https://www.faz.net/-gqe-8p6pi

Steueraufkommen : Brisante Quote

  • -Aktualisiert am

Der Staat nimmt schleichend immer mehr Steuern ein. Er trifft die Mittelschicht, nicht nur die Gutverdiener. Das muss ein Ende haben.

          1 Min.

          Schleichend nimmt der Staat immer mehr von dem, was Bürger und Unternehmen erwirtschaften. Das Steueraufkommen steigt nicht nur absolut, es steigt – Nachkommastelle um Nachkommastelle – auch der Anteil, den die Steuern an der Wirtschaftsleistung ausmachen. Mit 22,3 Prozent erreicht die Steuerquote 2017 einen neuen Rekord.

          Ohne Korrektur geht die staatliche Rekordjagd weiter, obwohl die große Koalition im Bund – anders als viele Landesregierungen – auf Steuererhöhungen verzichtet hat. Doch profitiert der Staat auch von der Progression. Weil die Einkommen real steigen, wachsen immer mehr Steuerzahler in den Spitzenbereich des Tarifs. Er trifft die Mitte, nicht nur die Spitze.

          Stillhalten und genießen, lautete das Motto der Politik bisher, an Ausgabenplänen mangelt es nie. Als Erster hat Finanzminister Wolfgang Schäuble geahnt, dass die Steuerquote ein peinliches Wahlthema werden könnte. Denn nach drei Merkel-Regierungen liegt sie viel höher als am Ende der rot-grünen Schröder-Jahre. So bequemt sich die Union zum Versprechen, die Steuerquote einzufrieren. Das reicht nicht. Umkehr tut not, die Quote muss sinken, will Deutschland eine starke Marktwirtschaft bleiben.

          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kavernenspeicher in Etzel (Niedersachsen)

          Gas-Versorgung Deutschlands : Bröckelt die „Moskau-Connection“?

          In der Erdgaspolitik zeichnet sich eine Kehrtwende ab. Bis zuletzt hielt das Wirtschaftsministerium die geringen Speicherstände für ausreichend – diese Einschätzung scheint jetzt zu bröckeln.
          Eine Intensivpflegerin versorgt auf der Intensivstation im Krankenhaus in Braunschweig einen an Covid-19 erkrankten Patienten.

          Coronapolitik und Experten : Wenn die Willkür viral geht

          Eine Infektion mit dem Omikron-Virus verläuft öfter milde. Dennoch erweist sich die neue Welle für die Politik und ihre Ratgeber zunehmend als Gift. Gibt es eine Deutungshoheit um die beste Strategie?
          Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne)

          Jahreswirtschaftsbericht : Weniger Wachstum, mehr Grün

          Wirtschaftsminister Robert Habeck muss die Konjunkturprognose coronabedingt deutlich senken. Zugleich will er stärker andere Indikatoren in den Blick nehmen. In der Opposition kommt das nur mäßig gut an.