https://www.faz.net/-gqe-7m658

Steuer auf Kapitalerträge : Kirchen finden Geldquelle

Marktkirche in Wiesbaden Bild: Röth, Frank

Die Kirchen in Deutschland sind auf der Suche nach Einnahmequellen - und haben sie bei den Kapitalanlegern gefunden: Vom kommenden Jahr an wird bei Kirchenmitgliedern die Kirchensteuer auf Kapitalerträge automatisch abgeführt.

          Die Kirchen in Deutschland können mit einem zusätzlichen Geldsegen rechnen. Vom 1. Januar 2015 an führen Banken bei Mitgliedern der christlichen Kirchen zusätzlich zur Kapitalertragssteuer von 25 Prozent automatisch die Kirchensteuer ab. Das sind je nach Bistum und Landeskirchen acht oder neun Prozent auf die staatliche Steuer. Die Kirchen verkaufen diese Änderung als „Modernisierung und Vereinfachung“ und verweisen darauf, dass auch nach bisherigem Recht auf Kapitalerträge Kirchensteuer fällig wurde.

          Rainer Hank

          Freier Autor in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Allerdings musste dazu eigens ein Antrag bei der Bank auf Einbehalt von Kirchensteuer gestellt werden. Das haben nur sehr wenige Gläubige gemacht. Die meisten haben gar keine Kirchensteuer auf Zinsen, Dividenden und andere Einkünfte entrichtet – entweder weil sie unter den Freibetrag fielen oder weil sie diese Einkünfte nicht deklarierten. Zwar bestand eine Pflicht dazu, doch haben die Finanzämter dies in der Regel nicht geahndet, da die Quellensteuer ja schon von der Bank abgeführt worden war.

          Offenbar machen die Kirchen sich die Erkenntnisse der Verhaltensökonomie zunutze, wonach erwartungsgemäß höhere Einnahmen zusammenkommen, wenn das Geld automatisch eingezogen wird. Die Kirchen selbst halten den Verdacht für ungerechtfertigt: „Ich glaube nicht, dass sich die Kirchensteuer durch das neue Verfahren wesentlich verändert“, sagte der Finanzchef der Evangelischen Kirche in Deutschland, Thomas Begrich, der F.A.S. Ohnehin seien „Normalbürger“ nicht betroffen, da für sie ein Sparerfreibetrag von 801 Euro (1602 Euro für Verheiratete) gelte. Das schließt freilich nicht aus, dass bei finanziell erfolgreichen christlichen Anlegern mit dem neuen Verfahren deutlich mehr zu holen ist. Lediglich 75 Millionen Euro von insgesamt rund fünf Milliarden Kirchensteuermitteln der evangelischen Kirche kamen im Jahr 2013 aus Kapitalerträgen.

          Die Banken und Sparkassen, die das Geschäft im Auftrag des Staates für die Kirchen abwickeln müssten, sind von der Zusatzarbeit wenig begeistert, zumal sie für den Aufwand nichts bekommen. Man habe erwartet, dass die Politik der Finanzwirtschaft diese Kosten erstatte, sagte Heinz-Jürgen Tischbein, Steuerexperte der deutschen Banken, der F.A.S.: „Diesem Wunsch hat die Politik nicht entsprochen.“

          Weitere Themen

          20 Jahre Regierungsumzug nach Berlin Video-Seite öffnen

          Das sagen die Bonner : 20 Jahre Regierungsumzug nach Berlin

          Seit Bundestag und Bundesregierung vor 20 Jahren von Bonn nach Berlin umgezogen sind, wird immer wieder über einen Komplettumzug aller Ministerien vom Rhein an die Spree diskutiert, zuletzt im Zusammenhang mit der Vielfliegerei von Politikern.

          Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.