https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/statistisches-bundesamt-autobahnen-sind-52-5-milliarden-euro-wert-1277885.html

Statistisches Bundesamt : Autobahnen sind 52,5 Milliarden Euro wert

  • Aktualisiert am
Attraktives Anlageobjekt?

Attraktives Anlageobjekt? Bild: dpa/dpaweb

Am Wochenende hatte der designierte Finanzminister Steinbrück einen Verkauf der Autobahnen ins Gespräch gebracht. Experten bezifferten den Wert auf über 100 Milliarden Euro. Das Statistische Bundesamt rechnet nur mit der Hälfte.

          1 Min.

          Für die Debatte um einen möglichen Verkauf der deutschen Autobahnen hat das Statistische Bundesamt am Freitag eine Zahl geliefert: Demnach betrug der Zeitwert der Autobahnen zu Beginn dieses Jahres 52,5 Milliarden Euro.

          Der Wert des dazugehörigen Grund und Bodens ist dabei nicht eingerechnet. Der Wert aller Straßen belief sich demnach auf 240,7 Milliarden Euro. Vor zehn Jahren waren die Autobahnen demnach nur 45,4 Milliarden Euro wert, 1991 waren es 37,8 Milliarden.

          Kritik an Steinbrücks Vorschlag

          Der designierte Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) hatte am vergangenen Wochenende eine Debatte über einen Autobahnverkauf in Deutschland angestoßen. Er war mit seinen Überlegungen aber auf massive Kritik gestoßen.

          Erläuternd teilte das Statistische Bundesamt mit, daß im Rahmen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) auch der Wert der Straßen nach einer international empfohlenen Methode berechnet werde. Dabei werde davon ausgegangen, daß sich der heutige Wert aus den Investitionen der Vergangenheit zusammensetze. Grund und Boden zählen demnach zu einer anderen Kategorie von Vermögensgütern, deren Wert nur in größeren Zeitabständen ermittelt werde.

          Fachleute rechnen mit mehr als 100 Milliarden Euro

          Nach Steinbrücks Vorschlag hatten sich mehrere Fachleute zu Wort gemeldet, die den Wert der Autobahnen wesentlich höher ansetzen als das Statistische Bundesamt. „Ein Verkauf kann dem Bund 100 Milliarden Euro in die Kassen spülen“, sagte Friedrich Steiger vom Verband Unabhängig Beratender Ingenieure und Consultants (Vubic) zu Wochenbeginn.

          Das Beratungsunternehmen Prognos kam sogar auf 127 Milliarden Euro. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) errechnete für Autobahnen und Bundesstraßen zusammen 213 Milliarden Euro (siehe auch: Unionspolitiker gegen Verkauf der Autobahnen).

          Weitere Themen

          Warnstreiks bei der Post gehen weiter Video-Seite öffnen

          Frankfurt : Warnstreiks bei der Post gehen weiter

          Verdi fordert 15 Prozent mehr Lohn für die rund 160.000 Tarifbeschäftigten in Deutschland bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Post hatte die Gehaltsforderung bereits mehrfach als realitätsfern abgewiesen.

          Topmeldungen

          Hoher Aufwand: Polizeibeamte begleiten 2019 Afghanen auf einem Charterflug von Leipzig nach Kabul.

          Die wichtigsten Antworten : Woran scheitern so viele Abschiebungen?

          Nicht erst nach dem Messerangriff von Brokstedt fordern Politiker effektivere Abschiebungen. Bundeskanzler Scholz berät an diesem Donnerstag auf dem EU-Gipfel darüber. Warum ist die Sache so kompliziert? Ein Überblick.
          Vorbereitungen für die Glücksmaschine: Ziehungsassistent Marc Kempf legt die Kugeln in die Schütte ein.

          Neue Lotto-Geräte : Kugellager der Glückspilze

          Die staatliche Lottogesellschaft setzt neue Ziehungsgeräte ein, um mit 49 Kugeln Millionäre zu machen. Ein Blick auf Fortunas Maschinen zeigt: Die Mechanik ist simpel, die Raffinesse liegt in der Überwachung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.