent schon bei einem zu versteuernden Einkommen von 80.000 Euro voll auswirken. Dass die Grünen gleichzeitig das steuerfreie Existenzminimum von 8354 Euro im nächsten Jahr auf 8700 Euro erhöhen wollen, wird dies bei den wenigsten ausgleichen. Sie argumentieren, höchstens 10 Prozent der Steuerpflichtigen würden mehr belastet.

          Weitere Themen

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Topmeldungen

          Müssen sie bald zum Hautarzt? Bauarbeiter in einer S-Bahn Baustelle in Frankfurt

          Arbeitnehmerschutz : Baustopp droht wegen zu viel Sonne

          Bis zu 2,4 Millionen Beschäftigte, die im Freien arbeiten, müssen womöglich kurzfristig zur Vorsorge zum Hautarzt. Das hätte ernste Folgen fürs Handwerk und den Baubetrieb.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.