https://www.faz.net/-gqe-t1lm

Starke Marke (7) : „Yello hat einen klaren Offensivauftrag“

  • -Aktualisiert am

Yello-Werbung mit Franz Beckenbauer Bild: obs

Die Strommarke der ENBW hat mit der schleppenden Liberalisierung zu kämpfen. Probleme bei der Netzdurchleitung, Quersubventionen in konkurrierenden Unternehmen und hohe Wechselhürden für den Kunden machen Yello oft das Leben schwer.

          4 Min.

          Wunsch und Wirklichkeit liegen für Peter Vest, den Sprecher der Yello-Geschäftsführung, seit Jahren weit auseinander. „Der deutsche Energiemarkt sollte sich öffnen, doch das hat er bis heute noch nicht getan“, sagt Vest. Und so gelten die Gründe für die Gründung von Yello, das vor wenigen Wochen sieben Jahre alt wurde, mehr denn je. „Yello war und ist die Antwort der ENBW auf die Liberalisierung des Energiemarkts“, sagt Vest.

          Doch die wird noch immer durch hohe Entgelte für die Durchleitung von Strom eines Energieversorgers durch die Stromleitungen seiner Konkurrenten zum Kunden behindert. Die Bundesnetzagentur ist gerade erst wieder dieser Tage aktiv geworden und hat die von ihr zu genehmigenden Durchleitungsentgelte gekürzt, um so für mehr Wettbewerb auf dem Energiemarkt zu sorgen. Die Kürzungen betrafen übrigens auch die Yello-Muttergesellschaft ENBW.

          „Ein Produkt, das wenig Interesse weckt“

          Auf dem liberaleren Strommarkt will die ENBW außerhalb ihres bisherigen Kerngebiets Baden-Württemberg expandieren. Das Vehikel dazu ist die nationale Strommarke Yello. „Wir haben die Lücke gesehen, mit günstigem Strom und gutem Service, dazu gehören flexible Vertragsbedingungen und eine verständliche Stromrechnung, das Geschäft auszuweiten“, sagt Vest. Das war auch ohne die schleppende Liberalisierung nicht ganz einfach. Denn auch Vest gibt zu: „Strom ist eigentlich ein Produkt, das wenig Interesse weckt.“ Das galt es zu ändern und ist nach Vests Meinung gelungen.

          Yello hatte zuletzt in Deutschland eine sogenannte gestützte Markenbekanntheit von 99 Prozent. Daß der Yello-Frosch, meist nach den Tagesthemen zu sehen, polarisiert, weiß Vest selbst. "Die einen finden ihn toll, die anderen Mist", sagt er. Bei der Werbeeffizienz, das sind die zuletzt gesenkten Werbeausgaben in Relation zum Bekanntheitsgrad, stehe Yello im Strommarkt an der Spitze.

          Gelber und blauer Strom

          Gut in Erinnerung sind noch die eher kläglichen Versuche der Konkurrenz in der ersten Phase der Energiemarktliberalisierung nach 1998. Eon bot Arnold Schwarzenegger auf, der einen Kühlschrank schüttelte und so Strom mixte („Mix it Baby“). Geradezu legendär ist der Auftritt des damaligen Leverkusener Fußballtrainers Christoph Daum im Sportstudio, im schlechtsitzenden Anzug in einem schrecklichen Blau, der Farbe der RWE-Marke Avanza. RWE hatte als Antwort auf Yello („Strom ist gelb“) behauptet: „Strom ist blau“

          Es dauerte nicht lang, und Schwarzenegger hatte für Eon ausgemixt und RWE beendete das Kapitel Avanza. „Damals gab es Legenden der werblichen Mißgriffe, mit denen viel Geld verpulvert und kein Blumentopf gewonnen wurde“, sagt Vest, will das aber nicht direkt auf die Konkurrenten Eon und RWE gemünzt wissen.

          Jede Menge Potential

          Yello blieb übrig und zahlt sich mittlerweile auch finanziell aus. 2004 erstmals operativ profitabel, 2005 war der Jahresüberschuß positiv. Vergangenes Jahr wurden netto 100.000 Kunden neu gewonnen. Eine ähnliche Größenordnung ist für das laufende Jahr geplant. Mittlerweile versorgt Yello 1,1 Millionen Kunden und kommt auf einen Umsatz von gut 900 Millionen Euro. Auch die Anfangsinvestitionen von mehr als 700 Millionen Euro haben sich mittlerweile gerechnet. Der aktuelle Unternehmenswert von Yello bewege sich in etwa in dieser Größenordnung, sagt Vest.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Laschet kann sie alle schaffen

          Will Armin Laschet Kanzler werden, muss er in die Offensive. Sein Stehvermögen zeigt er bei Anne Will. Nur Klimaaktivistin Luisa Neubauer liefert ihm einen starken Schlagabtausch.
          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.